Abo
  • Services:
Anzeige

Google bereut Milliardeninvestition bei AOL

Hohe Abschreibung gegenüber der US-Börsenaufsichtsbehörde in Aussicht gestellt

Der Internetkonzern Google hat erklärt, dass seine 1-Milliarde-US-Investition in AOL eine Fehlentscheidung war. In einer Einreichung an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC bezeichnete Google die Beteiligung von 5 Prozent an AOL, die im Jahr 2005 im Abwehrkampf gegen Microsoft erfolgte, als "beeinträchtigt". Hohe Abschreibungen könnten anstehen.

In dem vierteljährlichen Bericht Googles an die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC (Securities and Exchange Commission) heißt es: "Auf Grundlage unserer Überprüfung glauben wir, dass unsere Investitionen in AOL beeinträchtigt werden könnten. Wir werden diese Investitionen auch weiterhin darauf überprüfen, ob eine Wertminderung vorgenommen werden muss. Wir können Wertminderungen nicht ausschließen, die sich deutlich in unserer Gewinn- und Verlustrechnung niederschlagen."

Anzeige

Die Bezeichnung "beeinträchtigt" wird in der US-Buchhaltung für angeschlagene Investitionen verwandt, auf die wegen Wertminderungen Abschreibungen vorgenommen werden müssen. Der Börsenwert von AOL, der Internetsparte des Medienkonzerns Time Warner, lag im Jahr 2005, als Google seine Anteile erwarb, noch bei 20 Milliarden US-Dollar. Gegenwärtig taxieren Analysten den Wert nur noch auf 10 Milliarden US-Dollar.

Google hat einen weiteren Kommentar in der Sache abgelehnt. Im letzten Quartal hatte das Unternehmen zwar 1,25 Milliarden US-Dollar Gewinn verbucht, enttäuschte aber die Erwartungen der Analysten. Gegenüber dem Vorquartal sank der Gewinn sogar. Eine hohe Abschreibung auf die AOL-Anteile könnte für Unmut an der Börse sorgen.

Der Medienkonzern Time Warner hatte bei der Bekanntgabe seiner Quartalszahlen in dieser Woche erklärt, seine Internettochter bis Anfang kommenden Jahres in eine Internetverbindungs- und eine Werbesparte aufzuspalten. Damit würden Partnerschaften oder ein Verkauf von Teilen erleichtert, hieß es. Laut Insidern geht es darum, ob das Anzeigen- und Contentgeschäft verkauft wird oder in einer Partnerschaft mit Yahoo oder Microsoft aufgeht. Am Internetzugangsgeschäft ist EarthLink interessiert. In Deutschland hatte AOL sein Zugangsgeschäft im September 2006 für 675 Millionen Euro an den Hamburger Telekommunikationsanbieter Hansenet verkauft, der zur Telecom Italia gehört.

Im letzten Quartal hatte AOL im Zugangsgeschäft erneut viele Kunden verloren. 604.000 Einwahlverträge weniger verzeichnete die Firma, der Kundenbestand in dem Bereich fiel auf 8,1 Millionen.

Doch auch das Onlineanzeigengeschäft lief für AOL nicht gut. Der Konzerngewinn Time Warners fiel um 26 Prozent auf 792 Millionen US-Dollar, der Online-Anzeigenverkauf legte nur um 2 Prozent zu. Google, Yahoo und Microsoft konnten sich in dem Bereich dagegen zur gleichen Zeit zweistellig steigern. Der Gewinn des gesamten Konzernteils AOL sank im zweiten Quartal um 28 Prozent auf 135 Millionen US-Dollar.


eye home zur Startseite
Madame Geneva's 10. Aug 2008

Ne! Hab definitiv wichtigeres zu tun. Z.B. meinem Goldfisch Geschichten vorzulesen...

Fruximuxi 10. Aug 2008

Das ist mir neu, dass Google nichts tut. Wer ist enttäuscht? Man hat eben einen Fehler...

Belhazar 08. Aug 2008

Ach was, bald gibt es auch die G-Phones zu haben, selbstverständlich im örtlichen G...

wacom 08. Aug 2008

Im Kerngeschäft ist kein Wachstum mehr möglich, das iPhone besetzt ohne Störung durch das...

sdfsadfasdf 08. Aug 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, München, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Frankfurt
  4. SCHOTT AG, Mitterteich


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. etwa 8,38€
  2. (-8%) 45,99€
  3. 19,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  2. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  3. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  4. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  5. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  6. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  7. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  8. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  9. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  10. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale...

    Der Held vom... | 13:41

  2. Mehr Ärzte und Ingenieure braucht das Land

    Gandalf2210 | 13:39

  3. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Baron Münchhausen. | 13:37

  4. Gut, dass wir Politiker wie Sigmar Gabriel haben

    Boa-Teng | 13:36

  5. Re: Grüner Populisten Bullshit

    M.P. | 13:32


  1. 13:15

  2. 12:31

  3. 14:35

  4. 14:00

  5. 13:30

  6. 12:57

  7. 12:26

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel