IBM kündigt Desktoprechner mit Linux an

Open-Source-Stack für Cluster freigegeben

Zusammen mit Canonical, Novell und Red Hat will IBM weltweit Desktopcomputer mit Linux anbieten. Die werden von lokalen Partnern gebaut und richten sich an Unternehmen. Gleichzeitig kündigte IBM weitere Linux-Initiativen an, unter anderem einen Open-Source-Stack für Cluster und ein Appliance-Programm.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Ab 2009 sollen die Desktopangebote von IBM erhältlich sein. Dafür arbeitet das Unternehmen mit den Linux-Distributoren Canonical, Novell und Red Hat sowie mit lokalen Partnern zusammen. Die Computer sollen von diesen Partnern angeboten und unter deren Namen vertrieben werden. Als Betriebssystem kommt eine Linux-Variante der drei Distributoren zum Einsatz und zusätzlich soll IBMs Open Collaboration Client Solution installiert werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Data Engineer (m/w/d) für Data Warehouses, ETL, SSAS & SSRS
    Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburg
  2. Testingenieur Software- / System-Test (m/w/d)
    Schaeffler Engineering GmbH, 58791 Werdohl
Detailsuche

Softwareanbieter können ferner mit Lotus Expeditor basierend auf Eclipse zusätzliche Komponenten entwickeln. Laut IBM ist Linux für PC-Hersteller profitabler und arbeitet besser auf günstiger Hardware als die neuen Microsoft-Systeme.

IBMs Angebot richtet sich jedoch nicht an Endkunden. Vielmehr sollen die Lösungen auf spezielle Industriebereiche zugeschnitten werden. Eine Lösung für Regierungen könnte so zusätzlich eine Dokumentenverwaltung und Software für Bürgerdienste enthalten. Aber auch für Schulen sollen die Linux-Computer geeignet sein, so IBM.

Zusätzlich kündigte das Unternehmen auf der LinuxWorld Expo in San Francisco einen Open-Source-Stack für Cluster an. Mit dem "IBM HPC Open Software Stack" soll es einfacher sein, Supercomputer zu Clustern zusammenzuschließen. Er ist jedoch nicht nur zur Entwicklung und Ausführung von Anwendungen gedacht, sondern kann die Systeme auch verwalten und überwachen. In dem von IBM getesteten Paket ist auch das Extreme Cluster Administration Toolkit enthalten, das ursprünglich für x86-Cluster entwickelt wurde, jetzt aber auch Power-Cluster unterstützt. Erst einmal werden von dem Stack nämlich Power6-Rechner unterstützt, später sollen weitere Systeme hinzukommen. Erhältlich ist er beim Illinois' National Center for Supercomputing Applications.

Darüber hinaus kündigte IBM eine Software-Appliance-Initiative an. Das sind fertige Pakete aus Betriebssystem und Anwendung, bei denen das System auf die Applikationen zugeschnitten ist. Im Idealfall soll sich der Anwender um das Betriebssystem möglichst nicht kümmern müssen. Die Installation ist sowohl auf echter Hardware als auch innerhalb virtueller Maschinen möglich.

IBM will sowohl den Einsatz von Linux als auch von Domino-Anwendungen so vorantreiben. Dafür wurde eine vorkonfigurierte Version des Suse Linux Enterprise Server 10 mit Lotus Foundations und einem Toolkit für Domino-Softwareanbieter gebündelt. Letzteres ist als Betaversion erhältlich.

Auf verschiedenen BladeCenter-Servern unterstützt IBM nun auch Suse Linux Enterprise Real Time zusammen mit WebSphere Real Time.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Kaiser 13. Aug 2008

Fantastisch! :)

Fruximuxi 06. Aug 2008

Ja, als fertig zusammengebauter Bausatz. Man kann ihn sofort benutzen ohne etwas tun zu...

vukoxx 06. Aug 2008

http://openmosix.sourceforge.net/ The openMosix Project has officially closed as of March...

Fisch39 06. Aug 2008

fr3zz3. Fisch? <°(((<

1st1 06. Aug 2008

Der Mc Bride hat noch nen Koffer gefunden. Darin befindet sich laut Aufschrift auf einem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /