Abo
  • Services:

DFN-CERT warnt vor neuem Linux-Rootkit

Angriffe auf mehrere Linux-Systeme beobachtet

Das Computernotfallteam des Deutschen Forschungsnetzes (DFN) warnt vor aktuellen Angriffen, bei denen ein Rootkit auf Linux-Rechnern installiert wird. Zum Einbruch werden vermutlich gestohlene SSH-Schlüssel verwendet. Mit einem Skript des DFN-CERT lässt sich nach dem Rootkit suchen.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Das DFN-CERT vermutet, dass es sich bei dem verwendeten Kernel-Rootkit um eine neue Version des Rootkits Phalanx handelt. Beobachtet wurden bisher mehrere Angriffe in verschiedenen Netzwerken. Dazu wurden vermutlich gestohlene SSH-Schlüssel verwendet und anschließend das Rootkit installiert, das die Prozesse der Angreifer versteckt.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Coup Mobility GmbH, Berlin

Gefunden wurde auf den Systemen unter anderem ein Init-Skript mit Alias-Definitionen, unter anderem um Dateien mit fremden SSH-Schlüsseln zu kopieren. Auch ein Logfile der Tastatureingaben fand sich auf den Systemen.

Das Rootkit korrigiert nach Angaben des DFN-CERT den Linkcount nicht, so dass dieser zu hoch ist, wenn unterhalb eines Verzeichnisses ein weiteres versteckt wurde. Ein Beispiel dafür gibt es in der E-Mail des DFN-CERT.

Um versteckte Prozesse aufzuspüren, hat das DFN-CERT in seiner Warnmeldung zudem ein Skript veröffentlicht. Allerdings ist es durch die Konfiguration des Rootkits möglich, dass beide Methoden nichts finden - ebenso wie das Skript falschen Alarm geben kann.

Auch die Universität Chicago hat einen Hinweis veröffentlicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 31,99€
  3. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-73%) 7,99€

Darq 19. Aug 2008

Das weis ich nicht, ich beobachte allerdings eine explodierende Scantätigkeit und...

Max Steel 19. Aug 2008

Sagt niemals nie... Trottel gibt es überall.

Lars123 06. Aug 2008

Es betraf soweit ich weiß nur die ssh-Schlüssel, welche unter Debian generiert wurden.

Lars123 06. Aug 2008

Naja, normalerweise besitzt nicht jeder Admin auch gleich das root-Passwort, welches Du...

Gunah 05. Aug 2008

wird das BeOS noch entwickelt?


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /