Google arbeitet an kostenloser Dolmetscherplattform

Erste Teile des "Google Translation Centers" im Internet gesichtet

Der Suchmaschinenbetreiber Google arbeitet an einem eigenen Übersetzungsdienst. Anders als die "Google Sprachtools", die Maschinenübersetzungen liefern, setzt das "Google Translation Center" aber auf professionelle und auf freiwillige menschliche Übersetzer.

Artikel veröffentlicht am ,

Google hat mit "Google Translation Center" erste Komponenten einer Betaversion für einen Übersetzungsdienst online gestellt, der sich an professionelle Übersetzer, aber auch an Freiwillige richtet, die anderen Internetnutzern auf Basis der gegenseitigen Hilfe wie bei der Enzyklopädie Wikipedia ihre Fachkenntnisse zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. Business Process Specialist Sales & Distribution (m/w/d)
    SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf
  2. Product Owner (w/m/d)
    pro aurum GmbH, München
Detailsuche

"Google Translation Center ist die schnelle und einfache Möglichkeit zur Übersetzung für Ihre Inhalte. Laden Sie einfach Ihr Dokument hoch, bestimmen Sie die zu übersetzende Sprache, und wählen Sie aus unseren Registrierungstools berufsmäßige oder freiwillige Übersetzer aus. Wenn ein Übersetzer akzeptiert, erhalten Sie Ihre übersetzten Inhalte zurück, sobald sie fertig sind", heißt es. Trotz eines bereits integrierten Anmeldefeldes lässt das "Google Translation Center" bislang noch kein Log-in mit der Gmail-Adresse zu. Weitere Projektbeschreibungsseiten, die noch vor einigen Tagen zugänglich waren, hat Google zudem wieder offline genommen.

Während es im Internet bereits unzählige Plattformen für Übersetzungsdienstleistungen gibt, will das Google Translation Center offenbar eher die Rolle des Marktplatzbetreibers und Tool-Providers wahrnehmen. Bisher schließt Google in den Geschäftsbedingungen die Beteiligung an Zahlungsabwicklungen sogar aus.

Bisher bietet Google verschiedene, kostenlose Computerprogramme für Übersetzungen an. So können die "Google Sprachtools", jeweils abhängig von der Ausgangs- und Zielsprache, teilweise recht brauchbare rohe Maschinenübersetzungen liefern. Diesen Dienst hat Google nach Angaben des Projektleiters Franz Och vom März 2007 verbessert, indem selbstlernende Übersetzer auf die mehrsprachigen Websites der UNO und der Europäischen Union angesetzt wurden. Als Teil des Browser-Plug-ins "Google Toolbar" gibt es zudem eine Wörterbuchübersetzung für einzelne Begriffe, die die Mouse-over-Funktion im Browser nutzt.

Golem Karrierewelt
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Mehrheit der Linguisten erwartet jedoch, dass eine sehr gute automatische Übersetzung von Sprachen durch Computer nur möglich wird, wenn es gelingt, die menschliche Intelligenz zu simulieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


blabli 05. Aug 2008

Kostenlos Menschen auf Googles Plattform übergesetzt? Menschen platt, kostenlose...

Siga 05. Aug 2008

Man braucht auch "Kunden"/Besucher. Und jeder der möchte soll von mir aus umsetzen. Ich...

xry 05. Aug 2008

vor Jahren wurden gute Übersetzer mit K.I. versprochen die irgendwo auf den Unis...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Karmesin und Purpur: Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon
    Karmesin und Purpur
    Nintendo entschuldigt sich für Probleme mit Pokémon

    Schwache Grafik und trotzdem Ruckler: Viele Spieler ärgern sich über den technischen Zustand von Pokémon Karmesin/Purpur.

  2. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

  3. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /