Microsoft veröffentlicht SQL Server 2008

SQL Server 2008 kommt in sieben Varianten

Microsoft hat seinen SQL Server 2008 fertiggestellt und bietet ihn ab sofort zum Download an. Die Software vereint Datenverwaltung mit Business-Intelligence, soll auch für Data-Warehousing in großem Umfang geeignet sein und verfügt über erweiterte Berichts- und Analysedienste.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft SQL Server 2008
Microsoft SQL Server 2008
Der SQL Server 2008 kommt unter anderem mit Geospatial-Unterstützung daher und bietet dazu die beiden Datentypen Geography und Geometry. Diese erlauben es, Punkte, Pfade oder Regionen zu speichern oder zu vergleichen. Geography verwendet zur Beschreibung Längen- und Breitengrade, während Geometry Koordinaten auf einer zweidimensionalen Ebene speichert. Mit dem neuen Datentyp Filestream können große binäre Objekte (BLOB) direkt im Dateisystem NTFS abgelegt werden, bleiben aber dennoch integraler Bestandteil der Datenbank.

Stellenmarkt
  1. Security Manager Analyse und Konzeption (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Senior Operations Architect ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Microsoft SQL Server 2008
Microsoft SQL Server 2008
Zudem unterstützt der SQL Server 2008 eine transparente Datenverschlüsselung, so dass gesamte Datenbanken oder Daten- und Protokolldateien verschlüsselt werden können, ohne dass hierfür Änderungen an der Anwendung notwendig sind. Der sogenannte Resource Governor ermöglicht es, Ressourcen für einzelne Arbeitsprozesse zu limitieren oder zu priorisieren.

Zudem gibt es eine verbesserte Spiegelung von Datenbanken, was die Notwendigkeit, einen Failoverpartner zu spezifizieren, der im Notfall einspringt, beseitigt. Dies erfordert die Datenübertragungen zwischen den Teilnehmern der Mirroring-Implementierung, wobei der SQL Server 2008 die Kompression des ausgehenden Log-Streams unterstützt. Auch können Backups komprimiert werden.

Microsoft SQL Server 2008
Microsoft SQL Server 2008
Neu eingeführt wird zudem der Resource-Governor, der Endbenutzern konsistente und vorhersehbare Antwortzeiten bescheren soll. Er erlaubt es, Ressourcenlimits sowie Prioritäten für unterschiedliche Workloads zu definieren. Wird die Last zu groß, können CPUs im laufenden Betrieb nachgerüstet werden, sofern die Hardware dies unterstützt. Auch der Arbeitsspeicher kann im Betrieb vergrößert werden.

Angeboten wird der SQL Server 2008 in sieben Varianten. Die Spitze markiert der SQL Server 2008 Enterprise, der alle Funktionen umfasst, während der SQL Server 2008 Standard weniger skalierbar ist. Noch eingeschränkter in seinen Funktionen ist der SQL Server 2008 Workgroup, der sich aber leicht zu einer Standard- oder Enterpriseversion aufrüsten lassen soll.

Speziell für den Einsatz im Webumfeld gibt es den SQL Server 2008 Web. Entwicklern stellt Microsoft den SQL Server 2008 Developer zur Verfügung, der über alle Funktionen der Enterprise-Version verfügt, aber nicht produktiv eingesetzt werden darf. Zudem gibt es mit dem SQL Server 2008 Express eine kostenlose Version, die allerdings nur die Kernfunktionen der Datenbank mitbringt.

Letzte Version im Bunde ist der SQL Server Compact 3.5, eine kostenlose Embedded-Variante.

Abonnenten von MSDN und TechNet sollen den SQL Server 2008 ab dem heutigen 7. August 2008 herunterladen können, die Express- und Compact-Version soll dann für alle unter microsoft.com/sqlserver zum Download bereitstehen, noch findet sich dort der Release Candidate zum Download.

Die Preise für den SQL-Server bleiben unverändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bort 08. Aug 2008

Das Management Studio ist Visual Studio, also sieht es auch so aus - von daher ist auch...

mmm 07. Aug 2008

https://forum.golem.de/read.php?26976,1411084,1411550#msg-1411550

asiboon 07. Aug 2008

Ich frage mich ob sich Microsoft mal Gedanken zu den Transaction Logfiles gemacht hat und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Code-Hoster: Gitlab will offiziell an die Börse
    Code-Hoster
    Gitlab will offiziell an die Börse

    Der Betreiber und Ersteller der Code-Hosting-Plattform Gitlab zeigt in seinem Börsenprospekt ein massives Wachstum.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /