Desktop-PC Eee-Box in den USA für 350 US-Dollar

Erste Geräte werden bereits über Amazon verkauft

Noch ist Asus' erster Desktoprechner der Eee-Familie in Deutschland nicht lieferbar, in den USA wird er aber bereits verkauft. Der PC mit einem Gehäusevolumen von nur einem Liter soll besonders stromsparend sein und ist für einfache Büroaufgaben gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

In Deutschland soll die Eee-Box erst Ende August 2008 auf den Markt kommen, laut einem Angebot bei Amazon wird das Gerät in den USA aber bereits ausgeliefert - allerdings bietet den Rechner dort bisher nur ein einziger Händler an. Amazon selbst verkauft die Eee-Box bisher nicht, sondern führt nur die Abwicklung des Geschäfts zwischen dem Händler und dem Kunden durch.

Stellenmarkt
  1. IT-Fachinformatiker - Systemintegration (m/w/d)
    Schul-IT Region Osnabrück e.V., Bissendorf
  2. Software Developer (f/m/x)
    Helmholtz Zentrum München Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Neuherberg bei München
Detailsuche

Asus' Eee-Box
Asus' Eee-Box
Der Händler "J&R Music and Computer World" will 350 US-Dollar für die Eee-Box haben. Dafür gibt es Intels Atom-Prozessor N270 (1,6 GHz), der aber im Angebot fälschlich als "Core Solo" bezeichnet wird. Während die 1 GByte DDR2-Speicher noch dem Mini-Notebook Eee-PC 901 entsprechen, gilt das nicht für die Festplatte von 80 GByte, in den bisherigen Netbooks der Eee-Familie stecken durchgehend kleine SSDs. Im Gegensatz zu den mobilen Eees bietet die Desktopbox auch einen DVI-Ausgang und einen Anschluss für eine externe WLAN-Antenne.

Der Eee-PC 901 kostet bei Amazon in den USA knapp 600 US-Dollar, die Eee-Box ist also über 40 Prozent billiger, was vor allem auf das fehlende Display zurückzuführen ist. Wenn Asus diese Preispolitik auch in Deutschland verfolgt, könnte die Eee-Box hier für unter 250 Euro auf den Markt kommen.

In diesem Preisrahmen muss das Gerät mit sehr günstigen Desktoprechnern konkurrieren, die unter 300 Euro aber nur selten mit Windows angeboten werden. Die US-Eee-Box wird mit Windows XP Home geliefert. Im Vergleich zu echten Billig-PCs sollen Geräte wie die Eee-Box, die von Intel auch als "Nettops" bezeichnet werden, durch die kompakten Maße, leisen Betrieb und geringe Leistungsaufnahme überzeugen. Vielleicht knackt die Eee-Box sogar die Marke von 10 Watt - der Eee-PC 901 mit ähnlicher Elektronik braucht inklusive Display bei mittlerer Helligkeit und mit WLAN laut den Tests von Golem.de um 14 Watt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ibi 12. Sep 2008

Mit der CPU habe ich eigentlich keine Probleme, mehr mit der Grafik. Auch das BIOS des...

E-Techniker 12. Aug 2008

Mehr Leistung. Dann kauf dir doch einen richtigen Rechner! Bei der eee-Reihe geht es...

Lino 11. Aug 2008

Typisch total schwachsinniger Autovergleich. Es geht doch nur um die Steckergröße. Das...

josefine 11. Aug 2008

Der/die/das Freerunner bekommst du in Deutschland, z.B. bei http://www.pulster.de/, für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

  3. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /