Abo
  • Services:

US-Zoll rechtfertigt Durchsuchungen elektronischer Geräte

"Im 21. Jahrhundert nutzen Terroristen und Kriminelle zunehmend Notebooks und andere elektronische Speicher, um verbotenes Material zu transportieren, das früher in Taschen, Dosen, Heften oder Papierakten versteckt wurde", so Ahern. Wenn die Grenzbeamten jedoch nur Rucksäcke oder Hefte durchsuchen dürften, nicht aber Computer oder andere elektronische Geräte, bedeute das, dass Terroristen und Kriminelle in dem Maße, wie sie Technik einsetzten, sich der Überprüfung durch die Beamten entzögen. Die Beamten hätten jedoch "die Pflicht, Gegenstände - elektronische oder andere -, die über die Grenze gebracht werden und dazu genutzt werden können, unseren Bürgern Schaden zuzufügen, oder auf andere Weise gegen das Gesetz verstoßen, zu untersuchen", stellte Ahern klar.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Schließlich versucht Ahern, Datenschutzbedenken zu zerstreuen, die sich aus den Durchsuchungen und Analysen der elektronischen Daten ergeben. Schon heute gingen tausende von Geschäftsdokumente wie Frachtlisten oder Schiffspapiere durch die Hände von US-Grenzbeamten und Zöllnern. Die Dokumente würden streng geschützt, und das gelte ebenso für Daten auf Computern und anderen elektronischen Geräten. "Die Customs-and-Border-Protection-Beamten sind alles gut ausgebildete Profis mit einem klar umrissenen Auftrag, und sie haben weder die Zeit, noch den Wunsch, die persönlichen Gegenstände von Reisenden aus anderen Gründen zu durchsuchen, als sicherzustellen, dass sie unseren Zoll- und ähnlichen Bestimmungen entsprechen, und die Vereinigten Staaten zu schützen", so Ahern.

Diese Zusicherung dürfte Betroffenen wie dem Datenbankspezialisten Tom Kyte aus Round Hill im US-Bundesstaat Virginia wenig Trost bieten: Bei der Ausreise nach Kanada wurde Kyte im Frühjahr 2007 von einem Grenzbeamten aufgefordert, das Notebook einzuschalten. Der Beamte durchsuchte ungeniert Kytes Bilder - auf der Suche nach Pornografie, wie er freimütig zugab.

Der Sinn solcher Durchsuchungen dürfte indes fragwürdig sein. Wer Daten vor den Augen der Beamten schützen will, braucht diese nicht auf einem Computer, einer CD oder einem mobilen Speicher in die USA bringen. Er reist mit einem sauberen Notebook ein und lädt vertrauliche Daten später über eine gesicherte Verbindung auf den Computer. Ein solches konspiratives Vorgehen haben übrigens keine Terroristen ausgeheckt. Kanadische Anwälte diskutierten diese Maßnahme vor einiger Zeit, berichtete Lou Brzezinski von der Rechtsanwaltskanzlei Blaney McMurtry aus Toronto in der kanadischen Juristenpublikation "Law Times".

 US-Zoll rechtfertigt Durchsuchungen elektronischer Geräte
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Mr. Ed 04. Feb 2009

Man bedenke aber, das Deutschland auch mich mehr weit davon entfernt ist! Die zunehmende...

eiapopeia 08. Aug 2008

Weit schon. Guantanamo. War ja schön, als sie bin Ladens Fahrer veruteilt haben. Im...

eiapopeia 08. Aug 2008

Du hast recht. Aber so kann man den eigenen Leuten, die ständig hören, das Amerika von...

Captain 07. Aug 2008

laut welchem Gesetz...?

mmmm 07. Aug 2008

Das was Ahern hier vergleicht, nämlich die Durchsuchung von privaten Daten auf dem...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire TV Stick 4K - Test

Im Test konnte uns Amazons Fire TV Stick 4K überzeugen. Vor allem die neu gestaltete Fernbedienung macht die gesamte Nutzung wesentlich komfortabler. Damit ist der Fire TV Stick 4K auch für Nutzer interessant, die noch keinen 4K-Fernseher besitzen. Amazon verkauft den Fire TV Stick 4K für 60 Euro.

Amazons Fire TV Stick 4K - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /