Abo
  • Services:

Bericht: Freenet soll nicht zerschlagen werden

Drillisch-Chef Paschalis Choulidis will Freenet als Unternehmen erhalten

Die beiden Freenet-Anteilseigner Drillisch und United Internet wollen keine Zerschlagung des Telekommunikationsanbieters Freenet. Das Unternehmen solle erhalten bleiben, sagte Drillisch-Chef Paschalis Choulidis. Allerdings wollen die Großaktionäre an ihrem Vorhaben festhalten und den bisherigen Freenet-Vorstand entmachten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die beiden Freenet-Großaktionäre werden auf der Hauptversammlung am 8. August 2008 nicht für die Zerschlagung des Telekommunikationsanbieters stimmen, berichtet die Onlineausgabe der Wirtschaftszeitung "Euro am Sonntag".

Stellenmarkt
  1. DOMCURA AG, Kiel
  2. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg

"Die Zerschlagung von Freenet ist kein Thema. Freenet soll in seiner gegenwärtigen Struktur, ohne das DSL-Geschäft, weiterentwickelt werden", sagte Drillisch-Chef Paschalis Choulidis dem "Euro am Sonntag". Ziel von Drillisch und United Internet sei es, die Freenet-Schulden schnell abzubauen. Deshalb soll der Verkauf der DSL-Sparte schnell abgewickelt werden.

Allerdings drängen Drillisch und United Internet weiterhin auf einen Austausch der Freenet-Führung. Choulidis sieht im Debitel-Management eine Alternative zum gegenwärtigen Vorstand um Eckhard Spoerr. Spoerr hatte im Vorfeld gesagt, er erwarte einen Showdown auf der Hauptversammlung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. (-76%) 11,99€
  3. (-38%) 36,99€
  4. 26,99€

So Nie 05. Aug 2008

Damit endlich diese Totalabzocke der Kunden aufhört. Ich wünsche Freenet trotzdem die...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
Deutsche Darknet-Größe
Wie "Lucky" demaskiert wurde

Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
Von Hakan Tanriverdi

  1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
  2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
  3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

    •  /