• IT-Karriere:
  • Services:

Bertelsmann steigt bei Sony-BMG aus

Sony übernimmt Joint Venture komplett

Für insgesamt rund 1,2 Milliarden US-Dollar übernimmt Sony Bertelsmanns Anteil von 50 Prozent an der Plattenfirma Sony-BMG. Damit geht das 2004 gegründete Joint Venture komplett an Sony.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Abschluss der Transaktion wird die Plattenfirma eine 100-prozentige Tochter der Sony Corporation of America und damit einhergehend in Sony Music Entertainment umbenannt. Erst 2004 hatten Bertelsmann und Sony ihre Plattenfirmen zusammengelegt, nun steigt Bertelsmann aus dem Joint Venture aus.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Regensburg, Berlin
  2. DENIC eG, Frankfurt am Main

Sony zahlt insgesamt rund 1,2 Milliarden US-Dollar an Bertelsmann. Für Bertelsmann hat der Verkauf aufgrund steuerlicher Vorteile einen Wert von rund 1,5 Milliarden US-Dollar hat wie aus Unternehmenskreisen zu hören ist.

"Nach sorgfältiger und gründlicher Abwägung haben wir die strategische Entscheidung getroffen, unsere Beteiligung an dem Gemeinschaftsunternehmen an Sony zu verkaufen. Wir sind überzeugt, dass dieser Schritt zum Wohle beider Transaktionspartner ist", erläutert Bertelsmann-Chef Hartmut Ostrowski den Schritt. Die Entscheidung folge Bertelsmanns neuer Wachstumsstrategie, nach der sich das Unternehmen auf definierte Wachstumsfelder konzentrieren will.

Zu Sony Music Entertainment werden nach Abschluss der Übernahme unter anderem die Arista Records, Columbia Records, Epic Records, J Records, Jive Records, RCA Records und Zomba gehören, die Künstler wie Celine Dion, Alicia Keys, Bruce Springsteen und Justin Timberlake unter Vertrag haben.

Im Zuge der Transaktion wurde zudem vereinbart, das Fertigungs- und Distributionsvolumen von Sony BMG auch weiterhin anteilig von der Sony-Fertigungstochter Sony DADC und dem Bertelsmann-Mediendienstleister Arvato Digital Services bedienen zu lassen. Die entsprechenden Verträge mit Arvato wurden um bis zu sechs Jahre verlängert.

Zusätzlich dazu wird Bertelsmann ausgesuchte europäische Musikkataloge von Sony BMG übernehmen. Sie umfassen die Werke von rund 200 Künstlern. Der Vertrieb der Kataloge läuft weiterhin über Sony Music. Mit den Rechten will Bertelsmann eine Lizenzierungs- und Verwaltungsplattform für die Wahrnehmung und Vermarktung von Musikrechten unter der Marke BMG aufbauen. Designierter Geschäftsführer von BMG mit Sitz in Berlin ist Hartwig Masuch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Steiniger 06. Aug 2008

Und nach deren Tod hinaus: Körperteile kann man auch noch teuer verkaufen, Zahngold...

Steiniger 06. Aug 2008

Keine Sorge, morgen kommt wieder was für Dich.

Steiniger 06. Aug 2008

Er hat "das Ende" geschrieben! Steinigt ihn! *rotfl*


Folgen Sie uns
       


Neue Funktionen in Android 11 im Überblick

Wir stellen die neuen Features von Android 11 kurz im Video vor.

Neue Funktionen in Android 11 im Überblick Video aufrufen
Cyberpunk 2077 angespielt: Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms
Cyberpunk 2077 angespielt
Zwischen Beamtenbestechung und Gunplay mit Wumms

Mit dem Auto von der Wüste bis in die große Stadt: Golem.de hat den Anfang von Cyberpunk 2077 angespielt.
Von Peter Steinlechner

  1. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 nutzt Raytracing und DLSS 2.0
  2. Cyberpunk 2077 Die Talentbäume von Night City
  3. CD Projekt Red Cyberpunk 2077 rutscht in Richtung Next-Gen-Startfenster

Unix: Ein Betriebssystem in 8 KByte
Unix
Ein Betriebssystem in 8 KByte

Zwei junge Programmierer entwarfen nahezu im Alleingang ein Betriebssystem und die Sprache C. Zum 50. Jubiläum von Unix werfen wir einen Blick zurück auf die Anfangstage.
Von Martin Wolf


    Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
    Außerirdische Intelligenz
    Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

    Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
    Von Miroslav Stimac


        •  /