• IT-Karriere:
  • Services:

Cisco will weiter aggressiv investieren

"Wirtschaftliche Verlangsamung nicht von langer Dauer"

Cisco Systems, der weltgrößte Netzwerkausrüster, konnte seinen Gewinn und Umsatz weiter steigern. In den nächsten zwei Quartalen erwartet Cisco aber ein langsameres Wachstum. "Wir würden aber nicht weiterhin aggressiv investieren, wenn wir davon ausgingen, dass die gegenwärtige wirtschaftliche Verlangsamung von langer Dauer ist", so der Konzernchef.

Artikel veröffentlicht am ,

Cisco ist einer der aggressivsten Aufkäufer der Branche. Neben Übernahmen wirbt der IT-Konzern gerne begabte Ingenieure und Entwickler bei Start-ups ab.

Stellenmarkt
  1. Quentic GmbH, Berlin
  2. ITZ Informationstechnologie GmbH Essen, Essen

Der Weltmarktführer Cisco erzielte einen um 4,4 Prozent gestiegenen Quartalsgewinn von 2,01 Milliarden US-Dollar (33 Cent pro Aktie), nach 1,93 Milliarden US-Dollar (31 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz kletterte um fast 10 Prozent auf 10,4 Milliarden US-Dollar, nach 9,4 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Damit wurden die Erwartungen der Analysten leicht übertroffen. Cisco konnte besonders in den Schwellenländern zulegen, wo der Umsatz um 42 Prozent stieg, während der nordamerikanische Markt nur um 5 Prozent wuchs.

"Vom finanziellen Blickwinkel aus betrachtet, sind wir mit unseren soliden Ergebnissen für das Finanzjahr 2007/2008 sehr zufrieden." Konzernchef John Chambers erwartet, dass die ökonomischen Unsicherheiten in den nächsten zwei Quartalen anhalten werden. Während Cisco sonst zumeist eine Prognose für die nächsten zwölf Monate abgab, legte Chambers sich gestern nur für die kommenden zwei Quartale fest. Im laufenden ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres erwartet Cisco ein Umsatzwachstum von 8 Prozent, im zweiten Finanzquartal des Jahres 2008/2009 hofft er auf 8,5 Prozent. Die längerfristige Prognose ließ Chambers unverändert bei 12 Prozent bis 17 Prozent Umsatzzunahme. "Unser Zutrauen beim längerfristigen Umsatzwachstum bleibt unverändert", so Chambers. "Wenn man unsere Prognosen in den letzten 15 Jahren anschaut, wird deutlich, dass wir im Ausblick sehr verlässlich sind."

Im letzten Quartal legte der Umsatz mit Switches und Routern um 5 Prozent bzw. 8 Prozent zu. Mit den beiden Produktkategorien erwirtschaftet Cisco annähernd 60 Prozent seines gesamten Umsatzes. Vor der wirtschaftlichen Eintrübung in den USA konnte Cisco hier regelmäßig im mittleren zweistelligen Bereich zulegen. Während im aktuellen Berichtszeitraum mit Switches eine Zunahme von 5 Prozent erzielt wurde, ist dies dennoch eine Verbesserung gegenüber dem Vorquartal (Q3 2007/2008), wo die Steigerung nur 3 Prozent betrug. "Es ist aber noch zu früh, um daraus einen Trend abzuleiten", so Chambers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Red Dead Redemption 2 PS4 24,99€, Need for Speed Heat PS4 44,97€, Star Wars Jedi: Fallen...
  2. 57,99€
  3. 45,99€ statt 59,99€ | Special Edition für 53,99€ und Ultimate Edition für 63,99€

Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


      •  /