Abo
  • Services:

Diktiersoftware Dragon NaturallySpeaking 10 ist fertig

Hersteller hat Tempo und Browsersteuerung per Sprache verbessert

Das US-Softwareunternehmen Nuance Communications stellt die neue Version seiner Windows-Spracherkennungssoftware Dragon NaturallySpeaking vor, die natürliche Sprache in Text wandelt. Mit der Versionsnummer 10 will der Hersteller die Erkennung weiter beschleunigt haben. Das konnte ein erster Test bestätigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dragon NaturallySpeaking 10 ist fertiggestellt. Hersteller Nuance Communications hat in der neuen Version das Tempo seiner Applikation verbessert und die Nutzung des Webbrowsers durch Sprachbefehle erweitert. Stephan Brandt, Experte für Spracherkennung,, erklärte Golem.de zur Version 10: "Das allerwichtigste ist der neue schnellere Aufbau des Textes nach Sprechpausen." Wer die Applikation, weil das Telefon klingelt, etwa mit dem Befehl "Geh schlafen" in die Pause schickte, musste danach sehr lange warten, bis sich der bereits gesprochene Text wieder aufbaute. "Mit der neuen Versionsnummer 10 geht das schneller", meint Brandt.

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Seit der Version 9 erklärt der Hersteller, dass sein Produkt nun auch "ohne vorheriges Sprachtraining funktioniert". Ganz ohne geht es freilich nicht, doch für die Erzeugung der Benutzerdateien, die für die eigentliche Spracherkennung entscheidend sind, ist immer weniger Spracheingabe notwendig. Brandt: "Noch in der Version 8 mussten wir mehrere Geschichten vorlesen, bevor das Programm einigermaßen treffsichere digitalisierte Stimmfrequenzdiagramme erzeugen konnte." Heute genüge als Training der Start der Funktion Audioeinstellungen prüfen, bei der zur Anmeldung des Headsets zwei kurze Texte vorgelesen werden müssen.

Erweitert wurden auch die Sprachbefehle. Für die Durchführung eines Kommandos, zum Beispiel zur kursiven Formatierung eines Textes, musste bisher beispielsweise "mach das kursiv", "schreib das kursiv" oder "Auswahl kursiv" gesagt werden. Heute reicht es, einfach nur "kursiv" zu sprechen.

Nuance gibt an, dass die Treffergenauigkeit erneut um bis zu 20 Prozent höher liegt als bei der Vorversion. Dies lasse sich aber erst nach einer längeren Nutzungsdauer beurteilen, so Brandt weiter.

Mit der neuen Version wird es möglich, eine Internetseite direkt per Sprachbefehl aufzurufen, ohne erst separat den Browser starten zu müssen. Erweiterte Unterstützung gibt es nun auch für Firefox, Thunderbird und Instant-Messenger. Auch die Windows-Suchfunktionen auf dem PC lassen sich nun schneller und einfacher per Sprache betätigen.

Mit der Version 10 startet nach vielen Fehlstarts nun endlich auch die Bluetooth-Ära für die Spracherkennung. Reichten bisher die Übertragungsraten der Bluetooth-Geräte meist nicht aus, so bietet Sennheiser jetzt ein zertifiziertes Bluetooth-Gerät für Dragon NaturallySpeaking an, mit dem man ordentlich arbeiten könne, hat der Test weiter ergeben.

Die Versionen Dragon NaturallySpeaking 10 Standard (99 Euro), Preferred (199 Euro), Preferred Wireless (299 Euro), Preferred Mobile (399 Euro) und Professional (927 Euro) sind ab Mitte August 2008 erhältlich.

Dragon NaturallySpeaking 10 Standard richtet sich an private PC-Anwender. Die "Preferred"-Variante ist für kleine Unternehmen und Klein- und Heimbüros gedacht und umfässt "Dragon Voice Shortcuts". Die Wireless- und Mobile-Versionen von Dragon NaturallySpeaking 10 unterscheiden sich dadurch, dass in der jeweiligen Box ein anderes Hardware-Gerät enthalten ist. Beides sind Preferred-Versionen von Dragon. In dem Wireless-Paket ist ein Plantronics Headset enthalten und in der Mobile-Version ein Diktiergerät von Philips.

Dragon NaturallySpeaking 10 Professional ist für Unternehmen, Behörden, Bildungs- und Forschungseinrichtungen gedacht. Das Produkt unterstützt den Netzwerkeinsatz im Unternehmen, inklusive der Abbildbarkeit von Sicherheitsrichtlinien und die Anwendung in Citrix-Umgebungen. Zudem wird es spezielle Lösungen für einzelne Berufsgruppen wie Juristen und Mediziner geben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. 17,49€
  4. 299€ + 4,99€ Versand oder Abholung im Markt

motzgi 18. Mär 2012

Inzwischen gibt es ja bereits neue Software. Einen kleinen Überblick gibt es hier zu...

Jhonson 17. Feb 2010

meiner is trotzdem länger! -.-

Peter Lindemann 28. Aug 2008

Sir Jective 10. Aug 2008

LOL fragt sich sowieso, wegen was da die Staatsanwaltschaft jetzt ermitteln sollte...

scherzman... 09. Aug 2008

ist Naturally Speaking nicht so schlecht. Ich war jedenfalls von der Vorgängerversion...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /