Abo
  • IT-Karriere:

Google arbeitet an kostenloser Dolmetscherplattform

Erste Teile des "Google Translation Centers" im Internet gesichtet

Der Suchmaschinenbetreiber Google arbeitet an einem eigenen Übersetzungsdienst. Anders als die "Google Sprachtools", die Maschinenübersetzungen liefern, setzt das "Google Translation Center" aber auf professionelle und auf freiwillige menschliche Übersetzer.

Artikel veröffentlicht am ,

Google hat mit "Google Translation Center" erste Komponenten einer Betaversion für einen Übersetzungsdienst online gestellt, der sich an professionelle Übersetzer, aber auch an Freiwillige richtet, die anderen Internetnutzern auf Basis der gegenseitigen Hilfe wie bei der Enzyklopädie Wikipedia ihre Fachkenntnisse zur Verfügung stellen.

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim

"Google Translation Center ist die schnelle und einfache Möglichkeit zur Übersetzung für Ihre Inhalte. Laden Sie einfach Ihr Dokument hoch, bestimmen Sie die zu übersetzende Sprache, und wählen Sie aus unseren Registrierungstools berufsmäßige oder freiwillige Übersetzer aus. Wenn ein Übersetzer akzeptiert, erhalten Sie Ihre übersetzten Inhalte zurück, sobald sie fertig sind", heißt es. Trotz eines bereits integrierten Anmeldefeldes lässt das "Google Translation Center" bislang noch kein Log-in mit der Gmail-Adresse zu. Weitere Projektbeschreibungsseiten, die noch vor einigen Tagen zugänglich waren, hat Google zudem wieder offline genommen.

Während es im Internet bereits unzählige Plattformen für Übersetzungsdienstleistungen gibt, will das Google Translation Center offenbar eher die Rolle des Marktplatzbetreibers und Tool-Providers wahrnehmen. Bisher schließt Google in den Geschäftsbedingungen die Beteiligung an Zahlungsabwicklungen sogar aus.

Bisher bietet Google verschiedene, kostenlose Computerprogramme für Übersetzungen an. So können die "Google Sprachtools", jeweils abhängig von der Ausgangs- und Zielsprache, teilweise recht brauchbare rohe Maschinenübersetzungen liefern. Diesen Dienst hat Google nach Angaben des Projektleiters Franz Och vom März 2007 verbessert, indem selbstlernende Übersetzer auf die mehrsprachigen Websites der UNO und der Europäischen Union angesetzt wurden. Als Teil des Browser-Plug-ins "Google Toolbar" gibt es zudem eine Wörterbuchübersetzung für einzelne Begriffe, die die Mouse-over-Funktion im Browser nutzt.

Die Mehrheit der Linguisten erwartet jedoch, dass eine sehr gute automatische Übersetzung von Sprachen durch Computer nur möglich wird, wenn es gelingt, die menschliche Intelligenz zu simulieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

blabli 05. Aug 2008

Kostenlos Menschen auf Googles Plattform übergesetzt? Menschen platt, kostenlose...

Siga 05. Aug 2008

Man braucht auch "Kunden"/Besucher. Und jeder der möchte soll von mir aus umsetzen. Ich...

xry 05. Aug 2008

vor Jahren wurden gute Übersetzer mit K.I. versprochen die irgendwo auf den Unis...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /