AMD 790GX - neuer Chipsatz für Multimediafreunde und Spieler

Chipsatzgrafik soll 30 Prozent schneller als der Vorgänger sein

AMD stellt mit dem 790GX einen neuen Chipsatz vor. Mit schnellerem Grafikkern, Crossfire, Übertaktungsfunktionen und Multimediafähigkeiten will AMD nicht nur die Herzen der Spieler erobern, sondern gleichzeitig auf das multimediale Wohnzimmer setzen. Die Rundumlösung soll in Kürze auf verschiedenen Mainboards für AMDs Phenom-Prozessor verfügbar sein.

Artikel veröffentlicht am ,

790GX und SB750
790GX und SB750
Eigentlich sollten erst am heutigen 6. August 2008 alle Details fallen, bis dahin galt eine Sperrfrist, die AMD zuvor noch einmal um eine Woche nach hinten verschoben hat. Einige Mainboards sind dennoch schon ein paar Tage vor der Sperrfrist samt einiger Details zum neuen Chipsatz in verschiedenen Preisvergleichen und auf Produktseiten aufgetaucht. AMDs neuer Chipsatz, der ab heute offiziell zu haben ist, besteht aus zwei Komponenten: der Southbridge SB 750 und dem 790GX genannten Chip mit einem neuen integrierten Grafikkern.

Inhalt:
  1. AMD 790GX - neuer Chipsatz für Multimediafreunde und Spieler
  2. AMD 790GX - neuer Chipsatz für Multimediafreunde und Spieler

In der Northbridge findet sich jetzt ein RV610-Grafikkern, den AMD Radeon HD 3300 nennt. Ihm steht ein Sideport genannter Framebuffer zur Seite. Mainboardhersteller können entweder DDR2- oder DDR3-Speicherbausteine für Sideport verwenden. Dieser soll laut AMD für 10 bis 15 Prozent Mehrleistung bei 3D-Grafikanwendungen sorgen. Außerdem gibt AMD an, dass sich im 700 MHz schnellen DirectX-10-Grafikkern 40 Unified Shader befinden. Das Speicherinterface kann dabei 64 oder 128 Bit breit sein. Immerhin soll die interne Grafik schnell genug sein, um World of Warcraft bei 1.280 x 1.024 Pixeln mit durchschnittlich 60 Bildern pro Sekunde zu spielen.

790GX
790GX
Für das Wohnzimmer wichtig: Dem Grafikkern soll es gelingen, Bildsignale ohne Probleme in Full HD auszugeben. H.264-, VC-1- und MPEG-2-Material werden beim Abspielen zudem beschleunigt. Für die Ausgabe können die Mainboardhersteller auf HDMI, DisplayPort, DVI und den analogen D-Sub-Anschluss setzen. Dual-Link-DVI wird für Auflösungen von bis zu 2.560 x 1.600 Pixeln ebenfalls unterstützt, sofern der Mainboardhersteller sich dafür entscheidet.

Statt der Chipsatzgrafik können auch eine oder zwei Grafikkarten eingesetzt werden. Mit der Surroundview genannten Funktion sind so bis zu sechs unabhängige Monitore möglich. Wird nur eine Grafikkarte eingesetzt, kann der Spieler Onboardgrafik und die zusätzliche Grafikkarte gemeinsam arbeiten lassen. Mit Hybrid-CrossfireX teilen sich Chipsatzgrafik und die Grafikkarte dann die Arbeit. Mehr als eine Radeon HD 3470 wird jedoch nicht unterstützt. Schnellere Grafikkarten dürften durch die Chipsatzgrafik zu sehr ausgebremst werden und werden daher nicht unterstützt. AMD verspricht immerhin um die 50 Prozent Mehrleistung durch Hybrid-CrossfireX; ob diese hauptsächlich auf die zusätzliche Grafikkarte entfallen oder die Radeon-HD-3300-Chipsatzgrafik tatsächlich einen großen Teil beiträgt, müssen erst Tests zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
AMD 790GX - neuer Chipsatz für Multimediafreunde und Spieler 
  1. 1
  2. 2
  3.  


pool 06. Aug 2008

https://forum.golem.de/read.php?26940,1409366,1410642#msg-1410642 Da stimm ich dir zu...

pool 06. Aug 2008

Diese Funktion heißt meines Wissens nach "PowerXpress" und ist in den AMD-Chipsätzen der...

MaxPower 06. Aug 2008

sonst gibt es keine Software, die die HW Beschleunigung unterstützt => VDR (Linux) nicht...

phino 06. Aug 2008

Doch es geht um ein Board mit dem Chipsatz 780GX und er hatte bisher eins mit 780G. UNd...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch 8 im Test
Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
Ein Test von Tobias Költzsch

Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
Artikel
  1. Elektrokompaktauto: Smart #1 kostet ab 41.490 Euro
    Elektrokompaktauto
    Smart #1 kostet ab 41.490 Euro

    Der neue Elektro-Smart ist da und heißt Smart #1. Das Elektroauto kommt auch in einer Brabus-Edition und bringt es damit auf 315 kW.

  2. KI: EU legt Richtlinie für digitale Produkthaftung vor
    KI
    EU legt Richtlinie für digitale Produkthaftung vor

    Wer einen Schaden durch KI erleidet, etwa bei einem Unfall mit einem autonom fahrenden Auto, soll es künftig leichter haben, auf Schadensersatz zu klagen.

  3. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster [Werbung]
    •  /