Abo
  • Services:
Anzeige

T-Mobile verkauft den Blackberry Bold (Update)

Blackberry Bold mit HSDPA, GPS-Empfänger und verbessertem Browser

T-Mobile hat den Blackberry Bold von Research In Motion (RIM) ins Sortiment genommen. Als Besonderheit besitzt der Neuling HSDPA-Unterstützung, einen GPS-Empfänger, 1 GByte Speicher sowie ein überarbeitetes Display. RIM will außerdem den Browser verbessert haben, der nun zwei Anzeigemodi kennt.

Blackberry Bold
Blackberry Bold
Als erstes RIM-Gerät bietet der Blackberry Bold HSDPA-Technik und unterstützt ferner die vier GSM-Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und funkt zudem über EDGE sowie GPRS. Als weitere Drahtlostechniken sind WLAN (IEEE 802.11 a/b/g) sowie Bluetooth 2.0 einschließlich A2DP-Profil für die drahtlose Übertragung von Stereoton vorhanden. Zudem ist das Mobiltelefon mit einem GPS-Empfänger versehen, der das Onlineangebot Blackberry Maps nutzt. Eine eigenständige Navigationssoftware wird nicht mitgeliefert.

Anzeige

Das TFT-Display zeigt bei einer Auflösung von 480 x 320 Pixeln bis zu 65.536 Farben und soll eine bessere Darstellungsqualität bieten als bei früheren Blackberry-Modellen. Für Schnappschüsse gibt es eine 2-Megapixel-Kamera mit 5fachem Digitalzoom. Wie gewohnt befindet sich unterhalb des Displays eine QWERTZ-Tastatur und bedient wird der Neuling mittels Trackball, der zwischen Display und Tastatur untergebracht ist.

Blackberry Bold
Blackberry Bold
Als Prozessor setzt RIM auf einen StrongARM-Prozessor mit einer Taktrate von 624 MHz und der interne Speicher fasst 1 GByte an Daten. Mittels MicroSD-Card lässt sich der Speicher um bis zu 16 GByte aufstocken. Der Steckplatz dafür befindet sich an der Geräteseite und ist damit leicht zugänglich. Der Blackberry Bold misst 114 x 66 x 15 mm und wiegt 136 Gramm.

Der mitgelieferte Browser wurde überarbeitet und bietet nun wie viele andere mobile Browser zwei verschiedene Ansichten. So kann man eine Webseite ganz normal anzeigen oder sie an das Display des Geräts anpassen. Mittels Zoomfunktionen können Teilbereiche einer Webseite vergrößert werden. Zum Lieferumfang gehört die Office-Suite Documents To Go von DataViz, mit der sich Word-, Excel- und PowerPoint-Dateien auf dem mobilen Begleiter bearbeiten lassen.

Der Akku liefert den Herstellerangaben zufolge Energie für bis zu 5 Stunden Sprachtelefonie und soll 13 Tage im Stand-by-Betrieb durchhalten. Es liegen keine Angaben vor, ob diese Werte für die Nutzung im UMTS- oder GSM-Betrieb gelten. Falls sich die Angaben auf den Einsatz im GSM-Modus beziehen, verringert sich die Sprechzeit im UMTS-Betrieb. Auch wird die Nutzung von WLAN und GPS die Akkulaufzeit weiter verringern. T-Mobile nennt für den Blackberry Bold einen SAR-Wert von 0,84 Watt/kg.

Blackberry Bold
Blackberry Bold
Das Gerät unterstützt einerseits den Blackberry Enterprise Server für Großkunden und bietet andererseits den Blackberry Internet Service für Endkunden und kleinere Unternehmen. Der Dienst übermittelt E-Mails automatisch an das Gerät, so dass eine manuelle oder zeitgesteuerte Abfrage eines Postfaches entfällt. Die E-Mail-Inhalte werden immer in 2-KByte-Stücken auf das Gerät übertragen, dies gilt auch für die konvertierten Dateianhänge, so dass der Datenverkehr niedrig und die Übertragungszeiten kurz gehalten werden.

Neben der E-Mail-Verarbeitung können über die Blackberry-Funktion Kalender- oder Adressbucheinträge per Server mit entsprechenden PIM-Applikationen synchronisiert werden. Dazu wird auf Unternehmensseite der Blackberry Enterprise Server benötigt, der den Datenverkehr regelt und eine Anbindung an Microsoft Exchange, Novell oder Lotus Notes bietet.

Der Blackberry Bold soll ab sofort bei T-Mobile zu haben sein. Ohne Vertrag kostet der Blackberry Bold 459,95 Euro. Mit dem Vertrag Relax 50 verringert sich der Gerätepreis auf 129,95 Euro. 79,95 Euro kostet der Blackberry Bold, wenn sich der Käufer für den Tarif Max M entscheidet. Alle Tarife weisen eine Mindestvertragslaufzeit von zwei Jahren auf.

Nachtrag vom 7. August 2008 um 13:10 Uhr:
RIM hat ein Datenblatt zum Blackberry Bold nachgereicht. Demnach verfügt das Gerät über ein LED-Blitzlicht für die Kamera, die Akkulaufzeiten sind aber auch darin nicht weiter aufgeschlüsselt, so dass die offenen Fragen damit nicht geklärt werden können. Der integrierte Mediaplayer spielt die Musikformate MP3, WMA, 3GP, AAC, AAC+ sowie eAAC+ und die Videoformate DivX 4 und teilweise auch DivX 5 sowie 6, teilweise XviD, H.263, H.264 sowie WMV.


eye home zur Startseite
BBneu 28. Mai 2009

Also ich hab das Gerät beruflich seit 2 Tagen und bin absolut begeistert. Super Display...

cAPTNthc 13. Nov 2008

okay, die WENN DIE SICH IHREN ARSCH BEI NER DOMINA VERSOHLEN LASSEN MÜSSEN DIE SICH AUCH...

Blair 07. Aug 2008

weil es keine tastatur hat, und displays kann man nunmal nicht knicken.

uu 06. Aug 2008

Für das E71 gibt es keinen BB-Clienten mehr, wer darauf angewiesen ist, kann damit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Assure Consulting GmbH, Wehrheim
  2. technotrans AG, Sassenberg
  3. Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg, Stuttgart
  4. RI-Solution GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. 629€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 10,99€
  3. 7,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  2. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  3. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  4. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  5. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  6. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  7. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  8. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  9. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht

  10. Mototok

    Elektroschlepper rangieren BA-Flugzeuge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Bundestagswahl 2017 IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung
  2. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. iZugar 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
  2. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  3. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Zielgruppe wird durchaus erreicht

    Wiggy | 14:57

  2. Re: Dann genügt doch ein simples MBR Backup, oder?

    ArcherV | 14:56

  3. "datenintensive Dienste"

    Keridalspidialose | 14:55

  4. Re: Ich heul bald.

    highfive | 14:54

  5. Re: Wer lesen kann ist klar im Vorteil (Android...

    ichbinsmalwieder | 14:54


  1. 14:46

  2. 14:05

  3. 13:48

  4. 12:57

  5. 12:42

  6. 12:22

  7. 12:02

  8. 11:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel