HP Officejets J4524 und J6424 mit Fax und Kopierer

Hohe Druckgeschwindigkeiten trotz Tintenstrahltechnik

HP hat zwei neue Tintenstrahl-Multifunktionsgeräte mit Fax vorgestellt, die mit hohen Druckgeschwindigkeiten auch für kleinere Büros geeignet sind. Die neuen HP Officejets J4524 und J6424 sind für monatliche Druckvolumen von 3.000 respektive 5.000 Blatt ausgelegt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Einzelplatzgerät J4524 schafft bis zu 27 Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß und 21 Seiten in Farbe. Der mit Ethernet- und WLAN-Modul ausgestattete J6424 schafft bis zu 31 Seiten in Schwarz-Weiß und 25 Seiten in Farbe. Der kleinere J4524 verfügt über einen 20-Blatt-Einzelblatteinzug, der automatische Einzelblatteinzug des J6424 fasst 35 Blatt.

Stellenmarkt
  1. Scientific IT Gruppenleitung (m/w/d)
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut EMI, Freiburg
  2. Data Scientist / Statistikerin / Statistiker / Epidemiologin / Epidemiologe - Hämatologie ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Scanner erreicht eine Auflösung von 1.200 dpi beim J4524 und 4.800 dpi beim J6424 mit einer Farbtiefe von jeweils 48 Bit und 256 Graustufen. Kopieren kann jedes Gerät ohne PC. Bis zu 99 Kopien (beim J4524: 90 Stück) können in einem Arbeitsgang erstellt werden.

Die Auflösung bei schwarz-weißen Dokumenten beträgt bis zu 1.200 x 1.200 dpi beim größeren Modell und 600 x 1.200 dpi beim HP Officejet J4524 All-in-One. Er kann bis auf 25 Prozent verkleinern, der J6424 bis auf 10 Prozent. Die maximale Vergrößerung beträgt bei beiden 600 Prozent. Beide Geräte verfügen zudem über ein Faxmodul sowie Speicherkartensteckplätze, um direkt davon drucken zu können.

Ab August 2008 sollen die Geräte in den Handel kommen. Der HP Officejet J4524 All-in-One kostet 100 Euro, der J6424 kostet 200 Euro. Die dreifarbigen Patronen gibt es in einer normalen (18 Euro) und einer großen Ausführung (33 Euro). Die schwarze Patrone kostet 15 beziehungsweise in der XL-Version 30 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /