Abo
  • Services:

Sony: Flachkameras mit 4fach-Zoom und 10,1 Megapixeln

Sonys DSC-T700 mit 4 GByte internem Speicher

Sony bringt zwei neue Digitalkameras auf den Markt. Beide Modelle gehören zur flachen T-Serie und erreichen eine Auflösung von 10,1 Megapixeln. Die DSC-T77 ist trotz 4fach-Zoom nur 1,5 cm dick, die T700 besitzt einen größeren Bildschirm und ist etwas dicker.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony DSC-T700
Sony DSC-T700
Die neuen Modelle DSC-T77 und DSC-T700 arbeiten beide mit einem 1/2,3 Zoll großen CCD-Sensor mit einer Auflösung von 10,1 Megapixeln. Das 4fach-Zoom deckt eine Brennweite von 35 bis 140 mm (35 mm) ab, wobei die Lichtstärke durch den Periskopaufbau des Objektivs mit F3,5 und F4,6 recht niedrig ist.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 80 bis 3.200. Das LCD auf der Rückseite der T77 ist 3 Zoll groß und erreicht eine Auflösung von 230.000 Pixeln. Beim T700 ist das Display 3,5 Zoll groß und bietet eine Auflösung von 307.000 Pixeln.

Die Kameras sind wie die meisten aktuellen Modelle mit einer Gesichtserkennung ausgerüstet. Sony hat zudem eine Lächelautomatik eingebaut. Diese löst nur aus, wenn die erkannten Personen lächeln. In der T77 ist darüber hinaus eine Anti-Blinzel-Automatik eingebaut. Sie erkennt geschlossene Augen und nimmt immer zwei Bilder kurz hintereinander auf. Das Bild mit den geöffneten Augen wird gespeichert. Außerdem spendierte Sony beiden Kameras acht Motivprogramme für typische Aufnahmesituationen.

Sony DSC-T77
Sony DSC-T77
Die T700 besitzt eine Albumfunktion, mit der die Bilder nach Datum, eingegebenen Ereignissen oder mit Hilfe von Favoritenkennzeichnungen angezeigt werden können. Die Kamera besitzt einen internen Speicher von 4 GByte. Das sei Platz genug für rund 1.000 Aufnahmen mit 10 Megapixeln, teilte Sony mit. Bei der DSC-T77 muss man leider auf den großen internen Speicher verzichten und mit Memorysticks Duo auskommen.

Mit dem Komponentenausgang, der in einer optionalen Dockingstation eingebaut ist, kann das Bildmaterial auch auf hochauflösenden Fernsehern oder Projektoren in Full-HD ausgegeben werden. Eine Diashowfunktion ist integriert.

Sonys DSC-T700 misst 95 x 58,4 x 16,4 mm und wiegt samt Akku und Memorystick Duo 160 Gramm. Die T77 ist mit 93,6 x 57,2 x 15 mm noch etwas flacher und mit 151 Gramm unwesentlich leichter.

Die DSC-T77 soll rund 280 Euro kosten und die DSC-T700 rund 380 Euro. Beide Kameras sollen im September 2008 erscheinen. Die Dockingstation ist für 75 Euro erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  2. (-63%) 34,99€
  3. 31,99€
  4. 13,49€

Bernd99 07. Okt 2008

Die T700 hat ein 3,5 Zoll großes Display mit 921.000 Pixeln Die T77 nur 230.000 Pixel...

Four Thirds Micro 09. Aug 2008

28mm braucht man heute. Aber die Scherbe die sie da eingebaut haben taugt eh nur zum...

ff55 08. Aug 2008

Hunderttausend Höllenhunde! Erwischt! :-)

Lars123 08. Aug 2008

Solltest Dich lieber fragen, warum Du ihm indirekt recht gibst ....


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019)

Der Ring von Padrone soll die Maus überflüssig machen - wir haben ihn uns auf der CES 2019 angesehen.

Padrone-Maus-Ring angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Kaufberatung: Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung
Die richtige CPU und Grafikkarte

Bei PC-Hardware gab es 2018 viele Neuerungen: AMD hat 32 CPU-Kerne etabliert, Intel verkauft immerhin acht Cores statt vier und Nvidias Turing-Grafikkarten folgten auf die zwei Jahre alten Pascal-Modelle. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick auf die kommenden Monate.
Von Marc Sauter

  1. Fujian Jinhua USA verhängen Exportverbot gegen chinesischen DRAM-Fertiger
  2. Halbleiter China pumpt 47 Milliarden US-Dollar in eigene Chip-Industrie
  3. Dell Neue Optiplex-Systeme in drei Größen und mit Dual-GPUs

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /