Abo
  • Services:

Sony: Flachkameras mit 4fach-Zoom und 10,1 Megapixeln

Sonys DSC-T700 mit 4 GByte internem Speicher

Sony bringt zwei neue Digitalkameras auf den Markt. Beide Modelle gehören zur flachen T-Serie und erreichen eine Auflösung von 10,1 Megapixeln. Die DSC-T77 ist trotz 4fach-Zoom nur 1,5 cm dick, die T700 besitzt einen größeren Bildschirm und ist etwas dicker.

Artikel veröffentlicht am ,

Sony DSC-T700
Sony DSC-T700
Die neuen Modelle DSC-T77 und DSC-T700 arbeiten beide mit einem 1/2,3 Zoll großen CCD-Sensor mit einer Auflösung von 10,1 Megapixeln. Das 4fach-Zoom deckt eine Brennweite von 35 bis 140 mm (35 mm) ab, wobei die Lichtstärke durch den Periskopaufbau des Objektivs mit F3,5 und F4,6 recht niedrig ist.

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Wolfratshausen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Die Lichtempfindlichkeit reicht von ISO 80 bis 3.200. Das LCD auf der Rückseite der T77 ist 3 Zoll groß und erreicht eine Auflösung von 230.000 Pixeln. Beim T700 ist das Display 3,5 Zoll groß und bietet eine Auflösung von 307.000 Pixeln.

Die Kameras sind wie die meisten aktuellen Modelle mit einer Gesichtserkennung ausgerüstet. Sony hat zudem eine Lächelautomatik eingebaut. Diese löst nur aus, wenn die erkannten Personen lächeln. In der T77 ist darüber hinaus eine Anti-Blinzel-Automatik eingebaut. Sie erkennt geschlossene Augen und nimmt immer zwei Bilder kurz hintereinander auf. Das Bild mit den geöffneten Augen wird gespeichert. Außerdem spendierte Sony beiden Kameras acht Motivprogramme für typische Aufnahmesituationen.

Sony DSC-T77
Sony DSC-T77
Die T700 besitzt eine Albumfunktion, mit der die Bilder nach Datum, eingegebenen Ereignissen oder mit Hilfe von Favoritenkennzeichnungen angezeigt werden können. Die Kamera besitzt einen internen Speicher von 4 GByte. Das sei Platz genug für rund 1.000 Aufnahmen mit 10 Megapixeln, teilte Sony mit. Bei der DSC-T77 muss man leider auf den großen internen Speicher verzichten und mit Memorysticks Duo auskommen.

Mit dem Komponentenausgang, der in einer optionalen Dockingstation eingebaut ist, kann das Bildmaterial auch auf hochauflösenden Fernsehern oder Projektoren in Full-HD ausgegeben werden. Eine Diashowfunktion ist integriert.

Sonys DSC-T700 misst 95 x 58,4 x 16,4 mm und wiegt samt Akku und Memorystick Duo 160 Gramm. Die T77 ist mit 93,6 x 57,2 x 15 mm noch etwas flacher und mit 151 Gramm unwesentlich leichter.

Die DSC-T77 soll rund 280 Euro kosten und die DSC-T700 rund 380 Euro. Beide Kameras sollen im September 2008 erscheinen. Die Dockingstation ist für 75 Euro erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. (-78%) 1,11€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Bernd99 07. Okt 2008

Die T700 hat ein 3,5 Zoll großes Display mit 921.000 Pixeln Die T77 nur 230.000 Pixel...

Four Thirds Micro 09. Aug 2008

28mm braucht man heute. Aber die Scherbe die sie da eingebaut haben taugt eh nur zum...

ff55 08. Aug 2008

Hunderttausend Höllenhunde! Erwischt! :-)

Lars123 08. Aug 2008

Solltest Dich lieber fragen, warum Du ihm indirekt recht gibst ....


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /