Abo
  • Services:

Multifunktionsgerät mit Fotodruckoption

HP Photosmart C4424 druckt, scannt und kopiert

Mit dem Photosmart C4424 hat HP ein neues Multifunktionsgerät vorgestellt, das für private Anwender gedacht ist, die auch Fotos ausdrucken wollen. Der Drucker arbeitet mit Tintenstrahltechnik und soll bis zu 30 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und maximal 23 Seiten in Farbe ausgeben können.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Fotodruck soll das Gerät für ein 10-x-15-Bild rund 25 Sekunden benötigen. Die Auflösung liegt bei hochgerechnet bis zu 4.800 x 1.200 dpi. Ein kleines Farbdisplay sorgt zusammen mit dem Kartenleser dafür, dass man auch die Bilder von Speicherkarten ohne Umweg über den Rechner zu Papier bringen kann. Die Steckplätze sind für die Typen Memory Stick, Memory Stick Duo, Secure Digital/MultiMediaCard, SDHC und xD-Picture Card ausgelegt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hessen
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Der Scanner erreicht eine Auflösung von 1.200 x 2.400 dpi und kann auch als Teil des Kopiervorgangs genutzt werden. In einem Arbeitsgang erstellt der C4424 bis zu 99 Kopien der Vorlage. Auf Tastendruck verkleinert und vergrößert der All-in-One von 10 bis 600 Prozent. Leider muss für die Kopierfunktion der PC angeschlossen werden. Der Scanner arbeitet mit einer Farbtiefe von 48 Bit und soll ein Farbfoto in 48 Sekunden und eine Textseite für die OCR-Verarbeitung in 22 Sekunden einlesen können.

Der HP Photosmart C4424 misst 434 x 290 x 162 mm und soll ab August 2008 zu einem Preis von 90 Euro angeboten werden. Treiber für Windows XP und Vista sowie MacOS X werden mitgeliefert. Die Standardschwarzpatrone kostet 14,99 Euro, die XL-Patrone 29,99 Euro. Für die Farbpatrone in Standardausführung sind 17,99 und für die XL-Variante 32,99 Euro fällig. Die Fotodruckpatrone liegt bei 24,99 Euro. Von ihr gibt es keine XL-Version.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

JoeKramer 07. Aug 2008

Wahnsinn... Bis 2008 musste man warten bis endlich der Multidrucker auch Fotos drucken...

Glenn 07. Aug 2008

Ich finde dass es in dem Fall sogar noch geht. Ich erinnere mich an andere "Artikel" die...


Folgen Sie uns
       


HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018)

HTC hat mit dem U12 Life ein neues Mittelklasse-Smartphone vorgestellt, das besonders durch die gravierte Glasrückseite auffällt. Golem.de konnte sich das Gerät vor dem Marktstart anschauen.

HTC U12 Life - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /