Abo
  • Services:
Anzeige

US-Zoll rechtfertigt Durchsuchungen elektronischer Geräte

"Im 21. Jahrhundert nutzen Terroristen und Kriminelle zunehmend Notebooks und andere elektronische Speicher, um verbotenes Material zu transportieren, das früher in Taschen, Dosen, Heften oder Papierakten versteckt wurde", so Ahern. Wenn die Grenzbeamten jedoch nur Rucksäcke oder Hefte durchsuchen dürften, nicht aber Computer oder andere elektronische Geräte, bedeute das, dass Terroristen und Kriminelle in dem Maße, wie sie Technik einsetzten, sich der Überprüfung durch die Beamten entzögen. Die Beamten hätten jedoch "die Pflicht, Gegenstände - elektronische oder andere -, die über die Grenze gebracht werden und dazu genutzt werden können, unseren Bürgern Schaden zuzufügen, oder auf andere Weise gegen das Gesetz verstoßen, zu untersuchen", stellte Ahern klar.

Anzeige

Schließlich versucht Ahern, Datenschutzbedenken zu zerstreuen, die sich aus den Durchsuchungen und Analysen der elektronischen Daten ergeben. Schon heute gingen tausende von Geschäftsdokumente wie Frachtlisten oder Schiffspapiere durch die Hände von US-Grenzbeamten und Zöllnern. Die Dokumente würden streng geschützt, und das gelte ebenso für Daten auf Computern und anderen elektronischen Geräten. "Die Customs-and-Border-Protection-Beamten sind alles gut ausgebildete Profis mit einem klar umrissenen Auftrag, und sie haben weder die Zeit, noch den Wunsch, die persönlichen Gegenstände von Reisenden aus anderen Gründen zu durchsuchen, als sicherzustellen, dass sie unseren Zoll- und ähnlichen Bestimmungen entsprechen, und die Vereinigten Staaten zu schützen", so Ahern.

Diese Zusicherung dürfte Betroffenen wie dem Datenbankspezialisten Tom Kyte aus Round Hill im US-Bundesstaat Virginia wenig Trost bieten: Bei der Ausreise nach Kanada wurde Kyte im Frühjahr 2007 von einem Grenzbeamten aufgefordert, das Notebook einzuschalten. Der Beamte durchsuchte ungeniert Kytes Bilder - auf der Suche nach Pornografie, wie er freimütig zugab.

Der Sinn solcher Durchsuchungen dürfte indes fragwürdig sein. Wer Daten vor den Augen der Beamten schützen will, braucht diese nicht auf einem Computer, einer CD oder einem mobilen Speicher in die USA bringen. Er reist mit einem sauberen Notebook ein und lädt vertrauliche Daten später über eine gesicherte Verbindung auf den Computer. Ein solches konspiratives Vorgehen haben übrigens keine Terroristen ausgeheckt. Kanadische Anwälte diskutierten diese Maßnahme vor einiger Zeit, berichtete Lou Brzezinski von der Rechtsanwaltskanzlei Blaney McMurtry aus Toronto in der kanadischen Juristenpublikation "Law Times".

 US-Zoll rechtfertigt Durchsuchungen elektronischer Geräte

eye home zur Startseite
Mr. Ed 04. Feb 2009

Man bedenke aber, das Deutschland auch mich mehr weit davon entfernt ist! Die zunehmende...

eiapopeia 08. Aug 2008

Weit schon. Guantanamo. War ja schön, als sie bin Ladens Fahrer veruteilt haben. Im...

eiapopeia 08. Aug 2008

Du hast recht. Aber so kann man den eigenen Leuten, die ständig hören, das Amerika von...

Captain 07. Aug 2008

laut welchem Gesetz...?

mmmm 07. Aug 2008

Das was Ahern hier vergleicht, nämlich die Durchsuchung von privaten Daten auf dem...


Confluence: it-helpdesk@airberlin.com / 07. Aug 2008

WG: Golem-News: US-Zoll rechtfertigt Durchsuchungen elektronischer Geraete



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. Caesar & Loretz GmbH, Hilden
  4. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln, Berlin


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 8,49€
  3. 41,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apple iOS 11 im Test: Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
Apple iOS 11 im Test
Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut
  1. Apple iOS 11 Wer WLAN und Bluetooth abschaltet, benutzt es weiter
  2. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  3. Kein App Store mehr iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren

Watson: IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
Watson
IBMs Supercomputer stellt sich dumm an
  1. IBM Watson soll auf KI-Markt verdrängt werden
  2. KI von IBM Watson optimiert Prozesse und schließt Sicherheitslücken

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

  1. Re: Klingonen neue Goa'uld?

    ArcherV | 20:28

  2. Re: The Orville

    Hotohori | 20:28

  3. Re: Hoffentlich der Anfang vom Ende

    Balthazar | 20:27

  4. Re: Findet niemand den Namen "Michael" seltsam?

    SJ | 20:23

  5. Re: Beim Strom das Gleiche

    ssj3rd | 20:23


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel