• IT-Karriere:
  • Services:

Google bereut Milliardeninvestition bei AOL

Hohe Abschreibung gegenüber der US-Börsenaufsichtsbehörde in Aussicht gestellt

Der Internetkonzern Google hat erklärt, dass seine 1-Milliarde-US-Investition in AOL eine Fehlentscheidung war. In einer Einreichung an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC bezeichnete Google die Beteiligung von 5 Prozent an AOL, die im Jahr 2005 im Abwehrkampf gegen Microsoft erfolgte, als "beeinträchtigt". Hohe Abschreibungen könnten anstehen.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem vierteljährlichen Bericht Googles an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) heißt es: "Auf Grundlage unserer Überprüfung glauben wir, dass unsere Investitionen in AOL beeinträchtigt werden könnten. Wir werden diese Investitionen auch weiterhin darauf überprüfen, ob eine Wertminderung vorgenommen werden muss. Wir können Wertminderungen nicht ausschließen, die sich deutlich in unserer Gewinn- und Verlustrechnung niederschlagen."

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Bad Kreuznach
  2. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Die Bezeichnung "beeinträchtigt" wird in der US-Buchhaltung für angeschlagene Investitionen verwandt, auf die wegen Wertminderungen Abschreibungen vorgenommen werden müssen. Der Börsenwert von AOL, der Internetsparte des Medienkonzerns Time Warner, lag im Jahr 2005, als Google seine Anteile erwarb, noch bei 20 Milliarden US-Dollar. Gegenwärtig taxieren Analysten den Wert nur noch auf 10 Milliarden US-Dollar.

Google hat einen weiteren Kommentar in der Sache abgelehnt. Im letzten Quartal hatte das Unternehmen zwar 1,25 Milliarden US-Dollar Gewinn verbucht, enttäuschte aber die Erwartungen der Analysten. Gegenüber dem Vorquartal sank der Gewinn sogar. Eine hohe Abschreibung auf die AOL-Anteile könnte für Unmut an der Börse sorgen.

Der Medienkonzern Time Warner hatte bei der Bekanntgabe seiner Quartalszahlen in dieser Woche erklärt, seine Internettochter bis Anfang kommenden Jahres in eine Internetverbindungs- und eine Werbesparte aufzuspalten. Damit würden Partnerschaften oder ein Verkauf von Teilen erleichtert, hieß es. Laut Insidern geht es darum, ob das Anzeigen- und Contentgeschäft verkauft wird oder in einer Partnerschaft mit Yahoo oder Microsoft aufgeht. Am Internetzugangsgeschäft ist EarthLink interessiert. In Deutschland hatte AOL sein Zugangsgeschäft im September 2006 für 675 Millionen Euro an den Hamburger Telekommunikationsanbieter Hansenet verkauft, der zur Telecom Italia gehört.

Im letzten Quartal hatte AOL im Zugangsgeschäft erneut viele Kunden verloren. 604.000 Einwahlverträge weniger verzeichnete die Firma, der Kundenbestand in dem Bereich fiel auf 8,1 Millionen.

Doch auch das Onlineanzeigengeschäft lief für AOL nicht gut. Der Konzerngewinn Time Warners fiel um 26 Prozent auf 792 Millionen US-Dollar, der Online-Anzeigenverkauf legte nur um 2 Prozent zu. Google, Yahoo und Microsoft konnten sich in dem Bereich dagegen zur gleichen Zeit zweistellig steigern. Der Gewinn des gesamten Konzernteils AOL sank im zweiten Quartal um 28 Prozent auf 135 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.149 (mit Rabattcode "POWERSUMMER20" - Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. LG 65SM82007LA NanoCell für 681,38€, Acer Chromebook 15 für 359,21€, DELL S...
  3. (u. a. Transport Fever 2 für 23,99€, Milanoir für 4,50€, Anno 1602 History Edition für 9...
  4. 50€-Gutschein für 44€

Madame Geneva's 10. Aug 2008

Ne! Hab definitiv wichtigeres zu tun. Z.B. meinem Goldfisch Geschichten vorzulesen...

Fruximuxi 10. Aug 2008

Das ist mir neu, dass Google nichts tut. Wer ist enttäuscht? Man hat eben einen Fehler...

Belhazar 08. Aug 2008

Ach was, bald gibt es auch die G-Phones zu haben, selbstverständlich im örtlichen G...

wacom 08. Aug 2008

Im Kerngeschäft ist kein Wachstum mehr möglich, das iPhone besetzt ohne Störung durch das...

sdfsadfasdf 08. Aug 2008


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate Xs im Test

Das Mate Xs von Huawei ist ein Smartphone mit faltbarem Display - und für uns das erste, das vom Design her alltagstauglich ist. Das dürfte allerdings zu Lasten der Widerstandsfähigkeit gehen.

Huawei Mate Xs im Test Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

Ultima 6 - The False Prophet: Als Britannia Farbe bekannte
Ultima 6 - The False Prophet
Als Britannia Farbe bekannte

Zum 30. Geburtstag von Ultima 6 habe ich den Rollenspielklassiker wieder gespielt - und war überrascht, wie anders ich das Spiel heutzutage wahrnehme.
Ein Erfahrungsbericht von Andreas Altenheimer

  1. Pathfinder 2 angespielt Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
  2. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  3. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

    •  /