Blizzard: Von Diablo 3, Open Source und anderen Heldentaten

Grafik von Diablo 3 soll hell bleiben, und Blizzard kündigt Achievements an

Diablo 3 bleibt heller als der Vorgänger - basta! Trotz Kritik aus der Spielerszene will Blizzard beim weniger düsteren, etwas freundlicheren Stil bleiben. Das Unternehmen kämpft noch an weiteren Fronten und will verhindern, dass eine Cheatsoftware für World of Warcraft frei verfügbar wird. Aber auch positive Nachrichten dringen aus der Firmenzentrale.

Artikel veröffentlicht am ,

Diablo 3: Fanvergleich Grafikstil (Quelle: MTV Multiplayer Blog)
Diablo 3: Fanvergleich Grafikstil (Quelle: MTV Multiplayer Blog)
Ist Diablo 3 zu hell und freundlich? Diese Frage trieb seit Ankündigung des Actionrollenspiels viele Spieler um - unter anderem fordert eine bislang von rund 54.000 Fans unterzeichnete Onlinepetition düstere Grafiken ähnlich wie in den Vorgängern. "Es gibt keinen Weg zurück", sagte nun Chefentwickler Jay Wilson zum MTV Multiplayer Blog. "Wir sind sehr zufrieden damit, wie der Grafikstil ist. Das Grafikteam ist glücklich. Die Firma ist glücklich. Wir mögen den Stil wirklich sehr, und werden ihn nicht ändern." Wilson äußert sich zu einer Reihe von Davor- und Danach-Screenshots - Erstere sind die Originale von Blizzard, Letztere wurden von Fans so verändert, wie sie sich Diablo 3 vorstellen. An den manipulierten Bildern lässt Wilson kein gutes Haar, er findet die Umgebungen zu grau und eintönig, die Landschaften wirken ihm nicht plastisch genug und Monster seien teilweise zu schwer zu erkennen.

Stellenmarkt
  1. Administratorin / Administrator Firewall und Netzwerke (w/m/d)
    LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  2. Softwareentwickler (m/w/d) mit Schwerpunkt DSL
    Elektronische Fahrwerksysteme GmbH, Gaimersheim
Detailsuche

In Sachen World of Warcraft kämpft Blizzard derzeit vor Gericht darum, dass der Entwickler des Cheatprogramms Glider den Quellcode seiner Software nicht veröffentlichen und so Open-Source-Varianten ermöglichen darf. Blizzard hatte gegen den Hersteller von Glider geklagt und im Juli 2008 zum Teil Recht bekommen. Seitdem verstoßen Nutzer, die das Programm verwenden, offiziell gegen die Nutzerbestimmungen und müssen mit Sanktionen rechnen. Abgesehen von der in Spielerforen geforderten Open-Source-Freigabe ist auch noch nicht entschieden, ob die Glider-Entwickler Schadensersatz wegen verkürzter WoW-Ablaufzeiten in Höhe von 10,5 Millionen Dollar (6,8 Millionen Euro) zahlen müssen.

Große Pläne hat Blizzard mit einem frisch für alle kommenden Titel angekündigten Spielererfolgesystem. Das sollte eigentlich nur in der World-of-Warcraft-Erweiterung Wrath of the Lich-King rund 500 Titel oder andere Belohnungen für besondere Spielererfolge vergeben - so ähnlich, wie es etwa das Onlinerollenspiel Der Herr der Ringe Online schon vom Start weg macht. Nun kündigt Blizzard an, das System künftig in ein Achievement-System umzubauen, das ungefähr wie das Erfolgssystem in Xbox Live funktioniert. So sollen Spieler künftig an einer Art "Blizzard-Identität" erkennen können, wie sich ein Spieler etwa in Diablo 3 geschlagen hat, ob er überhaupt schon mal World of Warcraft angefasst hat und wie sein Status in Starcraft 2 ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Atreyu 10. Sep 2008

Hehe, ich bin wohl der Einzige, der mit einem freundlichen Grafikstil zufrieden ist...

Wikifan 07. Aug 2008

Mist, irgendwie teile ich die Meinung des Autors und muss nun aus dem Internet flüc...

Clown 07. Aug 2008

Bezweifle ich ernsthaft. Im Vergleich zu Starcraft2 muss die Balance nicht...

pöhserpot 06. Aug 2008

Vielleicht nicht Golem gegenüber, aber dem ganz realen Menschen hinter dem Pseudonym...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /