Abo
  • Services:

Xgl wird nicht weiterentwickelt

Code des OpenGL-X-Servers aus X.org entfernt

Der Code von Xgl wurde aus dem X.org-Quelltextverwaltungssystem entfernt. Xgl wurde als vollwertiger X-Server entwickelt, der OpenGL zum Rendern verwendet. So wurden transparente Fenster und andere Desktopeffekte möglich. Die Konkurrenztechnik Aiglx gelangte jedoch zu einer größeren Verbreitung.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Xgl wurde einige Zeit hinter verschlossenen Türen bei Novell entwickelt, bevor der Entwickler David Reveman den Quelltext Anfang 2006 wieder öffentlich zugänglich machte. Zusammen mit dem Compiz-Fenstermanager ließen sich so allerlei Effekte auf dem Desktop realisieren - von transparenten über wackelnde Fenster bis zum Desktopwürfel, der die virtuellen Arbeitsplätze auf seine Seiten verteilt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Reutlingen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Während Novell in Xgl die Zukunft des Linux-Desktops sah, entwickelte Red Hat die Konkurrenztechnik Aiglx. Die arbeitete vor allem besser mit den freien Treibern zusammen, während Xgl proprietäre Treiber brauchte.

Nun wurde bereits vor einigen Wochen Xgl aus der Quellcodeverwaltung des X.org-Projektes entfernt. Der Code sei schon länger nicht mehr aktualisiert worden und habe sich zuletzt auch nicht mehr kompilieren lassen, heißt es in der Begründung des Entwicklers Adam Jackson. Bereits heute verwenden die aktuellen Distributionen Aiglx für ihre Desktopeffekte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€

JFC 06. Aug 2008

XGL und AIGLX stellen ein "Compositing"-Feature bereit, dass es ermöglicht, Dinge...

compositionator 05. Aug 2008

Mehrfach. Erstmal: "Schönes" Aussehen steigert bei vielen Computernutzern die...

Der Kaiser 05. Aug 2008

Eigenglück sterben die nach 24 Stunden..

interessierter... 05. Aug 2008

Was sonst? (Ist bestimmt der bessere Weg fehlkonzipierte Codeleichen über Jahre...

rojtberg.net 05. Aug 2008

Von XGL war jemals nur Xglx verfügbar, welches nie dazu gedacht war produktiv eingesetzt...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


      •  /