Abo
  • Services:

Multifunktionsgerät mit Fotodruckoption

HP Photosmart C4424 druckt, scannt und kopiert

Mit dem Photosmart C4424 hat HP ein neues Multifunktionsgerät vorgestellt, das für private Anwender gedacht ist, die auch Fotos ausdrucken wollen. Der Drucker arbeitet mit Tintenstrahltechnik und soll bis zu 30 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und maximal 23 Seiten in Farbe ausgeben können.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Fotodruck soll das Gerät für ein 10-x-15-Bild rund 25 Sekunden benötigen. Die Auflösung liegt bei hochgerechnet bis zu 4.800 x 1.200 dpi. Ein kleines Farbdisplay sorgt zusammen mit dem Kartenleser dafür, dass man auch die Bilder von Speicherkarten ohne Umweg über den Rechner zu Papier bringen kann. Die Steckplätze sind für die Typen Memory Stick, Memory Stick Duo, Secure Digital/MultiMediaCard, SDHC und xD-Picture Card ausgelegt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt
  2. diva-e Digital Value Excellence GmbH, München

Der Scanner erreicht eine Auflösung von 1.200 x 2.400 dpi und kann auch als Teil des Kopiervorgangs genutzt werden. In einem Arbeitsgang erstellt der C4424 bis zu 99 Kopien der Vorlage. Auf Tastendruck verkleinert und vergrößert der All-in-One von 10 bis 600 Prozent. Leider muss für die Kopierfunktion der PC angeschlossen werden. Der Scanner arbeitet mit einer Farbtiefe von 48 Bit und soll ein Farbfoto in 48 Sekunden und eine Textseite für die OCR-Verarbeitung in 22 Sekunden einlesen können.

Der HP Photosmart C4424 misst 434 x 290 x 162 mm und soll ab August 2008 zu einem Preis von 90 Euro angeboten werden. Treiber für Windows XP und Vista sowie MacOS X werden mitgeliefert. Die Standardschwarzpatrone kostet 14,99 Euro, die XL-Patrone 29,99 Euro. Für die Farbpatrone in Standardausführung sind 17,99 und für die XL-Variante 32,99 Euro fällig. Die Fotodruckpatrone liegt bei 24,99 Euro. Von ihr gibt es keine XL-Version.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,85€ + Versand
  2. bei Alternate.de
  3. für 147,99€ statt 259,94€
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

JoeKramer 07. Aug 2008

Wahnsinn... Bis 2008 musste man warten bis endlich der Multidrucker auch Fotos drucken...

Glenn 07. Aug 2008

Ich finde dass es in dem Fall sogar noch geht. Ich erinnere mich an andere "Artikel" die...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /