Abo
  • Services:

Test: MSI Wind - Nachschub für ausverkauftes Aldi-Netbook

Erstinstallation und Software

MSI Wind U100
MSI Wind U100
Als Betriebssystem kommt Windows XP Home in der für Hersteller besonders günstigen ULCPC-Lizenz zum Einsatz. Dieses Variante für "Ultra Low Cost PCs" hatte Microsoft aufgrund hoher Nachfrage nach Mini-Notebooks neu aufgelegt, mit anderen PCs ist Windows XP Home vorinstalliert nur noch bei Restposten zu haben. Auf der Unterseite befindet sich der dazugehörige Lizenzaufkleber. Der ULCPC-Lizenzaufkleber hat während des zweiwöchigen Tests sehr schnell an Farbe verloren. Für den Fall der Fälle sollte die Nummer vom Aufkleber abgeschrieben oder abfotografiert werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Beim ersten Start bot das MSI Wind eine Überraschung: Eine Sprachauswahl bot an, das Betriebssystem in verschiedenen Sprachen zu installieren. Das ist aber nur einmalig möglich. Diese Mehrsprachigkeit ist bei Windows XP Home nicht gegeben. Mit Hilfe eines Recovery-Programms wird nach der Auswahl das entsprechende Image eingespielt. Es dauert etwa eine halbe Stunde, bis das Gerät benutzt werden kann. Danach steht das Betriebssystem, wie beim Medion Akoya, löblicherweise inklusive Service Pack 3 bereit.

Microsoft Office 2007 auf MSI Wind U100
Microsoft Office 2007 auf MSI Wind U100
Beim nachfolgenden Windows-Update müssen noch einige Updates eingespielt werden. Das ist für das Netbook keine leichte Aufgabe, liegt doch die CPU-Auslastung während des Patchvorgangs bei etwa 50 Prozent. Mit Auspacken, Wartungsarbeiten und Basisinstallation von Software ist das Netbook nach gut zwei Stunden einsatzbereit.

Der nur 600 Pixel hohe Bildschirm lässt sich nicht ohne Kompromisse nutzen. Am besten wird die Taskleiste auf automatisches Ausblenden gestellt. Das spart etwas Platz. Browser sollten um nicht benötigte Elemente erleichtert oder im Vollbild betrieben werden. Die installierte Office-2007-Demo bereitet etwas mehr Schwierigkeiten und zeigt, wie sehr moderne Anwendungen von hohen Auflösungen abhängig sind. Die für Office-Einsteiger sehr angenehmen Menüs verbrauchen inklusive des Lineals mehr als ein Viertel der Höhe des Bildschirms.

OpenOffice.org oder ältere Office-Anwendungen lassen etwas mehr Platz, sind allerdings nicht so übersichtlich. Hochauflösende Displays sind in Netbooks noch selten. Nur Gigabytes M912 bietet auf kleiner Fläche eine sehr hohe Auflösung von 1.280 x 768 Pixeln. Auf dem Desktop platziert MSI übrigens die Bildschirmlupe und weist darauf sogar auf dem Produktaufkleber hin, der die Handballenauflage ziert.

 Test: MSI Wind - Nachschub für ausverkauftes Aldi-NetbookTest: MSI Wind - Nachschub für ausverkauftes Aldi-Netbook 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (Prime Video)
  3. ab je 2,49€ kaufen

HelfenderHülfer 02. Jan 2011

Benutz doch einfach den Packetmanager. Internetzugang wirst du wohl haben. Oder du...

in-cognito 25. Aug 2008

den wind gibts in mehreren softwarevarianten. ich sag doch einfach mal da lesen eh ich...

in-cognito 20. Aug 2008

LOL gibts das wirklich??? ich kanns net glauben.......

in-cognito 17. Aug 2008

nuja. in meinem jack wolfskin berkeley wird das eine fach schon voll. mit 15.4'vaio...

pool 17. Aug 2008

wie bitte? Warum hat dann aber jemand andersT vor dir genau das Gegenteil gesagt? Was...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /