Abo
  • Services:

Kompaktkamera mit 3,5 Zoll großem Touchscreen

Nikon Coolpix S60 mit 5fach-Zoom

Nikon hat mit der Coolpix S60 eine Kompaktkamera mit einem vergleichsweise großen Touchscreen vorgestellt. Die Auflösung des Kamerasensors liegt bei 10 Megapixeln, die ihr 1/2,3 Zoll großes CCD erzielt. Ein HDMI-Ausgang sorgt für den Anschluss an hochauflösende Projektoren und Fernseher.

Artikel veröffentlicht am ,

Nikon Coolpix S60
Nikon Coolpix S60
Die Bauart mit innen liegendem Objektiv fordert ihren Tribut bei der Lichtstärke des Objektivs. Mit F3,8 und F4,8 ist es nicht besonders leistungsfähig. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 64 bis 2.000. Bei einer Halbierung der Auflösung kann ISO 3.200 genutzt werden. Die Bildstabilisierung wurde mit Hilfe eines beweglich aufgehängten Sensorelements realisiert.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. infoteam Software AG, Bubenreuth,Dortmund

Die Kamera beherrscht die mittlerweile branchenüblichen Gesichtserkenungsfunktionen zusammen mit einem Lächelauslöser und einer Blinzelwarnung. Neu bei Nikon ist der "Best-Shot-Selector", bei dem die Kamera bis zu zehn Bilder in Folge aufnimmt und automatisch das schärfste Bild abspeichert.

Das beherrschende Element der Kamera ist ihr 3,5 Zoll großes Display, das berührempfindlich ist und die Kontrolle der meisten Kamerafunktionen ermöglicht. Das ist angesichts des Platzmangels für reguläre Knöpfe auch nicht mehr anders realisierbar. Der Betrachtungswinkel liegt bei 160 Grad, teilte Nikon mit.

Nikon Coolpix S60
Nikon Coolpix S60
Gefilmt wird bei Nikons S60 mit VGA-Auflösung. Modelle anderer Hersteller beherrschen schon seit dem letzten Updatezyklus, der am Jahresanfang 2008 stattfand, zumindest die Aufnahme mit 720p. Der interne Speicher der Kamera ist mit 20 MByte Kapazität nur als Notreserve zu gebrauchen. Ansonsten werden SD- und SDHC-Karten verarbeitet. Die Reichweite des Akkus liegt bei nur 140 Bildern im CIPA-Vergleichsverfahren.

Die Nikon Coolpix S60 misst 60 x 97 x 22 mm und wiegt 145 Gramm. Sie soll ab Ende September 2008 für rund 350 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 59,99€
  3. 23,49€

:-) 09. Aug 2008

Wenn du deinen Nachbarn auf dem Sofa knipsen willst, wist du bei Blende 0,7 nur noch die...

wurs 08. Aug 2008

Mist, dann muss ich meine 10 MP jetzt wieder verkaufen und downgraden, komischerweise...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /