Abo
  • Services:

Nikon Coolpix P6000: GPS direkt in der Kamera

Kompaktkamera mit Ethernetanschluss

Nikon hat mit der Coolpix P6000 eine neue Kamera mit 13,5 Megapixeln sowie einem 4fach-Zoom vorgestellt. Die interessanteste Neuerung ist jedoch nicht die hohe Auflösung, sondern der eingebaute GPS-Empfänger, mit dem die aufgenommenen Bilder gleich mit Ortsinformationen versehen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Nikon Coolpix P6000
Nikon Coolpix P6000
Der CCD-Sensor erreicht eine Auflösung von 13,5 Megapixeln und ist 1/1,7 Zoll groß. Das 4fach-Objektiv mit einer Brennweite von 28 bis 112 mm (KB) bietet Anfangsblendenöffnungen von F2,7 und F5,9. Nikon baute zudem eine optische Bildstabilisierung ein, mit der auch bei wenig Licht und langen Verschlusszeiten unverwackelte Bilder entstehen sollen.

Inhalt:
  1. Nikon Coolpix P6000: GPS direkt in der Kamera
  2. Nikon Coolpix P6000: GPS direkt in der Kamera

Auf dem Kamerarücken sitzt ein 2,7 Zoll großes LCD mit einer Auflösung von 230.000 Pixeln. Der Empfindlichkeitsbereich der Kamera reicht von ISO 64 bis zu ISO 2.000 bei voller Auflösung und darüber hinaus bis ISO 6.400 mit einer reduzierten Bildgröße von 3 Megapixeln.

Nikon Coolpix P6000
Nikon Coolpix P6000
Neben einem Programmmodus bietet die P6000 auch noch eine Zeit- und Blendenautomatik sowie einen rein manuellen Modus. Dazu kommen 15 Motivprogramme für typische Aufnahmesituationen. Ein Aufnahmeprogramm sorgt dafür, dass die Kamera zehn Bilder hintereinander aufnimmt und automatisch das am besten fokussierte speichert.

Die Gesichtserkennung soll bis zu zwölf Personen erfassen können und stellt darauf die Belichtung und Schärfe ein. Dazu kommt eine Rote-Augen-Korrektur bei Blitzlichtporträts.

Nikon Coolpix P6000: GPS direkt in der Kamera 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

Replay 08. Aug 2008

Sage das nicht. Klar rauscht die P5000 bei ISO 800 mehr als eine DSLR, aber deutlich...

GG 08. Aug 2008

ja, einen würdigen Nachfolger für die Coolpix 990 würde ich mir auch wünschen. (meine...

Ich schon wieder 08. Aug 2008

Danke für Deinen Beitrag! Ja, das kommt so in etwa hin.

mootzerkater 07. Aug 2008

Alleine die 13,5 Megapixel disqualifizieren das modell doch schon. Wer will schon Fotos...

Four Thirds Micro 07. Aug 2008

Über 12MP (und das auch nur auf einem FUJI Super CCD Sensor) kommt mir persönlich NIX...


Folgen Sie uns
       


Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht

Coup lädt bis zu 154 Akkus in Berlin an einer automatischen Ladestation für 1.000 Elektroroller auf.

Coup Elektroroller in Berlin - Kurzbericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Google Der Markt braucht keine Pixel-Smartphones

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /