EU-Kommission legt Frequenzen für Fahrzeugkommunikation fest

Fahrzeugkommunikationssysteme sollen zur Unfallverhütung beitragen

Die EU-Kommission hat Funkfrequenzen festgelegt, über die Fahrzeuge miteinander und mit Straßeninfrastrukturen kommunizieren können. So sollen Autofahrer auf Gefahren oder Staus hingewiesen werden können. Das soll, so die EU-Kommission, helfen, Staus und Unfälle zu vermeiden, und so Europas Straßen sicherer machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Glatteis, Unfälle oder Staus machen Autofahrern das Leben schwer. Zwar warnen Wettervorhersagen und der Verkehrsfunk vor Gefahren, doch bis Gefahren und Behinderungen an die Funkhäuser und dann an die Autofahrer weitergegeben werden, kann es schon zu spät sein. Wie viel besser wäre es, wenn ein Auto ein entgegenkommendes vor Glatteis hinter der nächsten Ecke warnte, eine Verkehrsleitzentrale über Sender am Straßenrand Autofahrer darauf hinwiese, dass auf den nächsten Kilometern ein Stau kommt, und auf eine Alternativroute umleitete.

So sollen die intelligenten Fahrzeugkommunikationssysteme funktionieren
So sollen die intelligenten Fahrzeugkommunikationssysteme funktionieren
Stellenmarkt
  1. Cloud DevOps Engineer (m/w/d)
    OEDIV KG, Bielefeld, deutschlandweit
  2. Qualitäts- und Prozessmanager (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Das ist noch Zukunftsmusik, doch den ersten Schritt für eine solche Fahrzeugkommunikation hat die Europäische Kommission nun getan, indem sie einen Frequenzbereich festgelegt hat, in dem Fahrzeuge miteinander oder mit sogenannten straßenseitigen Infrastrukturen kommunizieren können. Es handele sich "um einen Frequenzbereich von 30 MHz im 5,9-GHz-Band, den die zuständigen nationalen Behörden in den kommenden sechs Monaten überall in Europa für Anwendungen zur Erhöhung der Straßenverkehrssicherheit zuweisen werden", teilte die EU-Kommission mit. Bestehende Dienste wie etwa der Amateurfunk sind davon jedoch nicht betroffen.

Die wichtigste Aufgabe für solche Kommunikationssysteme sieht die EU-Kommission darin, Europas Straßen durch die Vermeidung von Unfällen und Staus sicherer zu machen. Im Jahr 2006 starben in der Europäischen Union bei Verkehrsunfällen mehr als 42.000 Menschen, über 1,6 Millionen wurden verletzt. Jeden Tag bilden sich auf europäischen Straßen Staus mit einer Länge von 7.500 Kilometern. Das sind gut 150 Kilometer mehr als die Strecke von Berlin nach Peking.

"Die heutige Kommissionsentscheidung ist ein wichtiger Schritt zur Verringerung der Straßenverkehrsunfälle, die sich Europa zum Ziel gesetzt hat. Eine schnelle und genaue Weitergabe wichtiger Verkehrsinformationen ist für die Straßenverkehrssicherheit unverzichtbar", sagte Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entscheidung ist ein Teil der 2006 ins Leben gerufenen EU-Initiative "Intelligentes Fahrzeug". Deren Ziel ist es, durch den Einsatz von Kommunikationstechnik den Straßenverkehr besser zu organisieren und sicherer und umweltfreundlicher zu machen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


EU-Bürger 06. Aug 2008

Die EU-Kommission will auch, dass Neuwagen ein automatisches Notrufsystem dabei haben...

FIAE 06. Aug 2008

pssst, nicht so laut - nicht dass SIE es erfahren --> www.zentrum-des-boesen.de

Kein... 06. Aug 2008

Asien und USA werden wohl wieder andere Frequenzgänge nehmen. 100% Das ist sicher.

con 06. Aug 2008

das lädt doch dazu ein unliebsame verkehrsteilnehmer durch sendung falscher informationen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ryzen 7950X/7700X im Test
Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära

Nie waren die Ryzen-CPUs besser: extrem schnell, DDR5-Speicher, PCIe Gen5, integrierte Grafik. Der (thermische) Preis dafür ist jedoch hoch.
Ein Test von Marc Sauter und Martin Böckmann

Ryzen 7950X/7700X im Test: Brachialer Beginn einer neuen AMD-Ära
Artikel
  1. US-Whistleblower: Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft
    US-Whistleblower
    Putin verleiht Snowden die russische Staatsbürgerschaft

    US-Whistleblower Edward Snowden ist nun auch russischer Staatsbürger. Für den Krieg gegen die Ukraine kann er aber vorerst nicht eingezogen werden.

  2. Das System E-Mail: Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger
    Das System E-Mail
    Schritt für Schritt vom Sender zum Empfänger

    E-Mail verhalf dem Internet zum Durchbruch, als es noch Arpanet hieß. Zeit für einen Blick auf die Hintergründe dieses Systems - nebst Tipps für einen eigenen Mailserver.
    Von Florian Bottke

  3. Rechenzentren: IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben
    Rechenzentren
    IT des Bundes ignoriert eigene umweltpolitische Vorgaben

    Bei 184 Rechenzentren und einem hohen Einkaufsvolumen für Technik hat die Bundes-IT eine große Bedeutung. Doch die Abwärme und erneuerbare Energien werden viel zu wenig genutzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Verkauf bei MMS • CyberWeek: PC-Zubehör, Werkzeug & Co. • Günstig wie nie: Gigabyte RX 6900 XT 864,15€, MSI RTX 3090 1.159€, Fractal Design RGB Tower 129,90€ • MindStar (Palit RTX 3070 549€) • Thrustmaster T300 RS GT 299,99€ • Alternate (iPad Air (2022) 256GB 949,90€) [Werbung]
    •  /