• IT-Karriere:
  • Services:

Power Pack 1 für Windows Home Server in deutscher Version

Updatepaket beseitigt sieben Monate alten Programmfehler

Rund zwei Wochen nach der englischsprachigen Ausführung hat Microsoft das Power Pack 1 für den Windows Home Server in deutscher Sprache veröffentlicht. Damit können nun auch deutsche Kunden nach über sieben Monaten Wartezeit einen Programmfehler korrigieren, der zu Datenverlust führt. Ursprünglich sollte das Update noch im ersten Halbjahr 2008 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit Ende Dezember 2007 ist ein gefährlicher Programmfehler im Windows Home Server bekannt, der zu Datenverlust führt. Beim Einsatz einiger Applikationen sichert der Windows Home Server keine Dateien, wenn diese auf ihm abgelegt werden. Dies betrifft die Vista Photo Gallery, die Windows Live Photo Gallery, OneNote 2003 sowie 2007, Outlook 2007 aus Microsofts Office-Paket, Money 2007, Quicken, QuickBooks und einige Torrent-Applikationen. Dieser Fehler beseitigt das Power Pack 1.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Energie Südbayern GmbH, München

Außerdem versteht sich der Windows Home Server neuerdings mit der 64-Bit-Ausführung von Windows Vista, er kann freigegebene Verzeichnisse sichern und der Remote-Zugriff wurde verbessert. Mit überarbeiteten Stromspareigenschaften soll der Stromverbrauch verringert werden und allgemein verspricht Microsoft mit dem Power Pack 1 eine höhere Geschwindigkeit. Der Windows Home Server dient im Heimnetzwerk als zentraler Speicherort für Bilder, Musik, Dokumente und Videos.

Das Power Pack 1 für den Windows Home Server ist nun in deutscher Sprache als Download verfügbar. Seit rund zwei Wochen ist das Paket bereits in englischer Sprache zu haben. Noch im August 2008 will Microsoft das Power Pack 1 auch über die Updatefunktion des Betriebssystems verteilen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. (-28%) 42,99€
  3. 23,99€
  4. 11,49€

MancheNennenIhn... 07. Aug 2008

... nicht einmal als Home-Server. Bestes Beispiel: Fussball-Live-Übertragung und Bild...

Debianer 07. Aug 2008

Ach komm, ich denke, er meint das eher liebevoll mit dem Auge zwinkernd ...

Gizzmo 07. Aug 2008

Damit haben Profianwender die Power, Daten auf dem Homeserver zu speichern... Geil, MS!

Homeserver-Opfer 06. Aug 2008

Etwas anderes braucht man dazu wohl nicht zu sagen. Was soll ein Server taugen, der nicht...

Himmerlarschund... 06. Aug 2008

Wie kann sowas denn passieren?! o.O


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /