Abo
  • Services:

Asus zeigt Nobel-Netbook S101, Preise ab 700 US-Dollar

Luxusversion des Eee-PC wird ab September 2008 hergestellt

Auf einer Veranstaltung in Taiwan hat Asus-Chef und Eee-PC-Erfinder Jerry Shen erstmals ein "S101" genanntes Netbook gezeigt. Das Gerät soll nicht mehr unter der Marke "Eee-PC" auf den Markt kommen, denn es sprengt den Preisrahmen bisheriger Netbooks deutlich.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie Wired berichtet, soll es das S101 in zwei Varianten geben. Mit einer SSD von 32 GByte Größe soll es rund 700 US-Dollar kosten, bei 64 GByte Flash-Speicher sind rund 900 US-Dollar zu bezahlen. Damit wäre das neue Asus-Gerät das bisher teuerste Netbook. Seine restliche Ausstattung mit einem 10,2-Zoll-Display und Intels Diamondville-Plattform aus Atom N270 (1,6 GHz) und 945GME-Chipsatz ordnen es aber immer noch in die neue Kategorie der Netbooks ein.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Dazu passt der Preis aber überhaupt nicht mehr - er liegt schon in den Regionen von Mittelklasse-Notebooks. Die Kosten treiben dabei die SSDs in die Höhe, zu deren Bauform sich Asus noch nicht geäußert hat. Schon im Eee-PC 901 findet sich ein Einbauschacht für ein 1,8-Zoll-Laufwerk, der sich mangels bestücktem SATA-Verbinder auf dem Mainboard aber nur mit erheblichem Bastelaufwand nutzen lässt.

Den Luxusanspruch des S101 will Asus den bei Wired gezeigten Bildern nach zu urteilen mit einer haselnussbraunen Hochglanzoberfläche des Deckels unterstreichen. An der dünnsten Stelle soll das S101 nur 16 Millimeter dick sein und damit deutlich flacher als bisherige Eee-PCs. Das Gewicht des Nobel-Netbooks ist noch nicht bekannt.

Laut Wired will Asus das Gerät bereits im September 2008 auf den Markt bringen - in welchen Regionen der Welt, ist jedoch noch nicht bekannt. Wie Asus-Deutschland gegenüber Golem.de erklärte, gibt es noch keine Pläne, den S101 auch hierzulande zu verkaufen. Bevor das vielleicht geschehen könnte, ist ohnehin noch der Eee-PC 1000 zu erwarten, der ebenfalls mit einem 10,2-Zoll-Display ausgestattet ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. für 147,99€ statt 259,94€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Bing 08. Aug 2008

Dann nag halt an einem Baum und schlaf nackig im Wald. Ist doch dein Leben. Wir leben...

mr. tux 08. Aug 2008

Wahrscheinlich nicht, da dieser Intel Chipsatz DVI nicht direkt unterstützt.

-.-' 08. Aug 2008

"Seine restliche Ausstattung mit einem 10,2-Zoll-Display und Intels Diamondville...

lollol 08. Aug 2008

Da spricht der pure Neid. Kaufen werden es sich die, denen es gefällt und die sich das...

Düsterere Zukunft 07. Aug 2008

Ja, und teuerste wohl auch.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
    Dell XPS 13 (9370) im Test
    Sehr gut ist nicht besser

    Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
    2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
    3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
    3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

      •  /