Handyspiele mit neuem Kabellos-Joystick "Zeemote" steuern

Sony-Ericsson startet Pilotprojekt zur Markteinführung von neuem Controller

Bislang hat noch kein Handyhersteller eine wirklich überzeugende Methode zur Steuerung von Rennautos, Fantasyhelden oder Raumschiffen in Handyspielen gefunden. Jetzt wagt Sony-Ericsson einen neuen Versuch: Der kabellose Controller Zeemote soll die Welt der mobilen Spiele-Bits und -Bytes revolutionieren.

Artikel veröffentlicht am ,

JS1-Controller von Zeemote
JS1-Controller von Zeemote
Spieler verwenden den JS1-Controller des amerikanischen Herstellers Zeemote mit der einen Hand, die andere hält das Handy. Die Spiele steuern sie dann über den Analog-Thumbstick und die vier belegbaren Tasten des 47 Gramm leichten Eingabegerätes, das seine Daten per Bluetooth ans Mobiltelefon überträgt. Vorteile sollen mehr Bewegungsfreiheit und Komfort sowie präzisere Kontrolle über das Geschehen am Mini-Monitor sein.

Der neue Controller ist in Deutschland noch nicht erhältlich, sondern derzeit nur im Rahmen eines Pilotprojekts in den Niederlanden. Wer sich dort im Aktionszeitraum bis Ende Oktober 2008 für ein Sony-Ericsson-Handy vom Typ W760i entscheidet, bekommt das Zeemote gratis dazu. Auf dem Mobiltelefon sind zwei speziell angepasste Spiele vorinstalliert. Informationen über eine mögliche Markteinführung in Deutschland liegen noch nicht vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Subbyy 29. Sep 2008

Ich auch! Ideal waere ein Bluetooth-PSX Adapter ;) Mit dem PSX Pad kann ich naemlich...

the_spacewürm 06. Aug 2008

Och, da ich weder DS noch PSP immer dabei hab, hab ich schon das eine oder andere mal...

C64user 05. Aug 2008

... meinen alten C64 Joystick, war jedoch noch mir Kabel und mit Quecksilber. Das waren...

Bar25 05. Aug 2008

Meins nicht.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Apple Watch 8 im Test
Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle

Die Apple Watch 8 sieht aus wie ihre Vorgängerin, im Test zeigt sich auch der Funktionsumfang sehr ähnlich. Es gibt aber interessante neue Sensoren.
Ein Test von Tobias Költzsch

Apple Watch 8 im Test: Eine Smartwatch für wirklich alle Fälle
Artikel
  1. Elektrokompaktauto: Smart #1 kostet ab 41.490 Euro
    Elektrokompaktauto
    Smart #1 kostet ab 41.490 Euro

    Der neue Elektro-Smart ist da und heißt Smart #1. Das Elektroauto kommt auch in einer Brabus-Edition und bringt es damit auf 315 kW.

  2. KI: EU legt Richtlinie für digitale Produkthaftung vor
    KI
    EU legt Richtlinie für digitale Produkthaftung vor

    Wer einen Schaden durch KI erleidet, etwa bei einem Unfall mit einem autonom fahrenden Auto, soll es künftig leichter haben, auf Schadensersatz zu klagen.

  3. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Mega Fastro SSD 1TB 69€, KF DDR5-6000 32GB Kit 229€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ • Alternate (Be Quiet Tower-Gehäuse 89,90€) • PS5-Controller GoW Ragnarök Limited Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster [Werbung]
    •  /