Abo
  • Services:

Spieletest: Soul Calibur 4 - Kampf mit Macht und Seele

Soul Calibur 4
Soul Calibur 4
Technisch gleichen sich die Versionen für Xbox 360 und Playstation 3. Nur die Ladezeiten sind nach einer Installation auf der Sony-Konsole dezent schneller. Jede Version hat einen exklusiven Charakter aus Star Wars. Auf der Playstation 3 röchelt Darth Vader samt englischer und japanischer Originalsynchronisationsstimme, und auf der Xbox 360 hüpft Jedi-Meister Yoda durch die Gegend. In beiden Versionen schwingt außerdem der Held des kommenden Star-Wars-Spiels The Force Unleashed sein Lichtschwert. Leider kann man sich im Editor keinen eigenen Star-Wars-Helden mit hohem Medichlorianer-Wert erstellen.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Köln

Soul Calibur 4 ist für Xbox 360 und Playstation 3 erschienen und kostet zwischen 60 und 70 Euro. Auf der Verpackung prangt das USK-"ab 16"-Logo.

Fazit:
Wer sich vor Augen führt, was die Community schon nach wenigen Tagen mit dem Editor zu Tage bringt, kennt das Potenzial von Soul Calibur 4. Jede Menge epischer Fehden lassen sich nämlich dank der Spielefans austragen: Captain Kirk vs Spock oder Ken gegen Ryu. Soul Calibur 4 wurde um den neuen Editor gestrickt - und das bringt Vor- und Nachteile mit sich. Für Solisten kann das fünfte Soul-Spiel eintönig und wenig motivierend werden, da ein umfangreicher Story-Mode fehlt. Mit ein paar Freunden ist Soul Calibur 4 aber aufs Neue ein großer Spaß auf technisch zeitgemäßem Niveau. Der Star-Wars-Bonus ist durch die fehlende Editor-Integration allerdings nur eine mehr oder weniger gelungene PR-Aktion mit unausgeschöpftem Potenzial.

 Spieletest: Soul Calibur 4 - Kampf mit Macht und SeeleSpieletest: Soul Calibur 4 - Kampf mit Macht und Seele 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. 127,75€ + Versand

blubbber 23. Mär 2009

G.O.D.mistmöhre 09. Jan 2009

SC4 hat denfinitiv Lag in bestimmten Stages auf der PS3 und somit ist die X-Box für...

hans maulwurf 11. Aug 2008

Genau, is klar...deutliche Unterschiede. Stimmt Soul Blade für die PS war eigentlich ein...

vaderinski 11. Aug 2008

da wär ich ja ach gut... is doch scheiße - hab ich jetzt nich mal den Vaderli auf der...

zilti 09. Aug 2008

Du musst dir unbedingt mal ansehen, was die in den USA für ne Marketingaktion hingelegt...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /