Abo
  • Services:

Multitouch-SDK von N-Trig

Entwicklerkit soll Anwendungen für multitouchfähige Computer ermöglichen

Multitouch-Geräten, die mit Windows arbeiten, fehlt es vor allem an Anwendungen. Ein Entwicklungskit von N-Trig soll helfen, diesen Mangel zumindest bei Geräten zu beheben, die N-Trigs Duo-Sense-Technik einsetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der DuoSense-Technik hat N-Trig einen Displaytyp im Programm, der sowohl auf mehrere Finger (Multitouch) als auch auf Stiftbedienungen reagiert. Kürzlich hat N-Trig zusammen mit Dell den Multitouch-Treiber fertiggestellt, der Multitouch auf dem Tablet-PC Latitude XT ermöglicht. Was fehlt, sind jedoch vor allem Anwendungen. Derzeit beschränkt sich Multitouch auf dem Latitude XT auf das virtuelle Drücken von Tasten. So wird aus dem Scrollen mit zwei Fingern durch den Treiber ein virtueller Druck der Bild-Auf- und -Ab-Taste.

Stellenmarkt
  1. Securiton GmbH IPS Intelligent Video Analytics, München
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Echte Multitouch-Anwendungen könnten die Mängel an Software und Betriebssystem beheben. N-Trig hat nun ein Software Development Kit (SDK) angekündigt, das es Programmierern ermöglicht, für Windows XP, Windows Vista und das kommende Windows 7 Anwendungen zu schreiben, die von den Vorteilen des Multitouch-Panels Gebrauch machen können. In Anwendungen kann dann mit zwei Fingern gezoomt, gescrollt, gedreht und getippt werden.

Das SDK ist jedoch nicht frei verfügbar und wird nach derzeitigem Stand nur bestimmten Entwicklern angeboten. N-Trig nennt als Zielgruppe sogenannte Independent Service Vendors und Industriepartner. Für die Entwicklung ist ein DuoSense-Display notwendig, das bisher nur in Dells Latitude XT steckt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.099€ inkl. Versand (Vergleichsspreis ca. 1.322€)
  2. 299,99€ (Vergleichspreis 327,95€)
  3. 299€ inkl. Versand
  4. 75€

RPGamer 05. Aug 2008

"Leider ist das von Ihnen ausgewählte Produkt aus einem der nachfolgenden Gründe nicht...


Folgen Sie uns
       


Detroit Become Human - Livestream

Detroit: Become Human hat unseren Chat und Livestreamer Michael Wieczorek überzeugt. Immer wieder und wieder wollten wir wissen, wie es in dem spannenden Sci-Fi-Krimi in unserer(?) Zukunft weitergeht.

Detroit Become Human - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Noctua NF-A12x25 im Test: Spaltlos lautlos
Noctua NF-A12x25 im Test
Spaltlos lautlos

Der NF-A12x25 ist ein 120-mm-Lüfter von Noctua, der zwischen Impeller und Rahmen gerade mal einen halben Millimeter Abstand hat. Er ist überraschend leise - und das, obwohl er gut kühlt.
Ein Test von Marc Sauter

  1. NF-A12x25 Noctua veröffentlicht fast spaltlosen 120-mm-Lüfter
  2. Lüfter Noctua kann auch in Schwarz
  3. NH-L9a-AM4 und NH-L12S Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

    •  /