Abo
  • Services:

Kompaktkamera mit 3,5 Zoll großem Touchscreen

Nikon Coolpix S60 mit 5fach-Zoom

Nikon hat mit der Coolpix S60 eine Kompaktkamera mit einem vergleichsweise großen Touchscreen vorgestellt. Die Auflösung des Kamerasensors liegt bei 10 Megapixeln, die ihr 1/2,3 Zoll großes CCD erzielt. Ein HDMI-Ausgang sorgt für den Anschluss an hochauflösende Projektoren und Fernseher.

Artikel veröffentlicht am ,

Nikon Coolpix S60
Nikon Coolpix S60
Die Bauart mit innen liegendem Objektiv fordert ihren Tribut bei der Lichtstärke des Objektivs. Mit F3,8 und F4,8 ist es nicht besonders leistungsfähig. Die Lichtempfindlichkeit des Sensors reicht von ISO 64 bis 2.000. Bei einer Halbierung der Auflösung kann ISO 3.200 genutzt werden. Die Bildstabilisierung wurde mit Hilfe eines beweglich aufgehängten Sensorelements realisiert.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf (bei Kiel)
  2. TE Connectivity Germany GmbH, Feuchtwangen

Die Kamera beherrscht die mittlerweile branchenüblichen Gesichtserkenungsfunktionen zusammen mit einem Lächelauslöser und einer Blinzelwarnung. Neu bei Nikon ist der "Best-Shot-Selector", bei dem die Kamera bis zu zehn Bilder in Folge aufnimmt und automatisch das schärfste Bild abspeichert.

Das beherrschende Element der Kamera ist ihr 3,5 Zoll großes Display, das berührempfindlich ist und die Kontrolle der meisten Kamerafunktionen ermöglicht. Das ist angesichts des Platzmangels für reguläre Knöpfe auch nicht mehr anders realisierbar. Der Betrachtungswinkel liegt bei 160 Grad, teilte Nikon mit.

Nikon Coolpix S60
Nikon Coolpix S60
Gefilmt wird bei Nikons S60 mit VGA-Auflösung. Modelle anderer Hersteller beherrschen schon seit dem letzten Updatezyklus, der am Jahresanfang 2008 stattfand, zumindest die Aufnahme mit 720p. Der interne Speicher der Kamera ist mit 20 MByte Kapazität nur als Notreserve zu gebrauchen. Ansonsten werden SD- und SDHC-Karten verarbeitet. Die Reichweite des Akkus liegt bei nur 140 Bildern im CIPA-Vergleichsverfahren.

Die Nikon Coolpix S60 misst 60 x 97 x 22 mm und wiegt 145 Gramm. Sie soll ab Ende September 2008 für rund 350 Euro in den Handel kommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€

:-) 09. Aug 2008

Wenn du deinen Nachbarn auf dem Sofa knipsen willst, wist du bei Blende 0,7 nur noch die...

wurs 08. Aug 2008

Mist, dann muss ich meine 10 MP jetzt wieder verkaufen und downgraden, komischerweise...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /