Abo
  • Services:

Google bereut Milliardeninvestition bei AOL

Hohe Abschreibung gegenüber der US-Börsenaufsichtsbehörde in Aussicht gestellt

Der Internetkonzern Google hat erklärt, dass seine 1-Milliarde-US-Investition in AOL eine Fehlentscheidung war. In einer Einreichung an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC bezeichnete Google die Beteiligung von 5 Prozent an AOL, die im Jahr 2005 im Abwehrkampf gegen Microsoft erfolgte, als "beeinträchtigt". Hohe Abschreibungen könnten anstehen.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem vierteljährlichen Bericht Googles an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) heißt es: "Auf Grundlage unserer Überprüfung glauben wir, dass unsere Investitionen in AOL beeinträchtigt werden könnten. Wir werden diese Investitionen auch weiterhin darauf überprüfen, ob eine Wertminderung vorgenommen werden muss. Wir können Wertminderungen nicht ausschließen, die sich deutlich in unserer Gewinn- und Verlustrechnung niederschlagen."

Stellenmarkt
  1. ADAC Versicherung AG, München
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart

Die Bezeichnung "beeinträchtigt" wird in der US-Buchhaltung für angeschlagene Investitionen verwandt, auf die wegen Wertminderungen Abschreibungen vorgenommen werden müssen. Der Börsenwert von AOL, der Internetsparte des Medienkonzerns Time Warner, lag im Jahr 2005, als Google seine Anteile erwarb, noch bei 20 Milliarden US-Dollar. Gegenwärtig taxieren Analysten den Wert nur noch auf 10 Milliarden US-Dollar.

Google hat einen weiteren Kommentar in der Sache abgelehnt. Im letzten Quartal hatte das Unternehmen zwar 1,25 Milliarden US-Dollar Gewinn verbucht, enttäuschte aber die Erwartungen der Analysten. Gegenüber dem Vorquartal sank der Gewinn sogar. Eine hohe Abschreibung auf die AOL-Anteile könnte für Unmut an der Börse sorgen.

Der Medienkonzern Time Warner hatte bei der Bekanntgabe seiner Quartalszahlen in dieser Woche erklärt, seine Internettochter bis Anfang kommenden Jahres in eine Internetverbindungs- und eine Werbesparte aufzuspalten. Damit würden Partnerschaften oder ein Verkauf von Teilen erleichtert, hieß es. Laut Insidern geht es darum, ob das Anzeigen- und Contentgeschäft verkauft wird oder in einer Partnerschaft mit Yahoo oder Microsoft aufgeht. Am Internetzugangsgeschäft ist EarthLink interessiert. In Deutschland hatte AOL sein Zugangsgeschäft im September 2006 für 675 Millionen Euro an den Hamburger Telekommunikationsanbieter Hansenet verkauft, der zur Telecom Italia gehört.

Im letzten Quartal hatte AOL im Zugangsgeschäft erneut viele Kunden verloren. 604.000 Einwahlverträge weniger verzeichnete die Firma, der Kundenbestand in dem Bereich fiel auf 8,1 Millionen.

Doch auch das Onlineanzeigengeschäft lief für AOL nicht gut. Der Konzerngewinn Time Warners fiel um 26 Prozent auf 792 Millionen US-Dollar, der Online-Anzeigenverkauf legte nur um 2 Prozent zu. Google, Yahoo und Microsoft konnten sich in dem Bereich dagegen zur gleichen Zeit zweistellig steigern. Der Gewinn des gesamten Konzernteils AOL sank im zweiten Quartal um 28 Prozent auf 135 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  2. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...
  3. (u. a. UE65NU7409 für 849€ statt 1.039,98€ im Vergleich)
  4. 39,98€ (Vergleichspreis ca. 72€)

Madame Geneva's 10. Aug 2008

Ne! Hab definitiv wichtigeres zu tun. Z.B. meinem Goldfisch Geschichten vorzulesen...

Fruximuxi 10. Aug 2008

Das ist mir neu, dass Google nichts tut. Wer ist enttäuscht? Man hat eben einen Fehler...

Belhazar 08. Aug 2008

Ach was, bald gibt es auch die G-Phones zu haben, selbstverständlich im örtlichen G...

wacom 08. Aug 2008

Im Kerngeschäft ist kein Wachstum mehr möglich, das iPhone besetzt ohne Störung durch das...

sdfsadfasdf 08. Aug 2008


Folgen Sie uns
       


Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on

Amazons neue Version des Kindle Paperwhite steckt in einem wasserdichten Gehäuse. Außerdem unterstützt der E-Book-Reader Audible-Hörbücher und hat mehr Speicher bekommen. Das neue Modell ist zum Preis von 120 Euro zu haben.

Amazons Kindle Paperwhite (2018) - Hands on Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /