Abo
  • Services:
Anzeige

Google arbeitet an kostenloser Dolmetscherplattform

Erste Teile des "Google Translation Centers" im Internet gesichtet

Der Suchmaschinenbetreiber Google arbeitet an einem eigenen Übersetzungsdienst. Anders als die "Google Sprachtools", die Maschinenübersetzungen liefern, setzt das "Google Translation Center" aber auf professionelle und auf freiwillige menschliche Übersetzer.

Google hat mit "Google Translation Center" erste Komponenten einer Betaversion für einen Übersetzungsdienst online gestellt, der sich an professionelle Übersetzer, aber auch an Freiwillige richtet, die anderen Internetnutzern auf Basis der gegenseitigen Hilfe wie bei der Enzyklopädie Wikipedia ihre Fachkenntnisse zur Verfügung stellen.

Anzeige

"Google Translation Center ist die schnelle und einfache Möglichkeit zur Übersetzung für Ihre Inhalte. Laden Sie einfach Ihr Dokument hoch, bestimmen Sie die zu übersetzende Sprache, und wählen Sie aus unseren Registrierungstools berufsmäßige oder freiwillige Übersetzer aus. Wenn ein Übersetzer akzeptiert, erhalten Sie Ihre übersetzten Inhalte zurück, sobald sie fertig sind", heißt es. Trotz eines bereits integrierten Anmeldefeldes lässt das "Google Translation Center" bislang noch kein Log-in mit der Gmail-Adresse zu. Weitere Projektbeschreibungsseiten, die noch vor einigen Tagen zugänglich waren, hat Google zudem wieder offline genommen.

Während es im Internet bereits unzählige Plattformen für Übersetzungsdienstleistungen gibt, will das Google Translation Center offenbar eher die Rolle des Marktplatzbetreibers und Tool-Providers wahrnehmen. Bisher schließt Google in den Geschäftsbedingungen die Beteiligung an Zahlungsabwicklungen sogar aus.

Bisher bietet Google verschiedene, kostenlose Computerprogramme für Übersetzungen an. So können die "Google Sprachtools", jeweils abhängig von der Ausgangs- und Zielsprache, teilweise recht brauchbare rohe Maschinenübersetzungen liefern. Diesen Dienst hat Google nach Angaben des Projektleiters Franz Och vom März 2007 verbessert, indem selbstlernende Übersetzer auf die mehrsprachigen Websites der UNO und der Europäischen Union angesetzt wurden. Als Teil des Browser-Plug-ins "Google Toolbar" gibt es zudem eine Wörterbuchübersetzung für einzelne Begriffe, die die Mouse-over-Funktion im Browser nutzt.

Die Mehrheit der Linguisten erwartet jedoch, dass eine sehr gute automatische Übersetzung von Sprachen durch Computer nur möglich wird, wenn es gelingt, die menschliche Intelligenz zu simulieren.


eye home zur Startseite
blabli 05. Aug 2008

Kostenlos Menschen auf Googles Plattform übergesetzt? Menschen platt, kostenlose...

Siga 05. Aug 2008

Man braucht auch "Kunden"/Besucher. Und jeder der möchte soll von mir aus umsetzen. Ich...

xry 05. Aug 2008

vor Jahren wurden gute Übersetzer mit K.I. versprochen die irgendwo auf den Unis...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. InfraServ GmbH & Co. Gendorf KG, Burgkirchen a.d. Alz
  2. FRITZ EGGER GmbH & Co. OG Holzwerkstoffe, St. Johann (Österreich)
  3. W&W Informatik GmbH, Stuttgart
  4. medavis GmbH, Karlsruhe


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Infrastrukturabgabe

    Kleinere deutsche Kabelnetzbetreiber wollen Geld von Netflix

  2. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

    Google fehlt der Mut

  3. Baden-Württemberg

    Unitymedia schließt Sendeplatzumstellung ab

  4. Gesetz gegen Hasskommentare

    Die höchsten Bußgelder drohen nur Facebook

  5. GPD Pocket im Test

    Winziger Laptop für Wenigtipper

  6. Neue WLAN-Treiber

    Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen

  7. Kabel-Radio

    Sachsen will auch schnelle UKW-Abschaltung im Kabel

  8. To Be Honest

    Facebook kauft Wahrheits-App

  9. Lüfter

    Noctua kann auch in Schwarz

  10. Microsoft

    Supreme Court entscheidet über die Zukunft der Cloud



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Science-Fiction wird real: Kampf der Robotergiganten
Science-Fiction wird real
Kampf der Robotergiganten
  1. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  2. IFR Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an
  3. Automatisierung Südkorea erwägt eine Robotersteuer

  1. Re: AVM haelt sich bedeckt?

    haxti | 15:39

  2. Re: Mini-SD-Slot wäre wichtiger.

    1st1 | 15:39

  3. Re: Kann Ubiquiti nur empfehlen...

    wittiko | 15:39

  4. Was hat das mit einem Kraftwerk mit negativer...

    martin28 | 15:37

  5. Re: Heutzutage wird auch viel geklebt

    486dx4-160 | 15:37


  1. 15:34

  2. 15:00

  3. 14:26

  4. 13:15

  5. 11:59

  6. 11:54

  7. 11:50

  8. 11:41


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel