• IT-Karriere:
  • Services:

Apple kann Programme auf dem iPhone löschen (Update)

iPhone nimmt automatisch Kontakt mit Apple-Server auf

Der Buchautor Jonathan Zdziarski hat enthüllt, dass Apple in der Lage ist, installierte Programme automatisiert vom iPhone zu löschen. Das iPhone kontaktiert dazu in nicht bekannten Intervallen einen Apple-Server, auf dem eine Liste mit nicht autorisierten Applikationen enthalten ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Innerhalb der iPhone-Firmware findet sich die URL https://iphone-services.apple.com/clbl/unauthorizedApps, über die eine Liste mit unautorisierten Programmen verwaltet wird. Jonathan Zdziarski geht davon aus, dass eine darauf gelistete Applikation automatisch auf einem iPhone gelöscht wird, sobald das iPhone in Kontakt mit dem Apple-Server steht, berichtet iPhone Atlas. Dabei kann es sich auch um Software handeln, für die der Kunde bezahlt hat. Bislang hat Apple nach derzeitigem Kenntnisstand keinen Gebrauch von dieser Funktion gemacht.

Stellenmarkt
  1. Deutsches Komitee für UNICEF e.V., Köln
  2. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Es ist wohl keine Rückfrage vorgesehen, bevor das iPhone den Apple-Server kontaktiert. Außerdem ist nicht bekannt, in welchen Abständen das iPhone Kontakt zu Apple aufnimmt. Auch liegen keine Informationen dazu vor, was für Daten zwischen dem iPhone und dem Apple-Server ausgetauscht werden. In jedem Fall gibt es in den iPhone-Einstellungen keine Möglichkeit, diese Abfrage gezielt zu deaktivieren.

Nachtrag vom 11. August 2008 um 12:38 Uhr:
Apple-Chef Steve Jobs hat die Fernlöschfunktion im iPhone und iPod touch bestätigt. Allerdings könnte die im Artikel zitierte URL anderen Zwecken dienen. So wird vermutet, dass darin Applikationen aufgeführt sind, die die GPS-Informationen nicht nutzen dürfen. Demnach steht clbl für "Core Location Blacklist".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 789€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 634,90€ (Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 369,99€ (Bestpreis!)

Ichbines 10. Aug 2008

Nun... Was heißt denn "Blacklist"? Was passiert mit Mails von Absendern, die auf einer...

KleinerFeigling73 08. Aug 2008

Die Dummheit ist bei Golem wirklich grenzenlos! Der Blick ins Gesetzbuch ist ja im...

NotwendigeKorre... 08. Aug 2008

Man kann nichts löschen, das ohnehin nicht vorhanden ist.

SeltenSoGelacht 08. Aug 2008

der den Superlativ zu 'voll' bildet? Bildungsferne Schichten sind offensichtlich die...

Steve Jobs 08. Aug 2008

@golem Schon seit gestern ist bekannt, dass das was Sie in Ihrem Artikel behaupten nicht...


Folgen Sie uns
       


Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit

Wir testen den ZX-U6780U von Zhaxoin, einen achtkernigen x86-Prozessor aus China, der im 16-nm-Verfahren gefertigt wird. Die x86-Lizenz stammt von Centaur, einer Tochter von Via Technologies.

Zhaxoin ZX-U6780U - Fazit Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
Corsair K60 RGB Pro im Test
Teuer trotz Viola

Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
  2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
  3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

    •  /