Abo
  • Services:

Sun startet Testphase für xVM Server

Produkt soll schon bald fertig sein

Sun hat ein Early-Access-Programm für seine Servervirtualisierung xVM Server gestartet. Damit will Sun Kunden die Möglichkeit geben, den Hypervisor bereits auszuprobieren, da er schon bald ausgeliefert werden soll.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Web-Managementkonsole
Web-Managementkonsole
Zwar gibt es noch keinen offiziellen Erscheinungstermin, doch die Fertigstellung rücke immer näher, schreibt Steve Wilson von Sun in seinem Blog. Er geht davon aus, dass etwa im September 2008 sowohl Binarys als auch die Quelltexte der Servervirtualisierung zum Download angeboten werden. Wer an dem Early-Access-Programm teilnehmen will, soll sich via xvm-server-ea-request@sun.com melden.

Wilson stellt in seinem Blogeintrag aber auch eine Funktion des xVM Server vor. Der Hypervisor enthält einen integrierten Webserver, so dass per Browser auf eine Managementkonsole zugegriffen werden kann. Entwickler können die Webservices-Schnittstellen ansprechen. Darüber soll sich der Server überwachen lassen, aber auch neue virtuelle Maschinen können so angelegt werden. Dies geschieht mit Hilfe eines Assistenten, der sich an den Schritten der Desktopvirtualisierung VirtualBox orientiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€ inkl. Versand (Vergleichsspreis ca. 1.322€)
  2. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  3. 299€ inkl. Versand

1234567890 10. Aug 2008

Und wofür braucht man da jetzt eine virtuelle Machine? Diese muss die Hardware doch auch...

oooOOOoo 08. Aug 2008

Ich sage das mal so... JA

MaxMuetze 08. Aug 2008

... XVM steht unter der GPL und hat zudem eine Bandbreitenregelung für die einzelnen VMs


Folgen Sie uns
       


Pillars of Eternity 2 - Fazit

Das Entwicklerstudio Obsidian hat sich für Pillars of Eternity 2 ein unverbrauchtes Szenario gesucht. Im Fazit zeigen wir Spielszenen aus dem Baldur's-Gate-mäßigen Rollenspiel, das wirkt, als handele es in der Karibik.

Pillars of Eternity 2 - Fazit Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /