• IT-Karriere:
  • Services:

Kontaktlinse erkennt grünen Star

Kontaktlinse misst Augeninnendruck und erkennt Augenkrankheit

Wissenschaftler aus den USA haben auf einer Kontaktlinse einen Sensor, bestehend aus haarfeinen Drähten aus Silberpulver, aufgebracht. Der Sensor misst den Augeninnendruck und hilft so, die verbreitete Augenkrankheit grüner Star zu bekämpfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Biomediziner Tingrui Pan und Hailin Cong von der Universität von Kalifornien in Davis haben eine Kontaktlinse entwickelt, die eine verbreitete und gefährliche Augenkrankheit, den grünen Star, bekämpfen soll.

Kontaktlinse mit Muster aus Silberdrähten (Foto: UC Davis)
Kontaktlinse mit Muster aus Silberdrähten (Foto: UC Davis)
Stellenmarkt
  1. L-Bank, Karlsruhe
  2. Westfälische Lebensmittelwerke Lindemann GmbH & Co. KG', Bünde

Dazu haben sie eine Methode entwickelt, um auf einem Untergrund aus dem Kunststoff Polydimethylsiloxan (PDMS) feines Siberpulver so aufzubringen, dass ein Muster aus feinen, leitfähigen Drähten entsteht. Diese Drähte bilden einen einfachen Drucksensor, der den Augeninnendruck misst. Die Daten werden dann auf einen Computer übertragen. Darüber, wie die Datenübertragung stattfinden soll, machten die Wissenschaftler jedoch keine Angaben.

Werden die Messdaten kontinuierlich überwacht, so die Wissenschaftler, könne ein erhöhter Augendruck, der sogenannte grüne Star, frühzeitig erkannt werden. Außerdem könnten Mediziner so mehr Erkenntnisse über diese Krankheit gewinnen. Weiterer Vorteil der neuartigen Kontaktlinse: Silber ist selbst eine antimikrobielle Substanz, die Erreger von Augenkrankheiten unschädlich machen kann.

Spätere Versionen der Kontaktlinse könnten sogar von sich aus die Augenkrankheit bekämpfen, indem sie von sich aus Medikamente gezielt ins Auge träufeln.

Ein erhöhter Augeninnendruck schädigt die Sehnerven, was zur Einschränkung der Sehfähigkeit und schließlich zur Erblindung führt. Wird der erhöhte Augeninnendruck frühzeitig erkannt, lässt sich die Augenkrankheit grüner Star, auch Glaukom genannt, mit Medikamenten oder mit einer Operation behandeln.

Das Glaukom ist eine der häufigsten Ursachen für Erblindung.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-20%) 39,99€
  3. (-28%) 17,99€
  4. 4,99€

Anonymer Nutzer 06. Aug 2008

Nun, das sind die Leute halt gewohnt. Wenn du 'nem älteren Patienten sagst, er hat eine...

Anonymer Nutzer 06. Aug 2008

Lange hab' ich überlegt, ob ich darauf antworten soll... Naja, ich mach's wider besseren...

Anna Schöne 06. Aug 2008

Ok, sollen wir deshalb alle dorgenabhängig werden und das kriminelle Drogenhändler-Pack...

Verwirrt 05. Aug 2008

Ich frage mich echt, was das bringen soll: Das ganze als Kontaktlinse bringt es nur, wenn...

ololl 05. Aug 2008

Ja und Nachts ist es kälter als draußen.


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /