Abo
  • Services:

Anixe HD kommt mit den Olympischen Sommerspielen ins Kabel

Olympische Sommerspiele in HD auch bei Kabel Deutschland und KabelBW

Mit Beginn der Olympischen Sommerspiele in Peking kommt Anixe HD auch bei Kabel Deutschland ins Kabel und überträgt die Spiele dort in HD. Zuvor hatte schon KabelBW angekündigt, Anixe HD ins Programm aufzunehmen.

Artikel veröffentlicht am ,

Ab dem 8. August 2008 startet Anixe HD bei Kabel Deutschland, ab 9. August 2008 bei KabelBW. Dabei bringt Anixe HD rund 100 Stunden Übertragung der Olympischen Sommerspiele in High Definition mit. Das Programm ist auch über Astra zu empfangen. ARD und ZDF zeigen die Spiele nur in normaler Auflösung.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Neuruppin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Um Anixe HD über Kabel Deutschland zu empfangen, bedarf es eines für Kabel Digital geeigneten Receivers, der das hochauflösende Signal auch verarbeiten kann. Zudem muss in aller Regel ein manueller Sendersuchlauf durchgeführt werden.

Kabel BW bietet dazu den HD Receiver HUMAX PR-HD-1000C für 199,90 Euro an, bei Kabel Deutschland gibt es kein explizites Angebot für einen HD-fähigen Empfänger.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. 1,29€
  3. 19,99€
  4. 8,59€

Giant Chicken 07. Aug 2008

Wenn überhaupt...

Klaus Priet 07. Aug 2008

Ich habe selten so einen Blödsinn gelesen. Was soll denn deiner Meinung nach ausprobiert...

Leberkäs mit Ei 06. Aug 2008

... wenn man wegen dem Smog eh nur 10 Meter weit sehen kann? ;-)

Siga 06. Aug 2008

Ich wollte nur darauf hinweisen, das man sich teure (Fehl)Käufe drei mal überlegen...

Der Opa 06. Aug 2008

HD auf dein Handy-TV?


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9370) - Fazit

Dells neues XPS 13 ist noch dünner als der Vorgänger. Der Nachteil: Es muss auf USB-A und einen SD-Kartenleser verzichtet werden. Auch das spiegelnde Display nervt uns im Test. Gut ist das Notebook trotzdem.

Dell XPS 13 (9370) - Fazit Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /