• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschützer will Meldepflicht für Datenlecks in Firmen

BSI fordert Firmen zur Löschung nicht mehr benötigter Daten auf

Vor dem Hintergrund eines schweren Falls des Diebstahls von Bank- und Bezahldaten in den USA will der deutsche Bundesdatenschützer eine Meldepflicht für Unternehmen bei Datenpannen und -missbrauch durchsetzen. In den USA gebe es bereits eine Pflicht für Firmen, Spionageangriffe in Netzwerke und den Verlust von Kundendaten öffentlich zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor dem Hintergrund eines Verbrechens in den USA, bei dem sich Cracker den Zugriff auf über 40 Millionen Bezahldatensätze beschafft haben, sagte Dietmar Müller, Sprecher des Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar, der Berliner Zeitung: "In den USA müssen Firmen, die von Missbrauch betroffen sind, die Kunden informieren." Eine solche Regelung sei auch in Deutschland vonnöten. "Das wäre eine kleine Hilfe, damit Daten nicht in die falschen Hände geraten", sagte Müller. Er verwies allerdings darauf, dass trotz des sehr hohen Datenschutzniveaus in Deutschland kriminelle Taten nicht zu vermeiden sind.

Stellenmarkt
  1. Stadt Neumünster, Neumünster
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Firmen vor diesem Hintergrund aufgefordert, nicht mehr benötigte Daten zu löschen. "Die Unternehmen müssen dafür sorgen, dass sie die ihnen anvertrauten Daten vor unbefugtem Zugriff schützen und löschen, sobald diese Kundeninformationen nicht mehr erforderlich sind", sagte BSI-Sprecher Matthias Gärtner der Zeitung. Es sei ein fortlaufender Prozess, sich gegen die zunehmende Cyber-Kriminalität zu wappnen. "Stillstand bedeutet hier Rückschritt", so Gärtner.

In dieser Woche begann in den USA ein Prozess gegen elf Personen, die des Einbruchs in die Netzwerke von E-Commerce-Firmen und Restaurants und des Datendiebstahls beschuldigt werden. Gestohlen wurden die Nummern von über 40 Millionen Kredit- und Kundenkarten. Drei Männern aus Miami, Albert "Segvec" Gonzalez, Christopher Scott und Damon Patrick Toey, wird das Eindringen in die drahtlosen Netzwerke der Einzelhandelsunternehmen OfficeMax, Barnes and Noble und Sports Authority vorgeworfen. Über Paket-Sniffer-Programme hätten sie Kreditkartennummern, Passwörter und Kundenkontendaten ausfindig gemacht und kopiert, so Michael Sullivan, Staatsanwalt in Boston. Die Daten wurden für Einkäufe und zum Abheben von Bargeld auf Kosten der Inhaber missbraucht und weiterverkauft.

Das US-Justizministerium geht davon aus, dass es sich um den größten Fall von Bezahldatendiebstahl in der Geschichte der Behörde handelt. Drei weitere Angeklagte sind aus Estland, drei aus der Ukraine, zwei stammen aus China und einer ist aus Weißrussland.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 4,80€
  2. 47,49€
  3. 1,07€
  4. 4,99€

Nachtigall 11. Aug 2008

Ich möchte mich in aller Form für meine Unannehmlichkeiten entschuldigen, die ich...

Rainer Tsuphal 07. Aug 2008

Vor Pferden, egal ob Trojaner, Lipizzaner oder sonst Aner.

Rainer Tsuphal 07. Aug 2008

Ob er sitzt oder rollt, oder sitzt und rollt, spielt keine Rolle. Das alleine würde ihm...

Rainer Tsuphal 07. Aug 2008

Dazu ist sie zu inkompetent.

Peter S. 07. Aug 2008

Das sie durch die Vorratsdatenspeicherung ein Black-Box-Hardware an ihr System...


Folgen Sie uns
       


Remnant from the Ashes - Test

In Remnant: From the Ashes sterben wir sehr oft. Trotzdem ist das nicht frustrierend, denn wir tun dies gemeinsam mit Freunden. So macht der Kampf in der Postapokalypse gleich mehr Spaß.

Remnant from the Ashes - Test Video aufrufen
Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
    ZFS erklärt
    Ein Dateisystem, alle Funktionen

    Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
    Von Oliver Nickel

    1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
    2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

    Gardena: Open Source, wie es sein soll
    Gardena
    Open Source, wie es sein soll

    Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner

    1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
    2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
    3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

      •  /