Abo
  • IT-Karriere:

Warhammer Online: Erscheinungstermin und Kosten

Electronic Arts gibt Veröffentlichungstermin für Warhammer Online bekannt

Es ist offiziell: Warhammer Online - der möglicherweise wichtigste Konkurrent für World of Warcraft - erscheint weltweit am 18. September 2008. Publisher Electronic Arts und Entwickler Mythic geben außerdem bekannt, was die Abo-Mitgliedschaft in der virtuellen Welt kosten wird.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 18. September 2008 wird der Markt für Onlinerollenspiele noch enger: Dann erscheint Warhammer Online - und damit nach Age of Conan das zweite große Hardcore-Fantasy-MMORPG des Jahres. Einige Branchenexperten erwarten, dass Warhammer Online Aussichten hat, dem Genreprimus World of Warcraft mehr Abonnenten abzujagen als jedes andere vergleichbare Programm. Vermeintliche oder tatsächliche Teilnehmer des laufenden Betatests äußern sich in Foren allerdings derzeit mit überwiegend negativen Kommentaren zum Spiel.

Stellenmarkt
  1. inovex GmbH, verschiedene Standorte
  2. BWI GmbH, Bonn, Leipzig, München

Die Standardausgabe Warhammer Online kostet inklusive 30 Tagen Spielzeit rund 50 Euro. Darüber hinaus sind laut EA noch einige wenige Collector's Editions zum Vorbestellen verfügbar. Die enthält unter anderem einen Zugang zur Beta und zu diversen In-Game-Gegenständen.

Die Kosten liegen nach dem Freimonat bei 12,99 Euro für ein Ein-Monats-Abo, bei 35,97 Euro für ein Quartal (umgerechnet 11,99 Euro/Monat) und bei 65,94 Euro für das Halbjahr (10,99 Euro/Monat). Alternativ sollen Game Cards erhältlich sein, die 29,99 Euro für eine 60-Tage-Mitgliedschaft kosten.

Die offiziellen, von Mythic veröffentlichten minimalen PC-Systemanforderungen: ein 2,5-GHz-Prozessor und 1 GByte RAM mit Windows XP, 2 GByte RAM mit Vista. Die Grafikkarte muss über 128 MByte Speicher verfügen und kompatibel zu Pixel-Shader 2.0 sein. Auf der Festplatte braucht "WO" 15 GByte Speicherplatz.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€

Siox 31. Dez 2008

Wie kann man eine solch, von Bildung befreite, Frage stellen. Immerhin hast du es den...

Nolan ra Sinjaria 25. Sep 2008

Hmmm mit dem Spiel kann man sich mehere Monate beschäftigen und hat es nicht schon nach 3...

sweedy 16. Aug 2008

sagt mal jungs, wat macht ihr mit all den terabyte großen platten ^^ hab hier ne 30 gig...

Maxiklin 08. Aug 2008

Skill als Melee in AOC ? Oo Scheint mir entgangen zu sein, man braucht nur seine...

^^ 08. Aug 2008

Oder die Zahl in deinem Namen ist dein IQ *duckundweg*


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
    3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

      •  /