Die Olympischen Spiele auf Youtube, aber ...

... nur in 77 Ländern abrufbar

Die Olympischen Spiele in Peking werden auch auf Youtube stattfinden, das IOC richtet dort einen offiziellen Kanal ein. Allerdings wird nicht jeder die Videos abrufen können. Wer im falschen Land ist, soll anhand seiner IP-Adresse ausgesperrt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer welche Bilder von den Olympischen Spielen veröffentlichen darf, regelt das Internationale Olympische Komitee (IOC) und kassiert für die entsprechenden Rechte. Wer gegen die Regeln verstößt, muss mit Abmahnungen rechnen. Umso erstaunlicher, dass das IOC sich nun dazu durchgerungen hat, einen Kanal auf Youtube einzurichten.

Stellenmarkt
  1. Auditor (m/w/d) mit IT-Schwerpunkt
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. Testmanager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München
Detailsuche

Erreichbar ist der IOC-Kanal unter youtube.com/beijing2008. Doch dieser soll nur in 77 Ländern in Afrika, Asien und dem Nahen Osten abrufbar sein. Mit dabei sind Indien, Südkorea, Nigeria und Indonesien. Zugriffe aus anderen Teilen der Welt sollen gesperrt werden, denn der Youtube-Kanal bleibt Ländern vorbehalten, in denen das IOC keinen Käufer für die Onlinerechte finden konnte oder diese nichtexklusiv vergeben wurden.

Das IOC will mit dem Youtube-Kanal explizit die Verbreitung unerlaubter Olympia-Videos einschränken, indem ein offizieller und legaler Zugriff angeboten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gollumm 06. Aug 2008

Ich hatte Dir lediglich grundlagen des hiesigen Rechtssystems erläutert. Ich habe kein...

rnativ... 05. Aug 2008

Also mich interessiert es schon, welches Land ausser china es schafft an edelmetall zu...

IOC_Pharmalympics 05. Aug 2008

Das Stadion ist voll mit grölenden Hooligan und verlassenen Haushaltsrobtoern. Doch nun...

Mein Senf 05. Aug 2008

Eine LIVE-Übertragung im Usenet???? Das laggt aber gewaltig ;-)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /