Abo
  • Services:

Snowl könnte Firefox zu Nachrichtenzentrale machen

Erweiterung soll Konversationen aus verschiedenen Quellen an einem Ort bündeln

Mozilla experimentiert mit Messaging im Browser und hat mit Snowl eine prototypische Firefox-Erweiterung dafür veröffentlicht. Snowl soll Konversationen in den Browser integrieren und dazu unterschiedliche Protokolle und Dienste an einer Stelle zusammenführen.

Artikel veröffentlicht am ,

Snowl 0.1
Snowl 0.1
Snowl ist ein Experiment, das helfen soll, die Frage zu beantworten, ob der Browser der richtige Ort ist, um Onlinediskussionen aus verschiedenen Quellen zusammen zu führen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Es spielt für Snowl keine Rolle, woher Nachrichten stammen, alle werden in gleicher Art und Weise angezeigt. Nachrichten, die von einem E-Mail-Server kommen, stehen gleichberechtigt neben solchen, die per RSS oder Atom ihren Weg zum Nutzer finden und beispielsweise Diskussionen in Foren oder Aktivitäten in sozialen Netzen widerspiegeln.

Snowl wartet mit zwei Ansichten auf, eine um gezielt wichtige Nachrichten zu lesen, eine um eher zu stöbern. Dabei werden zunächst nur Nachrichten von Twitter und via RSS/Atom unterstützt.

Die Ansicht, um wichtige Nachrichten zu lesen, entspricht der klassischen Dreiteilung: Verzeichnisse links, Nachrichtenliste oben rechts und die einzelne Nachricht rechts unten. Daneben gibt es den sogannnten River of News, der die Nachrichten in mehreren Spalten komplett anzeigt und entfernt an ein Zeitungslayout erinnert.

River of News
River of News
Darüber hinaus bietet Snowl eine Suche über alle Nachrichten und es gibt die typischen Browserfunktionen samt Tabs zur Navigation.

Noch wirkt Snowl eher wie ein einfacher RSS-Reader ohne viel Komfort. Das könnte sich in Zukunft aber ändern. Die Mozilla-Entwickler erwägen, weitere Nachrichtenquellen zu integrieren, beispielsweise soziale Netze wie Facebook und Instand-Messaging-Protokolle wie AIM und Jabber. Zudem soll es Snowl auch ermöglichen, eigene Nachrichten zu verfassen und so eine Konversation zu unterstützen. Zudem ist ein API angedacht, mit dem Entwickler eigene Ansichten bauen können, z.B. für die Kommunikation per Instant-Messaging.

Snowl steht in der Version 0.1 unter addons.mozilla.org zum Download bereit.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

sssssssssssssss... 17. Nov 2008

sowas wie igoogle zB. is gut. da kann man sich auch leicht selbst was zusammen stricken...

Hans Rüdiger 17. Okt 2008

wass soll denn javascript,olaf??

Deppen-Hasser... 08. Aug 2008

Warum bist du nicht so und erkennst die Wahrheit nicht? Mehr Hirn als der Volltrottel...

Meldrian 08. Aug 2008

Ganz ehrlich? Das fänd ich irgendwie total Klasse :-) Grad für die Hausfrau/mann Zuhause...

Deppen-Hasser... 07. Aug 2008

Beides? Windows-User oder warum ist das bei dir so? Warum sollte ich den Browser...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /