• IT-Karriere:
  • Services:

Samsung: Bilderrahmen als externes USB-Display

Bis zu 10 Zoll und 1.024 x 600 Pixel

Samsung hat drei neue digitale Bilderrahmen mit Bildschirmdiagonalen von 8 und 10 Zoll vorgestellt. Das große Display erreicht dabei eine Auflösung von 1.024 x 600 Pixeln, die kleineren 800 x 600 Pixel. Die Geräte lassen sich außerdem als Zusatzbildschirm am Rechner nutzen und zeigen zum Beispiel den Instant Messenger an.

Artikel veröffentlicht am ,

Samsung SPF-105P
Samsung SPF-105P
Der Samsung SPF-105P mit 10 Zoll Größe besitzt wie die 8-Zoll-Modelle SPF-85P und SPF-86P einen internen Speicher von 1 GByte sowie integrierte Kartenleser für die Formate SD, MMC, Memorystick und xD.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Köln

Außer JPEGs können auch MP3-Musikstücke über die eingebauten Stereolautsprecher abgespielt werden. Neben einer Netzstromversorgung können die Displays über einen Akku auch autonom betrieben werden. Die Laufzeit wird von Samsung mit rund einer Stunde angegeben.

Samsung SPF-105P
Samsung SPF-105P
Alle neuen Samsung-Bilderrahmen sind mit einem USB-Anschluss ausgerüstet, mit dem sie an den Windows-PC oder das Notebook angesteckt und als kleines Zweitdisplay fungieren, auf dem zum Beispiel E-Mails oder ein Instant Messenger dargestellt werden.

Samsung will die neuen digitalen Bilderrahmen ab Ende August 2008 auf den Markt bringen. Das 10-Zoll-Gerät SPF-105P soll rund 180 Euro kosten, der SPF-85P in Schwarz oder Weiß wird für rund 150 Euro verkauft. Der SPF-86P unterscheidet sich nur durch seinen Holzrahmen vom SPF-85P und soll 10 Euro mehr kosten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 53,99€
  2. 3,61€
  3. (-20%) 39,99€
  4. 1,99€

wlan sucher 06. Aug 2008

danke für den tipp. ist der schlank genung zum aufhängen?

Frager1956 06. Aug 2008

Hallo, kann man den Rahmen auch für Vista´s Sideshowfunktion nutzen? Wäre doch mal was...

Duesentrieb 06. Aug 2008

150 bis 180 Euro? Na, ja wer's braucht. Mir persoenlich stimmt hier das PLV ueberhaupt...

AlsoEigentlich... 06. Aug 2008

Als Zweitbildschirm finde ich die Dinger auch etwas seltsam, aber als 3. oder 4...

ichbinsmalwieder 06. Aug 2008

Das liegt aber nicht an der SD-Karte an sich, sondern entweder an deiner lahmen SD-Karte...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    •  /