Abo
  • Services:
Anzeige

Datenschützer will Meldepflicht für Datenlecks in Firmen

BSI fordert Firmen zur Löschung nicht mehr benötigter Daten auf

Vor dem Hintergrund eines schweren Falls des Diebstahls von Bank- und Bezahldaten in den USA will der deutsche Bundesdatenschützer eine Meldepflicht für Unternehmen bei Datenpannen und -missbrauch durchsetzen. In den USA gebe es bereits eine Pflicht für Firmen, Spionageangriffe in Netzwerke und den Verlust von Kundendaten öffentlich zu machen.

Vor dem Hintergrund eines Verbrechens in den USA, bei dem sich Cracker den Zugriff auf über 40 Millionen Bezahldatensätze beschafft haben, sagte Dietmar Müller, Sprecher des Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar, der Berliner Zeitung: "In den USA müssen Firmen, die von Missbrauch betroffen sind, die Kunden informieren." Eine solche Regelung sei auch in Deutschland vonnöten. "Das wäre eine kleine Hilfe, damit Daten nicht in die falschen Hände geraten", sagte Müller. Er verwies allerdings darauf, dass trotz des sehr hohen Datenschutzniveaus in Deutschland kriminelle Taten nicht zu vermeiden sind.

Anzeige

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Firmen vor diesem Hintergrund aufgefordert, nicht mehr benötigte Daten zu löschen. "Die Unternehmen müssen dafür sorgen, dass sie die ihnen anvertrauten Daten vor unbefugtem Zugriff schützen und löschen, sobald diese Kundeninformationen nicht mehr erforderlich sind", sagte BSI-Sprecher Matthias Gärtner der Zeitung. Es sei ein fortlaufender Prozess, sich gegen die zunehmende Cyber-Kriminalität zu wappnen. "Stillstand bedeutet hier Rückschritt", so Gärtner.

In dieser Woche begann in den USA ein Prozess gegen elf Personen, die des Einbruchs in die Netzwerke von E-Commerce-Firmen und Restaurants und des Datendiebstahls beschuldigt werden. Gestohlen wurden die Nummern von über 40 Millionen Kredit- und Kundenkarten. Drei Männern aus Miami, Albert "Segvec" Gonzalez, Christopher Scott und Damon Patrick Toey, wird das Eindringen in die drahtlosen Netzwerke der Einzelhandelsunternehmen OfficeMax, Barnes and Noble und Sports Authority vorgeworfen. Über Paket-Sniffer-Programme hätten sie Kreditkartennummern, Passwörter und Kundenkontendaten ausfindig gemacht und kopiert, so Michael Sullivan, Staatsanwalt in Boston. Die Daten wurden für Einkäufe und zum Abheben von Bargeld auf Kosten der Inhaber missbraucht und weiterverkauft.

Das US-Justizministerium geht davon aus, dass es sich um den größten Fall von Bezahldatendiebstahl in der Geschichte der Behörde handelt. Drei weitere Angeklagte sind aus Estland, drei aus der Ukraine, zwei stammen aus China und einer ist aus Weißrussland.


eye home zur Startseite
Nachtigall 11. Aug 2008

Ich möchte mich in aller Form für meine Unannehmlichkeiten entschuldigen, die ich...

Rainer Tsuphal 07. Aug 2008

Vor Pferden, egal ob Trojaner, Lipizzaner oder sonst Aner.

Rainer Tsuphal 07. Aug 2008

Ob er sitzt oder rollt, oder sitzt und rollt, spielt keine Rolle. Das alleine würde ihm...

Rainer Tsuphal 07. Aug 2008

Dazu ist sie zu inkompetent.

Peter S. 07. Aug 2008

Das sie durch die Vorratsdatenspeicherung ein Black-Box-Hardware an ihr System...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Carmeq GmbH, Ingolstadt
  3. flexis AG, Chemnitz
  4. über SCHLAGHECK RADTKE OLDIGES executive consultants, Großraum Düsseldorf


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.499,00€
  2. und 20€ Steam-Guthaben abstauben

Folgen Sie uns
       

  1. DLD-Konferenz

    Gabriel warnt vor digitalem Schlachtfeld Europa

  2. NetzDG

    Streit mit EU über 100-Prozent-Löschquote in Deutschland

  3. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  4. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  5. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  6. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  7. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  8. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  9. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  10. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Wenn man sich anschaut, wie grade radikale...

    Der Held vom... | 13:41

  2. Mehr Ärzte und Ingenieure braucht das Land

    Gandalf2210 | 13:39

  3. Re: DOW Jones +30% in nur einem Jahr

    Baron Münchhausen. | 13:37

  4. Gut, dass wir Politiker wie Sigmar Gabriel haben

    Boa-Teng | 13:36

  5. Re: Grüner Populisten Bullshit

    M.P. | 13:32


  1. 13:15

  2. 12:31

  3. 14:35

  4. 14:00

  5. 13:30

  6. 12:57

  7. 12:26

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel