Google verbindet AdSense und DoubleClick

Nutzer können die Nutzung von Cookie-Daten unterbinden

Google bietet seinen Werbekunden einige neue Funktionen beim Schalten von Anzeigen in Googles Content-Netzwerk. Dazu setzt Google ein DoubleClick-Cookie ein, das künftig auf allen Seiten mit Google-Anzeigen ausgeliefert wird, sofern der Nutzer dem nicht widerspricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Werbekunden von Google können ihre Anzeigen künftig mit einem sogenannten Frequency-Capping versehen, also festlegen, wie oft ein Nutzer eine Anzeige in einer bestimmten Zeit maximal zu sehen bekommt. Dadurch soll erreicht werden, dass Nutzer nicht immer das gleiche Werbemittel zu Gesicht bekommen. Die Funktion ist seit Jahren Standard, Google hatte dies bislang lediglich nicht unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter/in Projektmanagement (m/w/d)
    Hochschule Furtwangen, Tuttlingen
  2. Softwareentwickler*in für Radardatenverarbeitung (w/m/d)
    Hensoldt, Ulm
Detailsuche

Auch bietet Google in Zukunft ein Frequency-Reporting an, gibt Werbekunden darüber Aufschluss, wie viele Nutzer eine Anzeige wie oft gesehen haben. Darüber hinaus soll die Qualität der Anzeigen steigen und Werbekunden können erkennen, welche Nutzer, die eine Anzeige gesehen haben, auf ihre Website kommen.

Möglich werden diese neuen Funktionen durch den Einsatz eines DoubleClick-Cookie, das Google künftig auf all seinen Partnerseiten ausliefert. Um Datenschutzbedenken entgegenzutreten, bietet Google Nutzern die Möglichkeit an, die Nutzung dieses Cookies zu deaktivieren. Alternativ bietet die Network-Advertising-Initiative einen Dienst, mit dem sich entsprechende Cookies von mehreren Anbietern deaktivieren lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Random User 11. Aug 2008

Wenn du keine Werbung willst solltest du entsprechende Seiten meiden. Dir die...

sbrinkmann 10. Aug 2008

Die Werbung ist ohne Zweifel nervig und geht aus meiner Sicht für den Werber nach hinten...

H. Oden-Sack 08. Aug 2008

Als ob es nichts wichtigeres gäbe...

wayne56 08. Aug 2008

genau, danke, ich habe total viel gelernt mein meister



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Softwareupdate: Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen
    Softwareupdate
    Teslas können Schlaglöcher erkennen und Federung anpassen

    Durch ein Softwareupdate können Teslas nach Schlaglöchern suchen und bei Bedarf die adaptive Federung ändern.

  2. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  3. Bundeskartellamt: VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen
    Bundeskartellamt
    VW und Bosch dürfen an automatisiertem Fahren forschen

    Das Bundeskartellamt erlaubt es VW und Bosch, gemeinsam an der Fortentwicklung des automatisierten Fahrens zu arbeiten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /