Abo
  • Services:

Steve Jobs: Frühstart von MobileMe war ein Fehler

Apple-Chef äußert sich zu den MobileMe-Problemen

Vom Start weg bereitete der Dienst MobileMe Apple Probleme. In einer internen E-Mail äußert sich Apple-Chef Steve Jobs nun dazu. Nach seiner Auffassung war der Zeitpunkt für den Start von MobileMe ein Fehler und man hätte den Dienst anders und später zur Verfügung stellen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Zum Start von MobileMe war der Dienst über mehrere Tage nicht nutzbar und die versprochenen Push-Funktionen wurden beschnitten. Darauf reagierte Apple mit einer Verlängerung der Nutzungsdauer für die Kunden. Damit endeten aber die Probleme nicht: Danach gingen sogar E-Mails verloren und die gesamten E-Mail-Funktionen standen für einen Teil der Kunden nicht zur Verfügung. Zuletzt gab es Schwierigkeiten beim Datenaustausch von Terminen und Adressen zwischen dem MobileMe-Server und einem iPhone oder iPod touch.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. RuP Vertriebs GmbH, Rödermark

Anlässlich dieser Probleme verschickte Steve Jobs eine E-Mail an seine Angestellten, aus der ArsTechnica zitiert. Demnach entspreche MobileMe nicht dem üblichen Standard, den Apple bei seinen Produkten vorgebe, und der Start von MobileMe sei verfrüht gewesen. Für einen reibungslosen Start hätte Apple MobileMe ausführlicher testen müssen, meint Jobs. Den Dienst hatte Apple zeitgleich mit dem Marktstart des iPhone 3G, der Eröffnung des App Store sowie der Verfügbarkeit der iPhone-Firmware 2.0 gestartet.

Bereits mit diesen Produktstarts hatte Apple nach den Aussagen des Chefs mehr als genug zu tun. Demnach wäre es sinnvoll gewesen, MobileMe einfach später online zu stellen, ist Jobs überzeugt. Darüber hinaus hätte Apple MobileMe schrittweise zur Verfügung stellen sollen, anstatt den Dienst im Paket anzubieten. Unklar bleibt aber, warum Steve Jobs dies als Firmenlenker nicht bereits vor dem Start von MobileMe gesehen hat. In der Zukunft wird sich zeigen, welche Lehren Apple aus den leidvollen Erfahrungen von MobileMe ziehen wird.

Neben den wiederholten Ausfällen von MobileMe zog der Dienst aber auch an anderer Stelle Kritik auf sich. Denn Windows-Nutzern wurde ungefragt ein Eintrag mit MobileMe-Einstellungen in die Systemsteuerung geschrieben, wenn sie die aktuelle iTunes-Version installiert haben. Dieser Aspekt fand laut ArsTechnica keine Erwähnung in der E-Mail von Steve Jobs. Vor mehr als vier Monaten wurde der Konzern kritisiert, weil die Updatekomponente von iTunes dazu verwendet wird, Safari quasi automatisch auf Windows-Systemen zu installieren. Nach wie vor wird dann eine Safari-Installation empfohlen, obwohl Apples Webbrowser auf dem System nicht installiert ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 7,99€
  2. 53,99€
  3. 3,75€

g-kar 08. Aug 2008

Weil in seinem Kopf weniger Platz für's Stroh ist als bei gewissen anderen Leuten ;-)

Blork 07. Aug 2008

Hö? Ich hoffe ja dass sie mal bald bei 30% stehen. Wenn die schon jetzt bei 7% mehr...

The_Heitmann 06. Aug 2008

http://www.youtube.com/watch?v=JyKe8iJ9-Jo&e einfach erbärmlich die Appler

Apple Fan 06. Aug 2008

Weg mit ihm. Er hat aus einer ehemals überlegenden Technologie einen Tamagotchi Zoo...

Machanasichy 06. Aug 2008

Warum benutzt ihr nicht skydrive?


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

    •  /