Mozilla arbeitet am Browser der Zukunft und lädt ein

Anwender sollen Vorschläge für künftige Firefox-Versionen machen

Mozilla ruft alle Anwender dazu auf, Vorschläge für künftige Firefox-Versionen zu unterbreiten. Die Firefox-Macher erhoffen sich davon ganz neue Ansätze für die Browserbedienung sowie die Programmoberfläche künftiger Firefox-Versionen. Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass Interessierte weder Programmierer noch Mitglieder der Mozilla-Community sein müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Aufruf von Mozilla-Entwickler Chris Beard soll die breite Öffentlichkeit erreicht werden. Alle sind dazu aufgerufen, ihre Vorschläge in Textform, als Zeichnungen, Skizzen, Bilder oder Videos einzubringen. Diese können von neuen Bedienmöglichkeiten, anderen Oberflächengestaltungen bis hin zu Verbesserungen einzelner Funktionen reichen. Die Firefox-Macher wollen die Vorschläge sichten und dann entscheiden, was davon auf welche Weise umgesetzt werden kann.

 
Video: Aurora Concept (Part 1)

Stellenmarkt
  1. Service Process Manager (m/w/d)
    Körber Pharma Inspection GmbH, Markt Schwaben bei München
  2. Softwareentwickler Data Engineer (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Als Anregung stellt Beard verschiedene Vorschläge in Form von Videoclips zur Verfügung. Das Team von Adaptive Path unter Leitung von Jesse James Garrett zeigt eine neuartige Browserbedienung namens Aurora. Besuchte Webseiten werden an einer Seite des Bildschirmrands und Lesezeichen auf der anderen Seite platziert, um diese ohne großen Aufwand aufrufen zu können.

 
Video: Bookmarking & History Concept

Das Video von Wei Zhou zeigt neue Ansätze beim Umgang von besuchten Webseiten und Lesezeichen. Dieses Konzept integriert Lesezeichen und den Verlauf am oberen Bildschirmrand, die bei Bedarf eingeblendet werden. Hinter den einzelnen Miniaturbildchen können sich Untermenüs befinden, die beim Klick geöffnet werden.

 
Video: Mobile Concept

Schließlich wird das Konzeptmodell von Aza Raskin für Firefox Mobile aufgegriffen. Dabei soll der knappe Platz auf einem Mobiltelefondisplay besser ausgenutzt werden. Daher verwendet das Konzept das gesamte Display für die Seitendarstellung. Bedienelemente sind also nicht zu sehen. Diese erreicht der Nutzer erst, wenn er die geöffnete Webseite zur Seite schiebt. Dann kann er etwa die Seite skalieren, im Verlauf vor- oder zurückspringen sowie Lesezeichen aufrufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lunar 07. Aug 2008

Full Ack. Ich nutze hauptsächlich Opera und ab und zu FF. Letzterer reagiert deutlich...

Blair 06. Aug 2008

das gewünschte geht mit dieser erweiterung: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon...

er 06. Aug 2008

also ich hab nicht den eindruck das der ff3 langsam ist. aber ich kenn ja sonst nur...

Der Kaiser 06. Aug 2008

Auf der im Artikel angegeben Internetseite war nicht herauszufinden an wen man sich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streit mit Magnus Carlsen
Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben

Schachweltmeister Magnus Carlsen wirft dem Großmeister Hans Niemann Betrug vor - eine neue Untersuchung stärkt die Vorwürfe.

Streit mit Magnus Carlsen: Schachgroßmeister Niemann soll über 100 Mal betrogen haben
Artikel
  1. Airpods Pro 2 im Test: Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus
    Airpods Pro 2 im Test
    Apple schaltet Lärm und Konkurrenz aus

    Mit sinnvollen Änderungen sind die Airpods Pro 2 das Beste, was es derzeit an ANC-Hörstöpseln gibt. Aber Apples kundenfeindliche Borniertheit nervt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

  2. Dr. Mike Eissele: Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben
    Dr. Mike Eissele
    "Es kann immer wieder technologische Revolutionen geben"

    Chefs von Devs Teamviewer-CTO Dr. Mike Eissele gibt einen tiefen Einblick, wie man sich auf eine Arbeitswelt ohne Bildschirme vorbereitet.
    Ein Interview von Daniel Ziegener

  3. Kinzen: Spotify übernimmt Tool zum Schutz von Communities
    Kinzen
    Spotify übernimmt Tool zum Schutz von Communities

    Der Musikstreamingdienst Spotify will mehr Schutz vor verschwörungstheoretischen Inhalten. Ein erprobter Partner wird jetzt Teil des Unternehmens.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€, MSI B550 Mainboard 118,10€, LG OLED 48" 799€, Samsung QLED TVs 2022 (u. a. 65" 899€, 55" 657€) • Alternate (Acer Gaming-Monitore) • MindStar (G-Skill DDR4-3600 16GB 88€, Intel Core i5 2.90 Ghz 99€) • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /