• IT-Karriere:
  • Services:

iPhone-Laserschwert: Das Imperium schlägt zurück

Acht Mal wurde eine 800 Euro teure iPhone-Software verkauft

Die iPhone-Software PhoneSaber wurde aus dem App Store entfernt. Diese spielt Laserschwertgeräusche ab, wie man sie aus den Star-Wars-Filmen kennt. Diesmal wurde die Software nicht durch Apple aus dem App Store genommen, sondern der Anbieter selbst hat die Software entfernt - auf Drängen von LucasArts.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits seit dem Start des App Store vor knapp einem Monat gab es die Laserschwertsoftware PhoneSaber für das iPhone, das auf Gerätebewegungen mit den typischen Laserschwertgeräuschen aus den Star-Wars-Filmen reagierte. Die kostenlose Software wurde nun auf Betreiben des Herstellers aus dem App Store entfernt, erklärten die Macher von PhoneSaber. LucasArts als Rechteinhaber von Star Wars hatte den Softwareanbieter darum gebeten.

Stellenmarkt
  1. NOVENTI Health SE, München
  2. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

LucasArts will zusammen mit den PhoneSaber-Machern an einer offiziellen Version einer solchen Software arbeiten. Wann diese erscheint und ob die dann weiterhin gratis angeboten wird, ist noch nicht bekannt. Für die Arbeit daran soll den PhoneSaber-Machern der Zugriff auf das Tonarchiv von LucasArts gewährt werden. Wer PhoneSaber nicht bereits installiert hat, kann ansonsten auf das kostenlose iSaber ausweichen, das weiterhin im App Store zu finden ist. Die PhoneSaber-Macher meinen allerdings, dass es nicht so gut umgesetzt sei.

Die kürzlich von Apple aus dem App Store entfernte Software I Am Rich wurde insgesamt acht Mal zum Stückpreis von 799,99 Euro gekauft, erklärte der Entwickler Armin Heinrich der Los Angeles Times. Sechs Käufer stammen aus den USA, einer aus Deutschland und einer kommt aus Frankreich, teilte Heinrich weiter mit.

Die Gegenleistung für den hohen Preis von I Am Rich ist nicht gerade üppig: Die Software zeichnet ein rotes Symbol auf das iPhone-Display und der Nutzer kann anderen damit laut Programmbeschreibung beweisen, dass man sich das leisten könne. Noch sind immer keine Gründe bekannt, warum Apple die Software aus dem App Store entfernt hat. Auch bleibt weiterhin unklar, wie Apple Software überhaupt prüft, bevor sie in den App Store aufgenommen wird. Diese Prüfung ist durch das Hin und Her im App Store in die Kritik geraten, da Apple eher im Nachhinein zu reagieren scheint und der gesamte Prozess für Kunden und Entwickler gleichermaßen intransparent ist.

Heinrich versichert, dass die Software gegen keine der Nutzungsbedingungen von Apple verstoße. Durch die acht Käufer hat der Anbieter in der kurzen Zeit der Verfüfgbarkeit knapp 6.400 Euro eingenommen. Davon gehen etwa 1.920 Euro an Apple, so dass ihm noch rund 4.480 Euro Einnahmen bleiben. An allen über den App Store verkauften Applikationen ist Apple mit 30 Prozent an den Einnahmen beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

puut 12. Aug 2008

rschloch Heitmann hat sich verpisst und bleibt ne Erklährung schuldig. Typisch. ach ja...

Lino 11. Aug 2008

Es gibt bereits Offizielle Adventure Packs von LA Games die auf angepassten ScummVM...

Andreas Heitmann 11. Aug 2008

So, dann möchte ich jetzt von Dir mal Zahlen und Fakten wissen. Bitte belege mir Deine...

tkhbo 11. Aug 2008

https://www.golem.de/0808/61638.html

dersichdieeierk... 10. Aug 2008

So sind die Vögel. Die meisten Poser sind halt Deppen, was willste da machen.


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test: Die mit Abstand besten Desktop-APUs
Ryzen Pro 4750G/4650G im Test
Die mit Abstand besten Desktop-APUs

Acht CPU-Kerne und flotte integrierte Grafik: AMDs Renoir verbindet Zen und Vega überzeugend in einem Chip.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  2. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren
  3. Ryzen 4000 (Vermeer) "Zen 3 erscheint wie geplant 2020"

Sono Motors: Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will
Sono Motors
Wie der E-Autohersteller durch die Krise kommen will

Die Crowdfunding-Kampagne kam zur richtigen Zeit. Mit dem Geld hat das Elektroauto-Startup Sono Motors die Coronakrise bisher gut überstanden.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Soundcloud-Gründer Das eigene E-Bike für 59 Euro im Monat
  2. Kuberg Elektrisches Dirt Bike mit Anhänger vorgestellt
  3. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


      •  /