Abo
  • Services:
Anzeige

Steve Jobs: Frühstart von MobileMe war ein Fehler

Apple-Chef äußert sich zu den MobileMe-Problemen

Vom Start weg bereitete der Dienst MobileMe Apple Probleme. In einer internen E-Mail äußert sich Apple-Chef Steve Jobs nun dazu. Nach seiner Auffassung war der Zeitpunkt für den Start von MobileMe ein Fehler und man hätte den Dienst anders und später zur Verfügung stellen sollen.

Zum Start von MobileMe war der Dienst über mehrere Tage nicht nutzbar und die versprochenen Push-Funktionen wurden beschnitten. Darauf reagierte Apple mit einer Verlängerung der Nutzungsdauer für die Kunden. Damit endeten aber die Probleme nicht: Danach gingen sogar E-Mails verloren und die gesamten E-Mail-Funktionen standen für einen Teil der Kunden nicht zur Verfügung. Zuletzt gab es Schwierigkeiten beim Datenaustausch von Terminen und Adressen zwischen dem MobileMe-Server und einem iPhone oder iPod touch.

Anlässlich dieser Probleme verschickte Steve Jobs eine E-Mail an seine Angestellten, aus der ArsTechnica zitiert. Demnach entspreche MobileMe nicht dem üblichen Standard, den Apple bei seinen Produkten vorgebe, und der Start von MobileMe sei verfrüht gewesen. Für einen reibungslosen Start hätte Apple MobileMe ausführlicher testen müssen, meint Jobs. Den Dienst hatte Apple zeitgleich mit dem Marktstart des iPhone 3G, der Eröffnung des App Store sowie der Verfügbarkeit der iPhone-Firmware 2.0 gestartet.

Anzeige

Bereits mit diesen Produktstarts hatte Apple nach den Aussagen des Chefs mehr als genug zu tun. Demnach wäre es sinnvoll gewesen, MobileMe einfach später online zu stellen, ist Jobs überzeugt. Darüber hinaus hätte Apple MobileMe schrittweise zur Verfügung stellen sollen, anstatt den Dienst im Paket anzubieten. Unklar bleibt aber, warum Steve Jobs dies als Firmenlenker nicht bereits vor dem Start von MobileMe gesehen hat. In der Zukunft wird sich zeigen, welche Lehren Apple aus den leidvollen Erfahrungen von MobileMe ziehen wird.

Neben den wiederholten Ausfällen von MobileMe zog der Dienst aber auch an anderer Stelle Kritik auf sich. Denn Windows-Nutzern wurde ungefragt ein Eintrag mit MobileMe-Einstellungen in die Systemsteuerung geschrieben, wenn sie die aktuelle iTunes-Version installiert haben. Dieser Aspekt fand laut ArsTechnica keine Erwähnung in der E-Mail von Steve Jobs. Vor mehr als vier Monaten wurde der Konzern kritisiert, weil die Updatekomponente von iTunes dazu verwendet wird, Safari quasi automatisch auf Windows-Systemen zu installieren. Nach wie vor wird dann eine Safari-Installation empfohlen, obwohl Apples Webbrowser auf dem System nicht installiert ist.


eye home zur Startseite
g-kar 08. Aug 2008

Weil in seinem Kopf weniger Platz für's Stroh ist als bei gewissen anderen Leuten ;-)

Blork 07. Aug 2008

Hö? Ich hoffe ja dass sie mal bald bei 30% stehen. Wenn die schon jetzt bei 7% mehr...

The_Heitmann 06. Aug 2008

http://www.youtube.com/watch?v=JyKe8iJ9-Jo&e einfach erbärmlich die Appler

Apple Fan 06. Aug 2008

Weg mit ihm. Er hat aus einer ehemals überlegenden Technologie einen Tamagotchi Zoo...

Machanasichy 06. Aug 2008

Warum benutzt ihr nicht skydrive?


TechBanger.de / 05. Aug 2008

MobileMe: Steve Jobs gesteht Fehler ein



Anzeige

Stellenmarkt
  1. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  2. NKM Noell Special Cranes GmbH, Würzburg, Veitshöchheim
  3. Ratbacher GmbH, Coburg
  4. dSPACE GmbH, Paderborn


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 699€
  2. bei Alternate

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Windows Store wird zum Microsoft Store mit Hardwareangeboten

  2. Kabelnetz

    Eazy senkt Preis für 50-MBit/s-Zugang im Unitymedia-Netz

  3. Nintendo

    Super Mario Run wird umfangreicher und günstiger

  4. Seniorenhandys im Test

    Alter, sind die unpraktisch!

  5. PixelNN

    Mit Machine Learning unscharfe Bilder erkennbar machen

  6. Mobilfunk

    O2 in bayerischer Gemeinde seit 18 Tagen gestört

  7. Elektroauto

    Tesla schafft günstigstes Model S ab

  8. Bundestagswahl 2017

    IT-Probleme verzögerten Stimmübermittlung

  9. Fortnite Battle Royale

    Entwickler von Pubg sorgt sich wegen Unreal Engine

  10. Übernahme

    SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Re: Typich das Veralten der Massen

    Trollversteher | 15:22

  2. Re: Seit 6 Monaten Win10, aber ...

    Sphinx2k | 15:21

  3. Re: Interessant [...] ist immer die Kapazität des...

    Trollversteher | 15:20

  4. Re: ¤3000 bei ¤70k.... macht keinen grossen...

    ArcherV | 15:19

  5. Re: Die Benches zeigen eher dass Intel immer noch...

    Allandor | 15:16


  1. 13:28

  2. 13:17

  3. 12:25

  4. 12:02

  5. 11:58

  6. 11:34

  7. 11:19

  8. 11:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel