Abo
  • Services:

Datenschützer will Meldepflicht für Datenlecks in Firmen

BSI fordert Firmen zur Löschung nicht mehr benötigter Daten auf

Vor dem Hintergrund eines schweren Falls des Diebstahls von Bank- und Bezahldaten in den USA will der deutsche Bundesdatenschützer eine Meldepflicht für Unternehmen bei Datenpannen und -missbrauch durchsetzen. In den USA gebe es bereits eine Pflicht für Firmen, Spionageangriffe in Netzwerke und den Verlust von Kundendaten öffentlich zu machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Vor dem Hintergrund eines Verbrechens in den USA, bei dem sich Cracker den Zugriff auf über 40 Millionen Bezahldatensätze beschafft haben, sagte Dietmar Müller, Sprecher des Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar, der Berliner Zeitung: "In den USA müssen Firmen, die von Missbrauch betroffen sind, die Kunden informieren." Eine solche Regelung sei auch in Deutschland vonnöten. "Das wäre eine kleine Hilfe, damit Daten nicht in die falschen Hände geraten", sagte Müller. Er verwies allerdings darauf, dass trotz des sehr hohen Datenschutzniveaus in Deutschland kriminelle Taten nicht zu vermeiden sind.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat Firmen vor diesem Hintergrund aufgefordert, nicht mehr benötigte Daten zu löschen. "Die Unternehmen müssen dafür sorgen, dass sie die ihnen anvertrauten Daten vor unbefugtem Zugriff schützen und löschen, sobald diese Kundeninformationen nicht mehr erforderlich sind", sagte BSI-Sprecher Matthias Gärtner der Zeitung. Es sei ein fortlaufender Prozess, sich gegen die zunehmende Cyber-Kriminalität zu wappnen. "Stillstand bedeutet hier Rückschritt", so Gärtner.

In dieser Woche begann in den USA ein Prozess gegen elf Personen, die des Einbruchs in die Netzwerke von E-Commerce-Firmen und Restaurants und des Datendiebstahls beschuldigt werden. Gestohlen wurden die Nummern von über 40 Millionen Kredit- und Kundenkarten. Drei Männern aus Miami, Albert "Segvec" Gonzalez, Christopher Scott und Damon Patrick Toey, wird das Eindringen in die drahtlosen Netzwerke der Einzelhandelsunternehmen OfficeMax, Barnes and Noble und Sports Authority vorgeworfen. Über Paket-Sniffer-Programme hätten sie Kreditkartennummern, Passwörter und Kundenkontendaten ausfindig gemacht und kopiert, so Michael Sullivan, Staatsanwalt in Boston. Die Daten wurden für Einkäufe und zum Abheben von Bargeld auf Kosten der Inhaber missbraucht und weiterverkauft.

Das US-Justizministerium geht davon aus, dass es sich um den größten Fall von Bezahldatendiebstahl in der Geschichte der Behörde handelt. Drei weitere Angeklagte sind aus Estland, drei aus der Ukraine, zwei stammen aus China und einer ist aus Weißrussland.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

Nachtigall 11. Aug 2008

Ich möchte mich in aller Form für meine Unannehmlichkeiten entschuldigen, die ich...

Rainer Tsuphal 07. Aug 2008

Vor Pferden, egal ob Trojaner, Lipizzaner oder sonst Aner.

Rainer Tsuphal 07. Aug 2008

Ob er sitzt oder rollt, oder sitzt und rollt, spielt keine Rolle. Das alleine würde ihm...

Rainer Tsuphal 07. Aug 2008

Dazu ist sie zu inkompetent.

Peter S. 07. Aug 2008

Das sie durch die Vorratsdatenspeicherung ein Black-Box-Hardware an ihr System...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /