Abo
  • Services:
Anzeige

IBM kündigt Desktoprechner mit Linux an

Open-Source-Stack für Cluster freigegeben

Zusammen mit Canonical, Novell und Red Hat will IBM weltweit Desktopcomputer mit Linux anbieten. Die werden von lokalen Partnern gebaut und richten sich an Unternehmen. Gleichzeitig kündigte IBM weitere Linux-Initiativen an, unter anderem einen Open-Source-Stack für Cluster und ein Appliance-Programm.

Ab 2009 sollen die Desktopangebote von IBM erhältlich sein. Dafür arbeitet das Unternehmen mit den Linux-Distributoren Canonical, Novell und Red Hat sowie mit lokalen Partnern zusammen. Die Computer sollen von diesen Partnern angeboten und unter deren Namen vertrieben werden. Als Betriebssystem kommt eine Linux-Variante der drei Distributoren zum Einsatz und zusätzlich soll IBMs Open Collaboration Client Solution installiert werden.

Anzeige

Softwareanbieter können ferner mit Lotus Expeditor basierend auf Eclipse zusätzliche Komponenten entwickeln. Laut IBM ist Linux für PC-Hersteller profitabler und arbeitet besser auf günstiger Hardware als die neuen Microsoft-Systeme.

IBMs Angebot richtet sich jedoch nicht an Endkunden. Vielmehr sollen die Lösungen auf spezielle Industriebereiche zugeschnitten werden. Eine Lösung für Regierungen könnte so zusätzlich eine Dokumentenverwaltung und Software für Bürgerdienste enthalten. Aber auch für Schulen sollen die Linux-Computer geeignet sein, so IBM.

Zusätzlich kündigte das Unternehmen auf der LinuxWorld Expo in San Francisco einen Open-Source-Stack für Cluster an. Mit dem "IBM HPC Open Software Stack" soll es einfacher sein, Supercomputer zu Clustern zusammenzuschließen. Er ist jedoch nicht nur zur Entwicklung und Ausführung von Anwendungen gedacht, sondern kann die Systeme auch verwalten und überwachen. In dem von IBM getesteten Paket ist auch das Extreme Cluster Administration Toolkit enthalten, das ursprünglich für x86-Cluster entwickelt wurde, jetzt aber auch Power-Cluster unterstützt. Erst einmal werden von dem Stack nämlich Power6-Rechner unterstützt, später sollen weitere Systeme hinzukommen. Erhältlich ist er beim Illinois' National Center for Supercomputing Applications.

Darüber hinaus kündigte IBM eine Software-Appliance-Initiative an. Das sind fertige Pakete aus Betriebssystem und Anwendung, bei denen das System auf die Applikationen zugeschnitten ist. Im Idealfall soll sich der Anwender um das Betriebssystem möglichst nicht kümmern müssen. Die Installation ist sowohl auf echter Hardware als auch innerhalb virtueller Maschinen möglich.

IBM will sowohl den Einsatz von Linux als auch von Domino-Anwendungen so vorantreiben. Dafür wurde eine vorkonfigurierte Version des Suse Linux Enterprise Server 10 mit Lotus Foundations und einem Toolkit für Domino-Softwareanbieter gebündelt. Letzteres ist als Betaversion erhältlich.

Auf verschiedenen BladeCenter-Servern unterstützt IBM nun auch Suse Linux Enterprise Real Time zusammen mit WebSphere Real Time.


eye home zur Startseite
Der Kaiser 13. Aug 2008

Fantastisch! :)

Fruximuxi 06. Aug 2008

Ja, als fertig zusammengebauter Bausatz. Man kann ihn sofort benutzen ohne etwas tun zu...

vukoxx 06. Aug 2008

http://openmosix.sourceforge.net/ The openMosix Project has officially closed as of March...

Fisch39 06. Aug 2008

fr3zz3. Fisch? <°(((<

1st1 06. Aug 2008

Der Mc Bride hat noch nen Koffer gefunden. Darin befindet sich laut Aufschrift auf einem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HDPnet GmbH, Heidelberg
  2. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  3. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  4. doctronic gmbH & Co. KG, Bonn


Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€ (Vergleichspreis 214€)
  2. 3,36€ (Amazon Plus Produkt: Mindesteinkauf 20€)
  3. 485,00€ (Vergleichspreis 529€)

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    __destruct() | 00:11

  2. Sind die nach 2-3 Jahren auch alle so schimmelgelb?

    quineloe | 00:02

  3. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 25.05. 23:59

  4. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    Gunah | 25.05. 23:49

  5. Re: Coole Sache aber,

    Sharra | 25.05. 23:49


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel