Abo
  • Services:

Siemens vor Ausstieg bei Fujitsu Siemens (Update)

Japanischer Joint-Venture-Partner über Ende der Partnerschaft informiert

Siemens hat seinem japanischen Partner erklärt, das Gemeinschaftsunternehmen Fujitsu Siemens Computers (FSC) nicht weiterführen zu wollen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Siemens-Chef Peter Löscher hatte in der Vergangenheit aus seiner Unzufriedenheit mit der Performance des Computerherstellers kein Geheimnis gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im Dezember 2007 hatte Löscher die Zukunft der seit neun Jahren laufenden Siemens-Beteiligung an Fujitsu Siemens in Frage gestellt. Der Vertrag läuft 2009 aus. "Das Unternehmen muss besser werden", so Löscher. "Und wenn das nicht gelingen sollte, müssen wir darüber reden, wie es überhaupt besser werden kann - oder ob neue strategische Überlegungen für die Zukunft angestellt werden müssen." Der Mischkonzern Siemens würde mit einer Trennung von FSC seine Strategie der Fokussierung auf die Sektoren Energy, Industry und Healthcare fortsetzen.

Stellenmarkt
  1. Verlag C.H.BECK, München-Schwabing
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Der japanische Elektronikkonzern Fujitsu besitze ein Vorkaufsrecht an dem 50-Prozent-Anteil, so das Blatt weiter. Es ist aber ungeklärt, ob Fujitsu-President Kuniaki Nozoe es ausüben will. In dieser Woche sagte er, dass Mobiltelefone vielversprechender als Computer seien, wenn es darum gehe, die Umsätze im Ausland zu erhöhen.

Im letzten Finanzjahr erzielte FSC, das im Wettbewerb mit US-Firmen wie Dell und Hewlett-Packard steht, einen Umsatz von 6,6 Milliarden Dollar. FSC, das neben PCs und Notebooks auch Mainframes und Server verkauft, verbuchte zugleich einen Vorsteuergewinn von 105 Millionen Euro.

Der Vertrag zwischen Siemens und Fujitsu verlängere sich automatisch bis zum Jahr 2014, falls keiner der beiden Betreiber in diesem Jahr den Ausstieg erklärt, so die Wirtschaftszeitung. Konkurrenten wie Lenovo könnten nun versuchen, die Firma komplett zu kaufen. Ihr Wert wird von Analysten mit 2 bis 3 Milliarden Euro bemessen.

Nachtrag vom 06. August 2008, 13:41 Uhr:


Fujitsu-Sprecher Masahiro Yamane hat den Bericht als 'unbegründet' zurückgewiesen. Man sei mit Siemens in Gesprächen über die Verlängerung des Vertrages für Fujitsu Siemens Computers. Endgültige Entscheidungen seien aber noch nicht gefallen, so Yamane.



Anzeige
Hardware-Angebote

opus 10. Aug 2008

Ja! Ziehe deine Bewerbung sofort zurück! DEPP!

dS810 09. Aug 2008

Bei meine Amilo A1630 ist ein Monat vor Ablauf der Garantie die CPU abgeraucht (meine...

DonOuiQuote 08. Aug 2008

Oh mann, Leute die noch nicht mal richtig Quoten können, wollen hier klug darüber reden...

Jawirliebendeut... 08. Aug 2008

Wie blöd bist du den? Was unterstützt du denn überhaupt noch an deutschen Produkten...

Multiman 06. Aug 2008

ähm Siemens hat sich schon einpaar weitere BenQ geleistet ich weis nicht ob euch NIXDORF...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 - Test

Wir haben uns zwei Geforce RTX 2070, eine von Asus und eine von MSI, angeschaut. Beide basieren auf einem TU106-Chip mit 2.304 Shader-Einheiten und einem 256-Bit-Interface mit GByte GDDR6-Speicher. Das Asus-Modell hat mehr Takt und ein höhere Power-Target sowie eine leicht bessere Ausstattung, die MSI-Karte ist mit 520 Euro statt 700 Euro aber günstiger. Beide Geforce RTX 2070 schlagen die Geforce GTX 1080 und Radeon RX Vega 64.

Geforce RTX 2070 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

    •  /