Erste Alpha von Fedora 10

Neue Version erscheint im Oktober 2008

Fedora 10 ist jetzt als Alphaversion verfügbar. Darin ist bereits ein Großteil der für die neue Version geplanten Funktionen enthalten. Dazu gehören ein neues grafisches Startsystem und ein überarbeiteter Soundserver.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Die Entwickler haben die Komponenten der Distribution aktualisiert, so dass diese jetzt auf einer Vorabversion des Linux-Kernel 2.6.27 aufsetzt. Darin sind unter anderem neue Webcam-Treiber enthalten, so dass eine Vielzahl aktueller Geräte genutzt werden kann. Gnome wurde auf die Entwicklerversion 2.23 aktualisiert und KDE 4.1 ist in der Distribution enthalten.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Cyber Security Risk Manager (m/w/d)
    Löwenstein Medical Technology GmbH + Co. KG, Karlsruhe
Detailsuche

Der grafische Bootvorgang wurde überarbeitet und Fedora 10 nutzt RPM 4.6. Diese Version wurde im Rahmen von RPM.org entwickelt. Weiterhin wurde ein neues System für Security Audits integriert. Damit sollen sich potenzielle Sicherheitslücken entdecken lassen.

Der Soundserver Pulse Audio wurde so umgeschrieben, dass er nicht mehr Interrupts nutzt, sondern auf Timer-Basis arbeitet. Das soll Aussetzer verhindern. Der Network Manager enthält nun die Möglichkeit, die Internetverbindung über eine Ad-hoc-WLAN-Verbindung freizugeben. Zusätzlich wurde OpenChange integriert, um nativen Zugriff auf Exchange-Server zu ermöglichen.

Eine weitere Alphaversion wird es nicht geben. Die Entwickler wollen am 2. September 2008 die erste und einzige Betaversion freigeben. Die wird wieder von einer Previewversion gefolgt, bis am 28. Oktober 2008 die fertige Version veröffentlicht werden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


tgraupne 29. Aug 2008

LOL...Das is ja wie im Kindergarten hier =) Dachte wir sind erwachsene Leute... Welche...

Joerg 15. Aug 2008

Hat jemand das gleiche oder ein ähnliches Notebook von Sony und die eingebaute Webcam...

RHCA 10. Aug 2008

Wenn Fedora derzeit richtig schlecht ist... was sind dann Vista, Mandriva, openSUSE...

samy 06. Aug 2008

wenn keine Ahnung von Nix, wie?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /