Abo
  • IT-Karriere:

Mozilla arbeitet am Browser der Zukunft und lädt ein

Anwender sollen Vorschläge für künftige Firefox-Versionen machen

Mozilla ruft alle Anwender dazu auf, Vorschläge für künftige Firefox-Versionen zu unterbreiten. Die Firefox-Macher erhoffen sich davon ganz neue Ansätze für die Browserbedienung sowie die Programmoberfläche künftiger Firefox-Versionen. Ausdrücklich wird darauf hingewiesen, dass Interessierte weder Programmierer noch Mitglieder der Mozilla-Community sein müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Aufruf von Mozilla-Entwickler Chris Beard soll die breite Öffentlichkeit erreicht werden. Alle sind dazu aufgerufen, ihre Vorschläge in Textform, als Zeichnungen, Skizzen, Bilder oder Videos einzubringen. Diese können von neuen Bedienmöglichkeiten, anderen Oberflächengestaltungen bis hin zu Verbesserungen einzelner Funktionen reichen. Die Firefox-Macher wollen die Vorschläge sichten und dann entscheiden, was davon auf welche Weise umgesetzt werden kann.

 
Video: Aurora Concept (Part 1)

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, München
  2. Hays AG, Bonn

Als Anregung stellt Beard verschiedene Vorschläge in Form von Videoclips zur Verfügung. Das Team von Adaptive Path unter Leitung von Jesse James Garrett zeigt eine neuartige Browserbedienung namens Aurora. Besuchte Webseiten werden an einer Seite des Bildschirmrands und Lesezeichen auf der anderen Seite platziert, um diese ohne großen Aufwand aufrufen zu können.

 
Video: Bookmarking & History Concept

Das Video von Wei Zhou zeigt neue Ansätze beim Umgang von besuchten Webseiten und Lesezeichen. Dieses Konzept integriert Lesezeichen und den Verlauf am oberen Bildschirmrand, die bei Bedarf eingeblendet werden. Hinter den einzelnen Miniaturbildchen können sich Untermenüs befinden, die beim Klick geöffnet werden.

 
Video: Mobile Concept

Schließlich wird das Konzeptmodell von Aza Raskin für Firefox Mobile aufgegriffen. Dabei soll der knappe Platz auf einem Mobiltelefondisplay besser ausgenutzt werden. Daher verwendet das Konzept das gesamte Display für die Seitendarstellung. Bedienelemente sind also nicht zu sehen. Diese erreicht der Nutzer erst, wenn er die geöffnete Webseite zur Seite schiebt. Dann kann er etwa die Seite skalieren, im Verlauf vor- oder zurückspringen sowie Lesezeichen aufrufen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 2,99€
  3. 26,99€
  4. 4,99€

Lunar 07. Aug 2008

Full Ack. Ich nutze hauptsächlich Opera und ab und zu FF. Letzterer reagiert deutlich...

Blair 06. Aug 2008

das gewünschte geht mit dieser erweiterung: https://addons.mozilla.org/de/firefox/addon...

er 06. Aug 2008

also ich hab nicht den eindruck das der ff3 langsam ist. aber ich kenn ja sonst nur...

Der Kaiser 06. Aug 2008

Auf der im Artikel angegeben Internetseite war nicht herauszufinden an wen man sich...

draco2111 06. Aug 2008

Du mußt beides nicht nutzen. Nebenbei Speedial ist genial. Schneller kommt man nicht an...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


      •  /