Abo
  • Services:

Cisco will weiter aggressiv investieren

"Wirtschaftliche Verlangsamung nicht von langer Dauer"

Cisco Systems, der weltgrößte Netzwerkausrüster, konnte seinen Gewinn und Umsatz weiter steigern. In den nächsten zwei Quartalen erwartet Cisco aber ein langsameres Wachstum. "Wir würden aber nicht weiterhin aggressiv investieren, wenn wir davon ausgingen, dass die gegenwärtige wirtschaftliche Verlangsamung von langer Dauer ist", so der Konzernchef.

Artikel veröffentlicht am ,

Cisco ist einer der aggressivsten Aufkäufer der Branche. Neben Übernahmen wirbt der IT-Konzern gerne begabte Ingenieure und Entwickler bei Start-ups ab.

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt am Main
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Der Weltmarktführer Cisco erzielte einen um 4,4 Prozent gestiegenen Quartalsgewinn von 2,01 Milliarden US-Dollar (33 Cent pro Aktie), nach 1,93 Milliarden US-Dollar (31 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz kletterte um fast 10 Prozent auf 10,4 Milliarden US-Dollar, nach 9,4 Milliarden US-Dollar im Vorjahreszeitraum. Damit wurden die Erwartungen der Analysten leicht übertroffen. Cisco konnte besonders in den Schwellenländern zulegen, wo der Umsatz um 42 Prozent stieg, während der nordamerikanische Markt nur um 5 Prozent wuchs.

"Vom finanziellen Blickwinkel aus betrachtet, sind wir mit unseren soliden Ergebnissen für das Finanzjahr 2007/2008 sehr zufrieden." Konzernchef John Chambers erwartet, dass die ökonomischen Unsicherheiten in den nächsten zwei Quartalen anhalten werden. Während Cisco sonst zumeist eine Prognose für die nächsten zwölf Monate abgab, legte Chambers sich gestern nur für die kommenden zwei Quartale fest. Im laufenden ersten Quartal des neuen Geschäftsjahres erwartet Cisco ein Umsatzwachstum von 8 Prozent, im zweiten Finanzquartal des Jahres 2008/2009 hofft er auf 8,5 Prozent. Die längerfristige Prognose ließ Chambers unverändert bei 12 Prozent bis 17 Prozent Umsatzzunahme. "Unser Zutrauen beim längerfristigen Umsatzwachstum bleibt unverändert", so Chambers. "Wenn man unsere Prognosen in den letzten 15 Jahren anschaut, wird deutlich, dass wir im Ausblick sehr verlässlich sind."

Im letzten Quartal legte der Umsatz mit Switches und Routern um 5 Prozent bzw. 8 Prozent zu. Mit den beiden Produktkategorien erwirtschaftet Cisco annähernd 60 Prozent seines gesamten Umsatzes. Vor der wirtschaftlichen Eintrübung in den USA konnte Cisco hier regelmäßig im mittleren zweistelligen Bereich zulegen. Während im aktuellen Berichtszeitraum mit Switches eine Zunahme von 5 Prozent erzielt wurde, ist dies dennoch eine Verbesserung gegenüber dem Vorquartal (Q3 2007/2008), wo die Steigerung nur 3 Prozent betrug. "Es ist aber noch zu früh, um daraus einen Trend abzuleiten", so Chambers.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (-80%) 11,99€

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /