Abo
  • Services:

Odysseus - Eudora-Ableger im Anflug

Neuer E-Mail-Client für Windows und MacOS X

Der Softwarehersteller Infinity Data Systems hat sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt. Er will einen würdigen Nachfolger für den E-Mail-Client Eudora entwickeln. Das Produkt wird Odysseus heißen und soll alle Besonderheiten von Eudora aufweisen. Derzeit befindet sich Odysseus im Betatest und wird voraussichtlich noch in diesem Monat als fertige Version für Windows und MacOS X erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Odysseus
Odysseus
Seit Oktober 2006 ist bekannt, dass der E-Mail-Client Eudora nicht weiter gepflegt wird. Nachfolgeversionen werden künftig auf dem E-Mail-Client Thunderbird basieren. Infinity Data Systems hat sich entschlossen, hier in die Bresche zu springen und ein passendes Produkt für die zurückgelassenen Eudora-Nutzer anzubieten.

Stellenmarkt
  1. über OPTARES GmbH & Co. KG, südliches Baden-Württemberg
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Der in Entwicklung befindliche E-Mail-Client Odysseus basiert dabei nicht auf dem Programmcode von Eudora, sondern wurde ganz neu entwickelt. Die Anknüpfungspunkte sieht der Hersteller darin, dass alle aus Eudora bekannten Funktionen auch in Odysseus zu finden sein sollen. Die Arbeiten daran laufen nach Herstellerangaben seit Ende 2007.

Odysseus
Odysseus
Auf der Produktseite wird betont, dass es viele Eudora-Besonderheiten gebe, die anderen E-Mail-Clients fehlen würden oder unzureichend implementiert seien. Diese Funktionen wolle der Odysseus-Macher möglichst gut in sein Produkt integrieren und dem Nutzer anbieten. Welche Funktionen und Besonderheit damit im Detail gemeint sind, bleibt aber offen.

Odysseus liegt derzeit als Betaversion für Windows und MacOS X als Download vor. Die fertige Version der Software wird 39,95 US-Dollar kosten. Wer bis zum 11. August 2008 eine Lizenz erwirbt, zahlt nur 19,95 US-Dollar. Da die Lizenz bis zum 11. August 2008 vergünstigt angeboten wird, ist damit zu rechnen, dass die Finalversion an diesem Tag oder kurz darauf erscheinen wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. 53,99€
  3. 3,99€
  4. 4,95€

Gurkenhose 07. Aug 2008

Allerdings. Man könnte es auch überspitzt formulieren: Microsoft hat entweder 9 Jahre...

ignoramus 06. Aug 2008

Habe gerade mutt eingetütet und KMAil am Start. Bin sehr angetan von der neuen Version...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /