Abo
  • Services:
Anzeige

Vint Cerf: Wie sieht vernünftiges Netzwerkmanagement aus?

Googles Internet-Evangelist äußert sich zur Regulierung des Datenverkehrs

Vint Cerf, einer der Väter des Internets und "Chief Internet Evangelist" bei Google, hat in einem Google-Blog erläutert, warum Netzwerkmanagement notwendig sei und wie er sich ein faires Netzwerkmanagement vorstellt.

Vor wenigen Tagen hat die Federal Communication Commission (FCC) entschieden, dass der Breitbandanbieter Comcast das P2P-Filesharing nicht mehr sperren darf. Comcast hatte diese Praxis stets als notwendiges Netzwerkmanagement verteidigt.

Anzeige

Vinton Cerf (Quelle: Google)
Vinton Cerf (Quelle: Google)
Nun hat sich Vinton Cerf, einer der Entwickler der Internetprotokolle und "Chief Internet Evangelist" bei Google, auf Googles Public Policy Blog zum Thema Netzwerkmanagement geäußert.

Die Durchsatzrate der Netze sei beschränkt, so Cerf. Wenn alle Nutzeranfragen die verfügbare Bandbreite übersteigen, dann sei es klar, dass Netzbetreiber den Datenverkehr regeln wollen. Netzwerkmanagement sei deshalb notwendig, schreibt Cerf, der als Verfechter der Netzneutralität gilt. Die Frage bei den heutigen Netzen sei nicht, "ob, sondern wie sie reguliert werden sollen". Allerdings betont er, dass entsprechende Maßnahmen nur dann ergriffen werden sollten, wenn Datenstaus sie unbedingt erfordern.

"Meiner Ansicht nach sollte der Datenverkehr mit Blick auf Anwendungen und Protokolle reguliert werden", beschreibt Cerf seine Vorstellung von Netzwerkmanagement. Das bedeutet, die Netzbetreiber priorisieren Datenpakete nach der Art der Anwendungen. Anwendungen, die auf kurze Wartezeiten angewiesen sind, werden demnach bevorzugt ausgeliefert. Das müsse jedoch, so Cerf, für alle Anwendungen mit niedriger Latenzzeit gelten und nicht nur für die Anwendungen bestimmter Anbieter. "Es soll nicht die Aufgabe der Breitbandnetzbreiter sein, unter dem Vorwand des Netzwerkmanagements die Gewinner und die Verlierer in diesem Markt auszuwählen", so Cerf. Damit unterstreicht er die Sorge seine Arbeitgebers Google und anderer Anbieter, die befürchten, dass die Netzbetreiber in Zukunft Geld dafür verlangen, dass sie ihre Seiten bevorzugt behandeln.

Volumenabhängige Abrechnungsmodelle statt Flatrates hält Cerf hingegen für unpraktikabel. Dabei bekommt ein Nutzer für einen bestimmten Abrechnungszeitraum ein festgelegtes Datenkontingent. Überschreitet er dieses, muss er nachzahlen. Nachteil sei, dass die Nutzer keine Kontrolle über ihre Internetkosten hätten, da sie oft nicht wüssten, ob sie ein Link nicht unerwartet auf eine Seite mit einem Videostream oder einem großen Dateitransfer führe.

Besser sei da eine Begrenzung der Übertragungsgeschwindigkeit: Nutzer entscheiden sich für eine garantierte Übertragungsrate für ihren Datenverkehr, die auch in Zeiten von Datenstaus nicht unterschritten wird. Steht hingegen mehr Bandbreite zur Verfügung, etwa mitten in der Nacht, dann bekommen die Nutzer auch höhere Übertragungsraten.


eye home zur Startseite
Drei Zehen 07. Aug 2008

Ich bin für das Verursacher-Prinzip. Wenn VoD viel Trafic erzeugt, sollen auch VoD Nutzer...

Drei Zehen 06. Aug 2008

denn vom Internet hast Du keine Ahnung. Also lass es besser bleiben.

Siga 06. Aug 2008

Ja. Sowas in der Richtung hätte ich auch gefordert. Es gibt doch noch vernünftige Leute...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. NORD-MICRO GmbH & Co. OHG, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  4. Apex Tool Holding Germany GmbH & Co. KG, Westhausen, Besigheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. 79€
  2. (heute u. a. Roccat Kone Pure Owl-Eye für 44€)
  3. (u. a. Morrowind PC/Konsole für 15€ und Prey PS4/XBO für 15€)

Folgen Sie uns
       


  1. Smartphones

    Huawei installiert ungefragt Zusatz-App

  2. Android 8.0

    Oreo-Update für Oneplus Three und 3T ist da

  3. Musikstreaming

    Amazon Music für Android unterstützt Google Cast

  4. Staingate

    Austauschprogramm für fleckige Macbooks wird verlängert

  5. Digitale Infrastruktur

    Ralph Dommermuth kritisiert deutsche Netzpolitik

  6. Elektroauto

    VW will weitere Milliarden in Elektromobilität investieren

  7. Elektroauto

    Walmart will den Tesla-Truck

  8. Die Woche im Video

    Ausgefuchst, abgezockt und abgefahren

  9. Siri-Lautsprecher

    Apple versemmelt den Homepod-Start

  10. Open Routing

    Facebook gibt interne Plattform für Backbone-Routing frei



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Smartphoneversicherungen im Überblick: Teuer und meistens überflüssig
Smartphoneversicherungen im Überblick
Teuer und meistens überflüssig
  1. Winphone 5.0 Trekstor will es nochmal mit Windows 10 Mobile versuchen
  2. Librem 5 Das freie Linux-Smartphone ist finanziert
  3. Aquaris-V- und U2-Reihe BQ stellt neue Smartphones ab 180 Euro vor

Erneuerbare Energien: Siemens leitet die neue Steinzeit ein
Erneuerbare Energien
Siemens leitet die neue Steinzeit ein
  1. Siemens und Schunk Akkufahrzeuge werden mit 600 bis 1.000 Kilowatt aufgeladen
  2. Parkplatz-Erkennung Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  2. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Re: Bei PHP ..

    Gromran | 22:25

  2. Re: OT: Addons

    Bendix | 22:22

  3. Re: Nicht für den Straßenverkehr

    tingelchen | 21:33

  4. Re: Weshalb ist es nicht so.....

    Theoretiker | 21:23

  5. Re: Witzig. Wieder ein E-Auto bericht von Leuten...

    blaub4r | 21:21


  1. 11:55

  2. 11:21

  3. 10:43

  4. 17:14

  5. 13:36

  6. 12:22

  7. 10:48

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel