Abo
  • IT-Karriere:

Warhammer Online: Erscheinungstermin und Kosten

Electronic Arts gibt Veröffentlichungstermin für Warhammer Online bekannt

Es ist offiziell: Warhammer Online - der möglicherweise wichtigste Konkurrent für World of Warcraft - erscheint weltweit am 18. September 2008. Publisher Electronic Arts und Entwickler Mythic geben außerdem bekannt, was die Abo-Mitgliedschaft in der virtuellen Welt kosten wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 18. September 2008 wird der Markt für Onlinerollenspiele noch enger: Dann erscheint Warhammer Online - und damit nach Age of Conan das zweite große Hardcore-Fantasy-MMORPG des Jahres. Einige Branchenexperten erwarten, dass Warhammer Online Aussichten hat, dem Genreprimus World of Warcraft mehr Abonnenten abzujagen als jedes andere vergleichbare Programm. Vermeintliche oder tatsächliche Teilnehmer des laufenden Betatests äußern sich in Foren allerdings derzeit mit überwiegend negativen Kommentaren zum Spiel.

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. BWI GmbH, Meckenheim

Die Standardausgabe Warhammer Online kostet inklusive 30 Tagen Spielzeit rund 50 Euro. Darüber hinaus sind laut EA noch einige wenige Collector's Editions zum Vorbestellen verfügbar. Die enthält unter anderem einen Zugang zur Beta und zu diversen In-Game-Gegenständen.

Die Kosten liegen nach dem Freimonat bei 12,99 Euro für ein Ein-Monats-Abo, bei 35,97 Euro für ein Quartal (umgerechnet 11,99 Euro/Monat) und bei 65,94 Euro für das Halbjahr (10,99 Euro/Monat). Alternativ sollen Game Cards erhältlich sein, die 29,99 Euro für eine 60-Tage-Mitgliedschaft kosten.

Die offiziellen, von Mythic veröffentlichten minimalen PC-Systemanforderungen: ein 2,5-GHz-Prozessor und 1 GByte RAM mit Windows XP, 2 GByte RAM mit Vista. Die Grafikkarte muss über 128 MByte Speicher verfügen und kompatibel zu Pixel-Shader 2.0 sein. Auf der Festplatte braucht "WO" 15 GByte Speicherplatz.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Siox 31. Dez 2008

Wie kann man eine solch, von Bildung befreite, Frage stellen. Immerhin hast du es den...

Nolan ra Sinjaria 25. Sep 2008

Hmmm mit dem Spiel kann man sich mehere Monate beschäftigen und hat es nicht schon nach 3...

sweedy 16. Aug 2008

sagt mal jungs, wat macht ihr mit all den terabyte großen platten ^^ hab hier ne 30 gig...

Maxiklin 08. Aug 2008

Skill als Melee in AOC ? Oo Scheint mir entgangen zu sein, man braucht nur seine...

^^ 08. Aug 2008

Oder die Zahl in deinem Namen ist dein IQ *duckundweg*


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal angespielt

Slayer im Kampf gegen die Höllendämonen: Doom Eternal soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Doom Eternal angespielt Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
Erdbeobachtung
Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Rocketlab Kleine Rakete wird wiederverwendbar und trotzdem teurer
  2. Space Data Highway Esa bereitet Laser-Kommunikationsstation für den Start vor
  3. Iridium Certus Satelliten-Breitbandnetz startet mit 350 bis 700 KBit/s

    •  /