Einsteiger-Multifunktionsgeräte von HP ab 60 Euro

Deskjet F2224 und F4424 kommen ab August auf den Markt

HP hat zwei neue Multifunktionsgeräte ohne Faxfunktion vorgestellt, die für den Heimanwender gedacht sind und sich durch einen niedrigen Energieverbrauch auszeichnen sollen. Die neuen HP-Deskjets F2224 und F4424 arbeiten mit Tintenstrahltechnik und erreichen eine Auflösung von hochgerechnet bis zu 4.800 x 1.200 dpi.

Artikel veröffentlicht am ,

Der HP Deskjet F2224 druckt bis zu 19 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und bis zu 14 Seiten in Farbe, der etwas schnellere F4424 soll 26 schwarz-weiße Seiten und 20 farbige pro Minute drucken können.

Stellenmarkt
  1. Full Stack Web- und App-Entwickler (m/w/d)
    ALLGUTH GmbH, Gräfelfing bei München
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Microsoft Dynamics Business Central/NAV
    GWS Gesellschaft für Warenwirtschafts-Systeme mbH, Münster, München, Leonberg
Detailsuche

Der F2224 eignet sich für ein Druckaufkommen von circa 1.000 Seiten im Monat, während der Deskjet F4424 für rund 3.000 Seiten pro Monat ausgelegt ist. Die integrierten Scanner erreichen eine Auflösung von 1.200 x 2.400 dpi bei 48 Bit Farbtiefe. Ein Foto der Größe 10 x 15 Zentimeter soll in rund 48 Sekunden eingelesen sein, eine A4-Seite soll innerhalb von 24 Sekunden mit der OCR-Software erfasst werden.

Schwarz-Weiß-Kopien liefern die beiden HP Deskjets mit einer Auflösung von bis zu 600 dpi. Pro Arbeitsgang können bis zu 99 Kopien erstellt werden. Die Vorlagen lassen sich auf 10 Prozent verkleinern oder bis auf 600 Prozent vergrößern. Allerdings ist es bei den preiswerten HPs notwendig, beim Kopieren den PC mit dem Drucker zu verbinden.

Die maximale Leistungsaufnahme liegt bei 17 Watt (F4424) und 20 Watt (F2224) während des Betriebs und 4 Watt beziehungsweise 7 Watt (F2224) im Stand-by-Modus.

Für beide Geräte gibt es Treiber für Windows und MacOS X. Der Preis des HP F2224 liegt bei rund 60 Euro, der F4424 kostet rund 80 Euro. Beide Multifunktionsgeräte sollen ab August 2008 angeboten werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartphone-App
Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
Artikel
  1. Mobilität der Zukunft: Canoos Elektro-Van soll ein Loft auf Rädern werden
    Mobilität der Zukunft
    Canoos Elektro-Van soll ein Loft auf Rädern werden

    Das Startup Canoo hat ein neues Elektroauto angekündigt, das mit fünf bis sieben Sitzen ausgerüstet sein und eine hohe Anhängelast haben soll.

  2. Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
    Akkutechnik
    Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

    Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Neue Fabriken: Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos
    Neue Fabriken
    Ford investiert 7 Milliarden US-Dollar in Bau von E-Autos

    Ford will eine neue Fabrik für Elektroautos und drei Akkufabriken mit seinem Partner SK Innovation in den USA bauen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /