Abo
  • Services:

Ca3D-Engine 8.08 - Map-Editor, Sound und GUI verbessert

Carsten Fuchs überarbeitete seine 3D-Engine und plant alternative Lizenzen

Die neue Version 8.08 der 3D-Engine Ca3DE (Ca3DE) bringt einen verbesserten Map-Editor, ein neues Soundsystem und mehr Möglichkeiten beim 2D- und 3D-GUI-Scripting. Die kommerzielle Ca3D-Engine dient zur Entwicklung von Spielen und Simulationen; wer nicht den vollen Quellcode braucht, kann damit auch kostenlose Mods für die Demo entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Ca3D-Engine 8.08 - Map-Editor mit Terrainerstellung
Ca3D-Engine 8.08 - Map-Editor mit Terrainerstellung
Im Vergleich mit der im März erschienenen Version bringt die im August 2008 veröffentlichte Ca3D-Engine 8.08 zwar auch für den Anwender Verbesserungen, die wichtigsten Änderungen richten sich jedoch an Entwickler. Diese bekommen neue Werkzeuge im Map-Editor CaWE, der nun ein direktes Modellieren von detailliertem Terrain mit Echtzeitvorschau bietet. Straßen mit sauberen Kurven lassen sich laut Beschreibung einfach umsetzen. Zudem lassen sich Terrains im- und exportieren - unterstützt werden Terragen-, PGM- (Portable Graymap) und die Bildformate PNG, BMP sowie JPG. Dazu kommt ein neuer Importer, der Half-Life-2-Maps im VMF-Dateiformat direkt in den CaWE einlesen kann.

Stellenmarkt
  1. Galeria Kaufhof GmbH, Köln
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Ca3DE 8.08 verfügt zudem über ein neu geschriebenes Soundsystem, das nun zwar auf die plattformübergreifende Soundschnittstelle OpenAL setzt, aber alternativ auf das bisher unterstützte FMOD zurückgreifen kann. Mit dieser automatischen Erkennung und Auswahl der geeignetsten Sound-API soll sich nun auch das Soundsystem besser für die Umsetzung auf verschiedene Plattformen eignen.

Die OpenAL-Umsetzung von Ca3DE soll für eine ideale Ausgabe von Stereo- und Raumklang sorgen - sei es mittels Softwarerendering, DirectSound unter Windows, ALSA unter Linux oder mit Hardwaretreibern. Zu den von Ca3D unterstützten Audiodateiformaten zählen MP3, Ogg Vorbis und Wave (.wav). Entwickler können zudem zur Beeinflussung des Klangs Soundshader nutzen, analog zu Materialshadern beim Grafikrendering. In den Maps lassen sich nun auch Raumklangquellen platzieren und Soundeffekte definieren.

Auch grafisch soll Ca3DE nun bei den Radiosity-Beleuchtung bessere Ergebnisse mit kontrastreicherer Darstellung liefern. Sich bewegende Lichtquellen sollen nun nicht mehr zu flackernden Schatten führen. Außerdem soll Ca3DE weniger Speicher benötigen und bei Systemen mit 1 GByte RAM oder weniger mehr Leistung bieten.

Ca3D-Engine 8.08 - mehr Möglichkeiten beim GUI-Scripting mit Spielfigur- und Map-Vorschau
Ca3D-Engine 8.08 - mehr Möglichkeiten beim GUI-Scripting mit Spielfigur- und Map-Vorschau
Das GUI-System von Ca3DE wurde ebenfalls überarbeitet, statt des bisher erforderlichen Mixes aus Lua-Fragmenten und eigenen Fensterdefinitionen gibt es nun reine Lua-Scripte, die mit Co-Routinen auch Multithreading-fähig gemacht werden. Die neuen GUI-Funktionen ermöglichen auch Hintergrundmusik in Menüs, Vorschaudarstellungen von Maps und von Spielfiguren.

Das Ca3D-Engine Game Development Kit steht ab der Ca3DE-Version 8.08 künftig in getrennten Archiven für Windows und Linux zum Download zur Verfügung. Enthalten sind jeweils eine spielbare Shooter-Demo, der Beispielcode für das DeathMatch Mod zum Erstellen eigener Modifikationen (Mods) sowie das SDK aus den Editoren und Tools für Entwickler. Für kommerzielle Projekte und den Zugriff auf den kompletten Ca3DE-Quellcode muss eine Lizenzgebühr entrichtet werden. In Zukunft sollen noch günstigere Quellcode-Lizenzen für Studenten und kleine, unabhängige Entwickler angeboten werden.

Das nächste Update für die Ca3D-Engine soll Vegetation (Bäume, Büsche etc.), einen GUI-Editor, Unterstützung für das COLLADA-Dateiformat und generell eine bessere Unterstützung für 3D-Modelle mit sich bringen. Wann es so weit sein wird, wurde aber noch nicht angekündigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,95€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (-68%) 8,99€
  3. 69,99€

Saarländer 06. Aug 2008

Nicht von den Neidern aufhalten lassen Carsten. Gruß, Der Landschaftsmann ...

ps 06. Aug 2008

eigentlich gar nicht. aber autocad 1 sah in etwa so aus ;)


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
Projektoren im Vergleichstest
4K-Beamer für unter 2K Euro

Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
Ein Test von Martin Wolf

  1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
  2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
  3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /