Siemens vor Ausstieg bei Fujitsu Siemens (Update)

Japanischer Joint-Venture-Partner über Ende der Partnerschaft informiert

Siemens hat seinem japanischen Partner erklärt, das Gemeinschaftsunternehmen Fujitsu Siemens Computers (FSC) nicht weiterführen zu wollen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Siemens-Chef Peter Löscher hatte in der Vergangenheit aus seiner Unzufriedenheit mit der Performance des Computerherstellers kein Geheimnis gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im Dezember 2007 hatte Löscher die Zukunft der seit neun Jahren laufenden Siemens-Beteiligung an Fujitsu Siemens in Frage gestellt. Der Vertrag läuft 2009 aus. "Das Unternehmen muss besser werden", so Löscher. "Und wenn das nicht gelingen sollte, müssen wir darüber reden, wie es überhaupt besser werden kann - oder ob neue strategische Überlegungen für die Zukunft angestellt werden müssen." Der Mischkonzern Siemens würde mit einer Trennung von FSC seine Strategie der Fokussierung auf die Sektoren Energy, Industry und Healthcare fortsetzen.

Stellenmarkt
  1. Product Manager:in eHealth
    12Next GmbH, Leverkusen
  2. IT-Architekt MEMCM / SCCM (w/m/d)
    Dataport, verschiedene Standorte
Detailsuche

Der japanische Elektronikkonzern Fujitsu besitze ein Vorkaufsrecht an dem 50-Prozent-Anteil, so das Blatt weiter. Es ist aber ungeklärt, ob Fujitsu-President Kuniaki Nozoe es ausüben will. In dieser Woche sagte er, dass Mobiltelefone vielversprechender als Computer seien, wenn es darum gehe, die Umsätze im Ausland zu erhöhen.

Im letzten Finanzjahr erzielte FSC, das im Wettbewerb mit US-Firmen wie Dell und Hewlett-Packard steht, einen Umsatz von 6,6 Milliarden Dollar. FSC, das neben PCs und Notebooks auch Mainframes und Server verkauft, verbuchte zugleich einen Vorsteuergewinn von 105 Millionen Euro.

Der Vertrag zwischen Siemens und Fujitsu verlängere sich automatisch bis zum Jahr 2014, falls keiner der beiden Betreiber in diesem Jahr den Ausstieg erklärt, so die Wirtschaftszeitung. Konkurrenten wie Lenovo könnten nun versuchen, die Firma komplett zu kaufen. Ihr Wert wird von Analysten mit 2 bis 3 Milliarden Euro bemessen.

Nachtrag vom 06. August 2008, 13:41 Uhr:

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    10.-12.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings


Fujitsu-Sprecher Masahiro Yamane hat den Bericht als 'unbegründet' zurückgewiesen. Man sei mit Siemens in Gesprächen über die Verlängerung des Vertrages für Fujitsu Siemens Computers. Endgültige Entscheidungen seien aber noch nicht gefallen, so Yamane.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


opus 10. Aug 2008

Ja! Ziehe deine Bewerbung sofort zurück! DEPP!

dS810 09. Aug 2008

Bei meine Amilo A1630 ist ein Monat vor Ablauf der Garantie die CPU abgeraucht (meine...

DonOuiQuote 08. Aug 2008

Oh mann, Leute die noch nicht mal richtig Quoten können, wollen hier klug darüber reden...

Jawirliebendeut... 08. Aug 2008

Wie blöd bist du den? Was unterstützt du denn überhaupt noch an deutschen Produkten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /