Abo
  • Services:

Google bereut Milliardeninvestition bei AOL

Hohe Abschreibung gegenüber der US-Börsenaufsichtsbehörde in Aussicht gestellt

Der Internetkonzern Google hat erklärt, dass seine 1-Milliarde-US-Investition in AOL eine Fehlentscheidung war. In einer Einreichung an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC bezeichnete Google die Beteiligung von 5 Prozent an AOL, die im Jahr 2005 im Abwehrkampf gegen Microsoft erfolgte, als "beeinträchtigt". Hohe Abschreibungen könnten anstehen.

Artikel veröffentlicht am ,

In dem vierteljährlichen Bericht Googles an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) heißt es: "Auf Grundlage unserer Überprüfung glauben wir, dass unsere Investitionen in AOL beeinträchtigt werden könnten. Wir werden diese Investitionen auch weiterhin darauf überprüfen, ob eine Wertminderung vorgenommen werden muss. Wir können Wertminderungen nicht ausschließen, die sich deutlich in unserer Gewinn- und Verlustrechnung niederschlagen."

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Renningen
  2. Stadt Geretsried, Geretsried bei München

Die Bezeichnung "beeinträchtigt" wird in der US-Buchhaltung für angeschlagene Investitionen verwandt, auf die wegen Wertminderungen Abschreibungen vorgenommen werden müssen. Der Börsenwert von AOL, der Internetsparte des Medienkonzerns Time Warner, lag im Jahr 2005, als Google seine Anteile erwarb, noch bei 20 Milliarden US-Dollar. Gegenwärtig taxieren Analysten den Wert nur noch auf 10 Milliarden US-Dollar.

Google hat einen weiteren Kommentar in der Sache abgelehnt. Im letzten Quartal hatte das Unternehmen zwar 1,25 Milliarden US-Dollar Gewinn verbucht, enttäuschte aber die Erwartungen der Analysten. Gegenüber dem Vorquartal sank der Gewinn sogar. Eine hohe Abschreibung auf die AOL-Anteile könnte für Unmut an der Börse sorgen.

Der Medienkonzern Time Warner hatte bei der Bekanntgabe seiner Quartalszahlen in dieser Woche erklärt, seine Internettochter bis Anfang kommenden Jahres in eine Internetverbindungs- und eine Werbesparte aufzuspalten. Damit würden Partnerschaften oder ein Verkauf von Teilen erleichtert, hieß es. Laut Insidern geht es darum, ob das Anzeigen- und Contentgeschäft verkauft wird oder in einer Partnerschaft mit Yahoo oder Microsoft aufgeht. Am Internetzugangsgeschäft ist EarthLink interessiert. In Deutschland hatte AOL sein Zugangsgeschäft im September 2006 für 675 Millionen Euro an den Hamburger Telekommunikationsanbieter Hansenet verkauft, der zur Telecom Italia gehört.

Im letzten Quartal hatte AOL im Zugangsgeschäft erneut viele Kunden verloren. 604.000 Einwahlverträge weniger verzeichnete die Firma, der Kundenbestand in dem Bereich fiel auf 8,1 Millionen.

Doch auch das Onlineanzeigengeschäft lief für AOL nicht gut. Der Konzerngewinn Time Warners fiel um 26 Prozent auf 792 Millionen US-Dollar, der Online-Anzeigenverkauf legte nur um 2 Prozent zu. Google, Yahoo und Microsoft konnten sich in dem Bereich dagegen zur gleichen Zeit zweistellig steigern. Der Gewinn des gesamten Konzernteils AOL sank im zweiten Quartal um 28 Prozent auf 135 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  3. bei Alternate kaufen

Madame Geneva's 10. Aug 2008

Ne! Hab definitiv wichtigeres zu tun. Z.B. meinem Goldfisch Geschichten vorzulesen...

Fruximuxi 10. Aug 2008

Das ist mir neu, dass Google nichts tut. Wer ist enttäuscht? Man hat eben einen Fehler...

Belhazar 08. Aug 2008

Ach was, bald gibt es auch die G-Phones zu haben, selbstverständlich im örtlichen G...

wacom 08. Aug 2008

Im Kerngeschäft ist kein Wachstum mehr möglich, das iPhone besetzt ohne Störung durch das...

sdfsadfasdf 08. Aug 2008


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Klimaschutz: Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben
Klimaschutz
Unter der Erde ist das Kohlendioxid gut aufgehoben

Die Kohlendioxid-Emissionen steigen und steigen. Die auf der UN-Klimakonferenz in Paris vereinbarten Ziele sind so kaum zu schaffen. Fachleute fordern daher den Einsatz von Techniken, die Kohlendioxid in Kraftwerken abscheiden oder sogar aus der Luft filtern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Physik Maserlicht aus Diamant
  2. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  3. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden

Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /