Abo
  • Services:

Test: MSI Wind - Nachschub für ausverkauftes Aldi-Netbook

Handhabung

MSI Wind U100
MSI Wind U100
Bei einer Diagonale von 10 Zoll bietet das Netbook genug Platz für eine angenehm zu bedienende Tastatur im Raster von 17,5 Millimetern. Diese Größe ist auch bei den meisten 12-Zoll-Subnotebooks üblich, gegenüber dem 19-Millimeter-Raster von Desktoptastaturen muss man sich nur wenig umstellen. Nur die Tasten für Komma, Punkt und Strich sind mit 9 Millimetern etwas zu schmal geraten, so dass ausgerechnet das Eingeben von Webadressen auf dem Netbook anfangs sehr fehleranfällig ist.

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Das Trackpad ist verglichen mit Acers Aspire One deutlich besser. Die darunterliegende Tastenwippe lässt die rechte und linke Taste nur schwer erfühlen. Allerdings gewöhnt man sich schnell an das Manko. Gescrollt wird auf dem Trackpad indem der Finger in der oberen rechten oder unteren rechten Ecke platziert wird. Alternativ kann auch auf die Cursortasten ausgewichen werden. Da diese jedoch zu den besonders schmalen Tasten gehören, dauert es einige Zeit, bis diese blind benutzbar sind.

MSI Wind U100
MSI Wind U100
Der Deckel bleibt bei leichten Erschütterungen in einer stabilen Position. Hebt man das Netbook mit etwas Schwung hoch, kippt der Deckel trotzdem. Ist das Display ganz aufgeklappt, neigt das Gerät zudem zum Kippen nach hinten, wenn die Unterlage nicht ganz gerade ist - etwa auf dem Schoß. Außerdem muss die Unterseite festgehalten werden, wenn das Gerät geöffnet wird. Für einhändiges Öffnen ist das Netbook zu leicht.

Da das Gerät recht handlich ist, neigt der Anwender schnell dazu, das Wind etwas unvorsichtiger zu behandeln, obwohl eine stoßempfindliche Festplatte verbaut ist. Großzügig dimensionierte Gummipuffer an der Unterseite dürften viele Stöße durch rauen Umgang abfangen, trotzdem sollte die Festplatte im Gehäuse nicht vergessen werden. Das Wind sollte wie ein normales Notebook behandelt werden.

Das zeigt sich auch bei der Entnahme des Akkus. Dieser sitzt recht fest und beim Griff um das Netbook, um den Akku zu entnehmen, fällt schnell auf, dass der Displaydeckel etwas nachgibt und das Netbook im geschlossenen Zustand am Display zusammengedrückt werden kann. Wird zu viel Kraft aufgewendet, um den Akku zu entnehmen, könnte dies durchaus Schäden hervorrufen. Der Akku selbst muss mit etwas Gefühl entnommen werden.

 Test: MSI Wind - Nachschub für ausverkauftes Aldi-NetbookTest: MSI Wind - Nachschub für ausverkauftes Aldi-Netbook 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 66,00€
  2. 76,99€
  3. 29,99€ statt 59,99€
  4. 68,44€

HelfenderHülfer 02. Jan 2011

Benutz doch einfach den Packetmanager. Internetzugang wirst du wohl haben. Oder du...

in-cognito 25. Aug 2008

den wind gibts in mehreren softwarevarianten. ich sag doch einfach mal da lesen eh ich...

in-cognito 20. Aug 2008

LOL gibts das wirklich??? ich kanns net glauben.......

in-cognito 17. Aug 2008

nuja. in meinem jack wolfskin berkeley wird das eine fach schon voll. mit 15.4'vaio...

pool 17. Aug 2008

wie bitte? Warum hat dann aber jemand andersT vor dir genau das Gegenteil gesagt? Was...


Folgen Sie uns
       


Der Güterzug der Zukunft - Bericht

Auf der Innotrans 2018 haben Verkehrsforscher des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt ein Konzept für den Güterzug der Zukunft vorgestellt.

Der Güterzug der Zukunft - Bericht Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /