Abo
  • Services:

Desktop-PC Eee-Box in den USA für 350 US-Dollar

Erste Geräte werden bereits über Amazon verkauft

Noch ist Asus' erster Desktoprechner der Eee-Familie in Deutschland nicht lieferbar, in den USA wird er aber bereits verkauft. Der PC mit einem Gehäusevolumen von nur einem Liter soll besonders stromsparend sein und ist für einfache Büroaufgaben gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

In Deutschland soll die Eee-Box erst Ende August 2008 auf den Markt kommen, laut einem Angebot bei Amazon wird das Gerät in den USA aber bereits ausgeliefert - allerdings bietet den Rechner dort bisher nur ein einziger Händler an. Amazon selbst verkauft die Eee-Box bisher nicht, sondern führt nur die Abwicklung des Geschäfts zwischen dem Händler und dem Kunden durch.

Stellenmarkt
  1. willy.tel GmbH, Hamburg
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe

Asus' Eee-Box
Asus' Eee-Box
Der Händler "J&R Music and Computer World" will 350 US-Dollar für die Eee-Box haben. Dafür gibt es Intels Atom-Prozessor N270 (1,6 GHz), der aber im Angebot fälschlich als "Core Solo" bezeichnet wird. Während die 1 GByte DDR2-Speicher noch dem Mini-Notebook Eee-PC 901 entsprechen, gilt das nicht für die Festplatte von 80 GByte, in den bisherigen Netbooks der Eee-Familie stecken durchgehend kleine SSDs. Im Gegensatz zu den mobilen Eees bietet die Desktopbox auch einen DVI-Ausgang und einen Anschluss für eine externe WLAN-Antenne.

Der Eee-PC 901 kostet bei Amazon in den USA knapp 600 US-Dollar, die Eee-Box ist also über 40 Prozent billiger, was vor allem auf das fehlende Display zurückzuführen ist. Wenn Asus diese Preispolitik auch in Deutschland verfolgt, könnte die Eee-Box hier für unter 250 Euro auf den Markt kommen.

In diesem Preisrahmen muss das Gerät mit sehr günstigen Desktoprechnern konkurrieren, die unter 300 Euro aber nur selten mit Windows angeboten werden. Die US-Eee-Box wird mit Windows XP Home geliefert. Im Vergleich zu echten Billig-PCs sollen Geräte wie die Eee-Box, die von Intel auch als "Nettops" bezeichnet werden, durch die kompakten Maße, leisen Betrieb und geringe Leistungsaufnahme überzeugen. Vielleicht knackt die Eee-Box sogar die Marke von 10 Watt - der Eee-PC 901 mit ähnlicher Elektronik braucht inklusive Display bei mittlerer Helligkeit und mit WLAN laut den Tests von Golem.de um 14 Watt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand und Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand)
  2. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  3. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)
  4. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Ibi 12. Sep 2008

Mit der CPU habe ich eigentlich keine Probleme, mehr mit der Grafik. Auch das BIOS des...

E-Techniker 12. Aug 2008

Mehr Leistung. Dann kauf dir doch einen richtigen Rechner! Bei der eee-Reihe geht es...

Lino 11. Aug 2008

Typisch total schwachsinniger Autovergleich. Es geht doch nur um die Steckergröße. Das...

josefine 11. Aug 2008

Der/die/das Freerunner bekommst du in Deutschland, z.B. bei http://www.pulster.de/, für...

Romout 10. Aug 2008

Um das Gehäuse aber lüfterlos hinzukriegen musst du beim Gehäuse etwas tiefer in die...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /