Abo
  • IT-Karriere:

Micron kündigt SSD mit bis zu 250 MByte/s an

SSDs nah an der Grenze des SATA-Standards

Micron stellt zwei besonders schnelle SSDs vor: Die P200 ist für professionelle Kunden und soll in Servern verbaut werden, die C200 für Endkunden und vor allem für Notebooks gedacht. Beiden gemein ist die sehr hohe Geschwindigkeit von 250 MByte/s. Die C200 erreicht im Schreibmodus diese Werte jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Das schafft auch die schnellste Festplatte nur noch im RAID-Verbund: Ganze 250 MByte pro Sekunde soll Microns neues, RealSSD P200 genanntes Speichermedium lesend von den Flash-Speicherchips holen. Das auf Single-Level-Cell-NAND-Bausteine setzende Modell soll diese Geschwindigkeit auch beim Schreiben erreichen. Damit kommen Microns SSDs bereits sehr nah an den SATA-3Gb-Standard heran. Verfügbare Kapazitäten der P200-Serie: 16 bis 128 GByte.

Stellenmarkt
  1. Lebensversicherung von 1871 a. G. München, München
  2. JDM Innovation GmbH, Murr bei Ludwigsburg

Micron schätzt, dass die durchschnittliche Zeit zwischen zwei Ausfällen (MTBF) bei zwei Millionen Stunden liegt. Vor allem Unternehmenskunden sollen die neue SSD kaufen und in ihren Servern betreiben. Die Leistungsaufnahme liegt bei 2,5 Watt im Betrieb und bei weniger als 0,3 Watt im Ruhemodus.

Micron RealSSD C200 und P200
Micron RealSSD C200 und P200

Das vermutlich günstigere Modell C200 setzt auf Flash-Chips in Multi-Level-Cell-Bauweise. Für Notebooks soll die RealSSD C200 im Format 2,5 und 1,8 Zoll angeboten werden. Sie kommt lesend ebenfalls auf 250 MByte/s, die über die SATA-Schnittstelle befördert werden. Schreibend sind nur deutlich schlechtere Werte möglich. Mit 100 MByte pro Sekunde braucht die SSD allerdings herkömmliche Festplatten nicht zu fürchten. Die MLC-SSDs sind dafür mit bis zu 256 GByte deutlich größer. Die 1,8-Zoll-SSDs der C200-Serie erreichen nur 128 GByte Speicher.

Angaben zur Zuverlässigkeit und der Leistungsaufnahme macht Micron beim C200-Modell nicht.

Muster der neuen SSDs sollen bereits verfügbar sein. Die Massenproduktion beginnt noch im vierten Quartal 2008. Die Modelle sollen über die Micron-Tochter Lexar Media zu den Kunden kommen. Voraussichtliche Preise wurden noch nicht genannt.



Anzeige
Hardware-Angebote

operafan 11. Aug 2008

wann kommt SATA-III ??? (kT)

NOOOOBS 07. Aug 2008

Ne SSD ist eine ultra-high - performance loesung. das teil langweilt sich zu tode wenn es...

:o) jup 06. Aug 2008

coole Idee : kost ja fast nix - 11* €560 sin ja grad mal €6160+ €700 für 2 raid-karten...

C_Franklin 06. Aug 2008

- Man muss sehr auf die schreib-performance achten. "Billig-SSD's" sind nicht schneller...

GriGio 06. Aug 2008

Hi, wieviele SSD Laufwerke hattest Du denn ausprobiert? Hat der Hersteller OZC diese...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
    FX Tec Pro 1 im Hands on
    Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

    Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
    2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
    3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /