Abo
  • Services:

Sony Ericsson bringt Klassikerhandy mit 3,2-Megapixel-Kamera

HSDPA-Handy mit Mediaplayer und UKW-Radio

Halb silber, halb schwarz - ganz im Stil des Vorgängerhandys T610 bringt Sony Ericsson den Nachfolger T700. Das neue Mobiltelefon bietet eine 3,2-Megapixel-Kamera und wie so viele Handymodelle auch einen Spiegel für Selbstporträts. HSDPA für schnelles Surfen im Internet hat Sony Ericsson ebenfalls integriert. Musik kann sich der Nutzer über den Mediaplayer und die eingebauten Stereolautsprecher anhören.

Artikel veröffentlicht am , yg

T700
T700
Die 3,2-Megapixel-Kamera bietet ein 3fach digitales Zoom sowie einen Selbstporträtspiegel direkt neben dem Objektiv. Bei schlechtem Licht lässt sich sowohl bei Foto- als auch bei Videoaufnahmen ein LED-Licht hinzuschalten. Mit Hilfe von Geotagging kann der Nutzer dabei den Ort der Aufnahme speichern. Im T700 funktioniert Geotagging ohne GPS-Empfänger und nur über die reine Netzortung. Das ist möglich, weil die Sony Ericsson-Software eine Kameraanfrage nach den Ortsdaten beim System zulässt. Die Genauigkeit ist dann natürlich abhängig von der Zellengröße und außerhalb großer Städte recht ungenau. Einen GPS-Empfänger, mit dem die Ortung sehr exakt berechnet wird, besitzt das Gerät nicht, dafür wäre ein externer GPS-Empfänger nötig. Den muss der Nutzer jedoch separat erwerben.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Per Photo Fix lassen sich die Bilder noch auf dem Handy bearbeiten und per PictBridge auf einen entsprechenden Drucker ausdrucken. Über die mitgelieferte Fotoblogging-Software kann der Nutzer seine Werke im Internet veröffentlichen. Zudem kann er Fotofeeds abonnieren.

Für den Internetbesuch bietet das T700 den HTML-Browser NetFront von Access, der auch RSS-Feeds empfängt. Die Seiten werden auf einem 2 Zoll großen Display mit einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln bei bis zu 262.144 Farben dargestellt. Das Handy hat neben einem UKW-Radio auch einen Mediaplayer eingebaut. Welche Formate das Handy beherrscht, hat Sony Ericsson nicht verraten. Stereomusik kann per Bluetooth-A2DP drahtlos auf passende Geräte übertragen werden. Für Handyspiele ist Java installiert, damit werden auch 3D Spiele unterstützt.

T700
T700

Ein Organizer bestehend aus Wecker, Rechner, Kalender, Notizen, Telefonbuch, Stoppuhr und Aufgabenverwaltung ist ebenfalls vorhanden. Kontakte und E-Mails lassen sich per Microsofts ActiveSync-Technik mit dem PC synchronisieren. Zudem ist Google Maps auf dem Handy zu finden. Das Handy wird vom PC als USB-2.0-Massenspeicher erkannt. Damit kann der Nutzer vom PC aus direkt auf die Dateien des 25 MByte internen Speichers oder auf den M2 Memory Stick Micro im Mobiltelefon zugreifen.

Das 104 x 48 x 10 mm große und 78 Gramm leichte HSDPA-Handy unterstützt zudem die vier GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und versteht neben GPRS auch EDGE. WLAN-Funktionen sind nicht im Gerät enthalten. Das Handy soll mit einer Akkuladung Gespräche bis zu 9,5 Stunden im GSM-Netz und bis zu 4,5 Stunden im UMTS-Netz ermöglichen. Die Stand-by-Zeit des Akkus gibt Sony Ericsson im GSM-Netz mit knapp 15,5 Tagen an, im UMTS-Netz sollen es 15 Tage sein.

Während sich eine 512 MByte große M2-Memorystick-Micro-Speicherkarte und ein Stereoheadset im Lieferumfang befinden, muss der Nutzer ein Bluetooth-Stereo-Headset selbst hinzukaufen. Das T700 soll im vierten Quartal 2008 für 279 Euro erhältlich sein. Der Preis gilt ohne Abschluss eines Mobilfunkvertrages.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

coredump 11. Aug 2008

Mein erstes Handtelefon: http://www.handy-sammler.de/Handys/Sony_CM-DX1000.htm Leider...

Dario 08. Aug 2008

Die Tasten liegen nicht zu nah beieinander, so dürfte man eigentlich auch mit...

neeerd 08. Aug 2008

Du blöder Hurenspast!

LOPPPZZZ 07. Aug 2008

Die 3,2-Megapixel-Kamera bietet ein 3fach digitales Zoom sowie einen Selbstporträtspiegel...

besserwissen 07. Aug 2008

Warum schreibt ihr immer alle "imho", wenn ihr doch aber "afaik" meint...?!


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /