Abo
  • Services:

Greenpeace

EU-Elektronikschrott vergiftet Menschen in Afrika

Greenpeace sieht Verantwortung bei den Herstellern

Giftiger Elektronikschrott aus Europa landet weiter in afrikanischen Kinderhänden. Das haben Recherchen der Umweltschutzorganisation Greenpeace in Ghana ergeben. Die EU-Gesetzgebung verbietet zwar den Müllexport, erlaubt aber die Ausfuhr vermeintlich wiederverwertbarer Secondhandwaren. Doch die meisten Geräte sind kaputt. Greenpeace sieht die Verantwortung für die Misere bei den Herstellern.

Artikel veröffentlicht am ,

Erd- sowie Sedimentproben der Umweltschutzorganisation Greenpeace auf Schrottplätzen in Ghanas Hauptstadt Accra und in Koforidua, im Osten des Landes, ergaben, dass dort Bleikonzentrationen zum Teil 100-mal höher als in nicht kontaminierter Erde, sowie Belastungen durch Kadmium oder Phtalate gefunden wurden. Phtalate, oder Phthalsäureester, setzt die Industrie als Weichmacher für Kunststoffe ein. Ähnliche Giftmischungen hat Greenpeace bereits auf Müllhalden in China, Russland und Indien nachgewiesen. Ausgesetzt sind den Giften vor allem Kinder, die an offenen Feuern Computer und Handys auseinandernehmen, meist ohne Arbeitshandschuhe oder Atemschutz.

Stellenmarkt
  1. IG Metall Vorstand, Frankfurt am Main
  2. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

"Ich suche in den Computern nach Kupfer und Eisen, das ich verkaufen kann, um mein Schuldgeld zu bezahlen", so der 15-jährige Ibrahim Adams, der wegen offener Rechnungen derzeit nicht am Unterricht teilnehmen darf. Sein westafrikanisches Heimatland ist erst seit einiger Zeit von den E-Müll-Lawinen betroffen. Ankommende Container sind aus den Niederlanden und Großbritannien.

"Viele der gefundenen Chemikalien sind hochgiftig. Einige können die Entwicklung des Fortpflanzungssystems bei Kindern beeinflussen, während andere die Entwicklung des Gehirns oder des Nervensystems beeinträchtigen können", so Kevin Brigden von Greenpeace International. Mögliche Folgen seien ein niedrigerer Intelligenzquotient im Erwachsenenalter, Krebs oder schwere Störungen des Hormonsystems.

Die meisten Geräte tragen laut einer aktuellen Greenpeace-Studie die Markennamen Philips, Sony, Nokia, Dell oder Canon. Sie würden fälschlich als Secondhandware deklariert und gelangen zu tausenden Tonnen aus Europa in Länder wie Ghana. "Warum gibt man uns Computer, die nicht funktionieren? Das ist Müllentsorgung und nichts anderes", zitiert Greenpeace den ghanaischen Umweltaktivisten Mike Anane. "90 Prozent der Computer sind Schrott", sagt er. Meist nehmen Kinder die Produkte auseinander, 5 Kilogramm Aluminium oder Kupfer bringen ihnen im Verkauf circa 2 Dollar ein. Das Recycling des Elektronikschrotts erfolgt meist ohne entsprechende Werkzeuge. Komponenten werden verbrannt, um Kupfer von Plastik zu trennen.

Schuld an der Misere sind die Hersteller, so Greenpeace, die aus Gewinnsucht Produkte auf den Markt bringen, die schwer zu reparieren oder nachzurüsten sind. Wider besseres Wissen würden weiterhin giftige Chemikalien in der Produktion verwandt. "Solange Elektrofirmen giftige Substanzen nicht aus der Produktion verbannen und nicht bereit sind, Verantwortung von der Produktion bis zum Recycling zu übernehmen, wird es diese Giftdeponien weiterhin geben", sagt Martin Hojsik, Chemieexperte von Greenpeace. Altgeräte müssten kostenlos zurückgenommen sowie funktionierende Recyclingsysteme eingerichtet werden. Nach Angaben der UNO entstehen jährlich zwischen 20 und 50 Millionen Tonnen Elektroschrott.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  2. (-25%) 29,99€
  3. 31,99€

martin-bela 14. Feb 2009

ICH DACHTE die kinder in der schule profitieren vom unterricht mit elektronischen...

Allando 07. Aug 2008

In 10 oder 15 Jahren werden diese Afrikaner zu DIR nach Hause kommen, um sich bei DIR die...

Müll(er) 07. Aug 2008

"So jetzt hab ich erstmal genug Dampf und Sondermuell abgelassen...." Da ist was dran...

Bertram 07. Aug 2008

Ich hoffe du hast recht und die Welt krepiert nicht in einem Atomkrieg, weil diese...

Jan-HBM 07. Aug 2008

Hmmm, so ähnlich entwickelt es sich doch für den Normalbürger in Deutschland, ganz...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

    •  /