US-Zoll rechtfertigt Durchsuchungen elektronischer Geräte

"Im 21. Jahrhundert nutzen Terroristen und Kriminelle zunehmend Notebooks und andere elektronische Speicher, um verbotenes Material zu transportieren, das früher in Taschen, Dosen, Heften oder Papierakten versteckt wurde", so Ahern. Wenn die Grenzbeamten jedoch nur Rucksäcke oder Hefte durchsuchen dürften, nicht aber Computer oder andere elektronische Geräte, bedeute das, dass Terroristen und Kriminelle in dem Maße, wie sie Technik einsetzten, sich der Überprüfung durch die Beamten entzögen. Die Beamten hätten jedoch "die Pflicht, Gegenstände - elektronische oder andere -, die über die Grenze gebracht werden und dazu genutzt werden können, unseren Bürgern Schaden zuzufügen, oder auf andere Weise gegen das Gesetz verstoßen, zu untersuchen", stellte Ahern klar.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d) mit Schwerpunkt VMware
    Bayerische Versorgungskammer, München (Home-Office möglich)
  2. IT Service Desk Agent*in/IT-First-Level-Supp- orter*in
    Fraunhofer-Institut für Windenergiesysteme IWES, Bremerhaven
Detailsuche

Schließlich versucht Ahern, Datenschutzbedenken zu zerstreuen, die sich aus den Durchsuchungen und Analysen der elektronischen Daten ergeben. Schon heute gingen tausende von Geschäftsdokumente wie Frachtlisten oder Schiffspapiere durch die Hände von US-Grenzbeamten und Zöllnern. Die Dokumente würden streng geschützt, und das gelte ebenso für Daten auf Computern und anderen elektronischen Geräten. "Die Customs-and-Border-Protection-Beamten sind alles gut ausgebildete Profis mit einem klar umrissenen Auftrag, und sie haben weder die Zeit, noch den Wunsch, die persönlichen Gegenstände von Reisenden aus anderen Gründen zu durchsuchen, als sicherzustellen, dass sie unseren Zoll- und ähnlichen Bestimmungen entsprechen, und die Vereinigten Staaten zu schützen", so Ahern.

Diese Zusicherung dürfte Betroffenen wie dem Datenbankspezialisten Tom Kyte aus Round Hill im US-Bundesstaat Virginia wenig Trost bieten: Bei der Ausreise nach Kanada wurde Kyte im Frühjahr 2007 von einem Grenzbeamten aufgefordert, das Notebook einzuschalten. Der Beamte durchsuchte ungeniert Kytes Bilder - auf der Suche nach Pornografie, wie er freimütig zugab.

Der Sinn solcher Durchsuchungen dürfte indes fragwürdig sein. Wer Daten vor den Augen der Beamten schützen will, braucht diese nicht auf einem Computer, einer CD oder einem mobilen Speicher in die USA bringen. Er reist mit einem sauberen Notebook ein und lädt vertrauliche Daten später über eine gesicherte Verbindung auf den Computer. Ein solches konspiratives Vorgehen haben übrigens keine Terroristen ausgeheckt. Kanadische Anwälte diskutierten diese Maßnahme vor einiger Zeit, berichtete Lou Brzezinski von der Rechtsanwaltskanzlei Blaney McMurtry aus Toronto in der kanadischen Juristenpublikation "Law Times".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 US-Zoll rechtfertigt Durchsuchungen elektronischer Geräte
  1.  
  2. 1
  3. 2


Mr. Ed 04. Feb 2009

Man bedenke aber, das Deutschland auch mich mehr weit davon entfernt ist! Die zunehmende...

eiapopeia 08. Aug 2008

Weit schon. Guantanamo. War ja schön, als sie bin Ladens Fahrer veruteilt haben. Im...

eiapopeia 08. Aug 2008

Du hast recht. Aber so kann man den eigenen Leuten, die ständig hören, das Amerika von...

Captain 07. Aug 2008

laut welchem Gesetz...?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Superbase V
Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt

Vor dem Verkaufsstart über die eigene Webseite verkauft Zendure seine Superbase V über Kickstarter - mit teilweise fast 50 Prozent Rabatt.

Superbase V: Zendures Solarstation mit 6.400 Wh kommt mit hohem Rabatt
Artikel
  1. Tesla Optimus: Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp
    Tesla Optimus
    Elon Musk zeigt Roboter-Prototyp

    Roboter könnten für Tesla aus Sicht von Elon Musk bedeutender werden als Elektroautos. Der Konzern zeigte seinen ersten Roboter-Prototypen.

  2. Microsofts E-Mail: Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit
    Microsofts E-Mail
    Modern Auth in Exchange macht Admins Arbeit

    Ab dem 1. Oktober 2022 müssen Exchange-Clients zwingend Microsofts moderne Authentifizierung nutzen. Das bedeutet Mehrarbeit.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

  3. Google: Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller
    Google
    Nutzer fordern Bluetooth-Freigabe für Stadia-Controller

    Mit der Einstellung von Stadia können auch Tausende der speziellen Controller ohne ein Update nicht mehr drahtlos genutzt werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u. a. LC-Power LC-M27-QHD-240-C-K 389€) und Damn-Deals (u. a. Kingston A400 240/480 GB 17,50€/32€, NZXT Kraken X73 139€) • Alternate: Weekend Sale • Razer Strider XXL 33,90€ • JBL Live Pro+ 49€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ • LG OLED65CS9LA 1.699€ [Werbung]
    •  /